Eine nichttragende Wand im Altbau - darf sie bleiben?




Hallo liebe Mitglieder,
ich bedanke mich schon mal vorab dafür, dass ich Euch hier um Rat fragen kann ... ich bin neue Eigentümerin einer Altbauwohnung, in der sehr viel zu tun ist, sozusagen nicht totsaniert ;-) habe schon Sumofkalkfarbe und anderes von Kreidezeit eingekauft, eine Fachfirma baut mir ein neues Bad ein und meint, sie müsse die nichttragende Wand aus Holzbrettern, die einmal längs und dann quer miteinander vernagelt, mit Stroh und grösstenteils noch Putz versehen ist, der leicht bröckelig ist, unbedingt einreissen, ein Ständerwerk hinstellen und dann mit Rigiosplatten vor allem im Nassbereich und fürs Hängeklo versehen ... ich kann mit Druck die 4 m lange ind 3,40 breite Wand zum Schwingen bringen aber sie erscheint mir stabiler als so ein Ding aus Rigips ??? Irgendwas in mir sagt, die Wand könne bleiben, damit wäre nicht nur Dreck sondern auch viel Geld gespart. Ausserdem passt sie für mich besser zum Altbaucharacter.. ich möchte dennoch vernünftig sein und Sicherheit sollte an oberster Stelle stehen, was meint Ihr, wie ich vorgehen sollte? DANKE und allen einen schönen Sonntag



Trennwand



Ohne genaue Kenntnis der Örtlichkeit ist die Frage nicht zu beantworten.
Nur so viel ist sicher:
Eine moderne Trockenbauwand ist haltbarer, maßhaltiger und stabiler als die alte Wand.



Berliner Sparwand ;)



Hi,
nach deiner Beschreibung würde ich vermuten, dass dort eine Wand aus allem was man so hatte verbaut wurde......Das ist nicht unbedingt erhaltenswert ;) Zumal annodannomal selten so heftig und häufig wie heute geduscht wurde und das Material nicht gerade unempfindlich gegen Feuchtigkeit ist.
Ich würde jetzt auch die Wand neu setzen lassen. Wird auch sonst schwierig mit der Abdichtung - in Eigentümergemeinschaften ist der Untermieter nicht gerade erfreut, wenns durch die Decke regnet und die Ursache in einer nicht fachgerechten Abdichtung liegt ....
Wäre schade, wenn in der fertig sanierten Wohnung dann genau diese "historische" Wand zu hysterischen Anfällen führt ;) und schwanken tut sie ja auch schon...

LG



Altbauwand im Bad



Was soll an der Wand installiert werden?
Wandhängende WCs werden besser an ein selbsttragendes Vorwandmontageelement befestigt, was nur noch geringe Kräfte auf die Wand überträgt.
Falls sinnvoll kann zusätzlich eine nach vorne auskragende Verstärkung angeschweißt werden (müßte in der Fußbodenkonstruktion verschwinden oder dafür ein kleines Podest hergestellt werden)
Dafür wird die Wand gar nicht mehr belastet.

Bei Wänden unbekannter oder zweifelhafter Konstruktion ist's ohnehin besser alle Installationen in Vorwandkonstruktionen auszuführen.

Sollten die Wände immer noch zu stark schwingen können immer noch ein oder mehrere Holzpfosten sichtbar vor die Wand gestellt werden.
Dazwischen können Regalböden befestigt werden, Blumentöpfe aufgehängt werden etc.
Das paßt zu Altbauen, ist praktisch und sieht wenigstens nicht ganz nach 08/15 Neubaubadplanung aus.
Günstiger ist's auch noch und viel weniger Aufwand, Schmutz und Belästigung für Mitbewohner.
Du kannst Fotos vom Bad machen und eine Skizze der geplanten Raumaufteilung (ggf auch an mich mailen-Email hier angegeben)

Andreas Teich