Ein Feldsteinhaus von innen Dämmen

20.05.2020 Toby


Ein Feldsteinhaus von innen Dämmen

Liebe Gemeinde. Wir haben ein Feldsteinhaus von 1860 in Mecklenburg Vorpommern erworben und sanieren viel in Eigenleistung. Die Aussenwände sind ca. 60 cm, der Aufbau: Feldsteine, dahinter etwas Geröll verfüllt
und dann mit Lehmziegel (ungebrannt oder nur angebrannt) an den Fenster und Türöffnungen mit gebrannten Ziegeln vermischt. Da wir natürlich nicht das schöne Feldsteinmuster von aussen verdämmen wollen, möchten wir von innen dämmen. Der geplante Aufbau ist auf die Lehmziegel Steico Holzfaserplatte aufbringen, darauf Wandheizung und Lehmputz. Dieser Aufbau wurde uns von verschiedenen Seiten Empfohlen. Gibt es hier jemanden, der Erfahrungen damit gemacht hat oder einen anderen Weg vorschlägt? Wir fragen hauptsächlich, da wir uns nicht sicher sind, ob es Taupunktprobleme mit diesem Aufbau auf lange Sicht geben kann.
Herzlichen Dank für Eure Zeit, wenn Ihr uns antwortet.
Gruß, Toby



innendämmung



also, innen gibt es eine durchgängige Lehmwand? Wie stark sollte die Innendämmung denn werden. Bei einer Wandheizung geht man davon aus, dass es keine Kondensatprobleme zwischen Dämmung und Massivwand gibt. Im Zweifel den Hersteller der HWP kontaktieren. Empfehlenswert wäre auch Vorumsmitglied Udo Mühle in Sohland an der Spree anzurufen, der hat sowas zig-mal verbaut.