Dachdeckung: Wohnhaus mit Einfachdeckung

13.06.2007



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir besitzen ein nachmittelalterliches Wohnhaus in einer Häuserzeile entlang der Hauptstraße einer mittelalterlichen Mittelstadt in Baden-Württemberg. Das Gebäude ist nicht denkmalgeschützt.

Durch einen starken Hagelschauer wurden die alten handgestrichenen Biberschwanzziegel (segmentiert-gradschnittig) letzten Sommer, als Doppeldeckung vor 5 Jahren neuverlegt, teilweise in Mitleidenschaft gezogen. Zuvor waren die Ziegel als Einfachdeckung mit Spließen und breiterem Lattenabstand verlegt. Die Neuverlegung geschah im Rahmen einer Maßnahme, bei dem zur Vereinheitlichung der Dachsituation, vom Straßenraum einsehbar, modernes, unpassendes Ziegelmaterial entfernt wurden und durch altes, handgestrichenes ersetzt wurde.

Die Doppeldeckung hat sich beim Hagelschauer als nachteilig erwiesen. So wurde durch die engere Verlegungsart und die Unregelmäßigkeit der alten Ziegel punktuell höhere Drucklasten ausgeübt, was zu Rissen und abgebrochenen Kanten in und an den Ziegeln geführt hat. Zum anderen hat sich die Dachlast durch die Doppeldeckung enorm erhöht, was zum Nachteil des Tragwerks geschieht, das dafür nicht konzipiert wurde.

Nun muss das Wohngebäude erneut gedeckt werden und wir würden gerne wieder die ursprüngliche Einfachdeckung (mit alten handgestrichenen Ziegel) herstellen, die sich am alten Dach über 100Jahre bewährt hatte. Bitte nennen Sie uns Möglichkeiten, wie man optisch den Eindruck einer Einfachdeckung erzielt, um neuerliche Schäden einer Doppeldeckung einerseits zu verhindern und um andererseits den gesetzlichen Bestimmung eines Wohngebäudes gerecht zu werden, das nach Aussage des Dachdeckerbetriebs mit einer Einfachdeckung nicht zulässig sei, und das Dach niederschlagsdicht zu bekommen.

Wir bitten um ihre Rückmeldung und verbleiben mit freundlichen Grüßen.



Einfachdeckung



Mit einer Eindeckung mit Falzbibern kann man den optischen Eindruck einer Einfachdeckung herstellen.
Dies würde auch gegen keine der Dachdeckerfachregeln verstoßen, jedoch handelt es sich hierbei um einen modernen Dachbaustoff.
Alternative währe Eindeckung mit neuen Spließen auf einem wasserdichten Unterdach, wobei das Unterdach wieder mehr Dachlast bringen würde.
( Aber ich denke mal das dass Dachproblem schon lange gelöst ist! )