Fachwerksanierung in Eigenleistung.




Ich möchte ein bisschen Mut machen,das eine Fachwerksanierung auch komplett in Eigenleistung machbar ist und nicht teuer sein muss.
Einige Zahlen zu dem Bild,verbaut wurden ca,20,00m Eichenkernholz(Altholz 250 Jahre) 14x14cm ,Kosten 70,00Euro. Ausfachung ,Lehmsteine ,eigene Herstellung (Lehm aus Baugrube,aufgearbeitet und mit Stroh versetzt)Kosten 4Euro fürs Stroh.Mörtel Unterputz ,mit Sand abgemagert,Kosten 10,00Euro.
Sockel aus Klinkerziegeln ,Mörtel Weiskalkhydrat,Trasskalk,Prise Zement,Sand ,Kosten 20,00 Euro.1200 Klinkerziegel gab es umsonst.

Bisher hab ich ich folgendes im Bestand erneuert oder ausgetauscht,oberes drittel Bruchsteinfundament Keller abgebrochen und wieder auf gemauert,Bundwandschwelle und Ständer ausgetauscht ,Strebe und Riegel nachträglich eingezogen,Auflagerkonsolen und Säulen im Keller hochgezogen.
Neue Deckenbalken eingezogen.
Komplette Traufwand ,bis auf den Eckständer ausgetauscht,Gefache mit Lehmsteinen ausgemauert.
Bundwand Flur ,Schwellriegel erneuert ,Türständer angeblattet,Gefache mit Stakung, Auszäunung und Strohlehm
erneuert.
Alle Holzverbindungen sind traditionell ausgeführt,alle verbauten Materialien,bis auf die Prise Zement im Sockelmörtel,sind die gleichen wie im Bestand.

Ich denke einfach mal was ich ,kann können andere auch!

Natürlich ist da auch ganz viel Hintergrund und Rückendeckung,an erster Stelle meine Frau ! ,Zeit ,Planung, Freunde ,Hilfe ,Lektüre ,Fachwerk.de und und.

Grüße Martin



Moin Martin,



schönes Beispiel-

Hast du noch mehr Bilder vom Werdegang?

Gruss, Boris



Gefällt



mir gut und macht Mut ;-)
und paar vorher-nachher Bilder würden mich ebenfalls interessieren



Moin Zusammen



gibt auch noch mehr Bilder,leider nicht auf diesem Rechner,kommen noch versprochen!

Grüße Martin



Mut können wir gerade gebrauchen...



...denn unser neues altes Haus (BJ 1890) ist seit letztem Wochenende komplett entkernt und gestern war der Statiker da! Er sagte, er hat zwar schon Schlimmeres gesehen aber... Also - immer her mit mutmachenden Beiträgen!!!



An Deiner Stelle …



… würde ich nicht zuviel preisgeben, erst recht, wenn Du als offensichtlich Unbefugter Zimmermannsarbeiten selber ausgeführt hast, sonst bekommst Du womöglichst noch unverhofften Besuch von ganz anderer Seite und Du darfst als Belohnung für deine Offenheit alles wieder zurückbauen, wenn Du keinen guten Draht zu den Behörden hast.

(Kein Witz, so etwas ähnliches ist unseren Nachbarn tatsächlich passiert und es war viel Trickserei nötig, damit sie ihr Häuschen nicht abreißen mussten, dafür engagieren sie ab jetzt nur noch Profis. Ironie der Geschichte: Für einen einfachen Dachrückbau bei einem anderen Gebäudeteil waren sich seit April drei Dachdeckerfirmen und zwei Zimmereien offensichtlich zu gut, auch nur ein Angebot abzugeben bzw. den Job abzusagen.)

Trotzdem: Mut und Zuspruch für Dein Projekt!



Warum



ich offensichtlich unbefugt bin,versteh ich nicht.Wo steht n dat?
Natürlich ist hier ALLES ,offiziell abgesegnet ,durchgerechnet und unterschrieben!!!

Grüße Martin



Nach...



... der Anlage A zur HWO sind Zimmerei und auch Tischlerei zulassungspflichtige Handwerke.

Die HWO hat als Thema aber ganz klar den Erwerbsbetrieb und dessen Beschränkung auf qualifizierte Fachfirmen.

Womit sind denn die Einwände des Amtes begründet worden? Wer hat die kritisierten Arbeiten ausgeführt?

Grüße

Thomas





worauf sich die angebliche "Unbefugnis" beziehen soll würde mich auch mal interessieren.

Man ließt hier ja mittlerweile so einiges an Blödsinn, aber offenbar ist das noch zu toppen.

Und DeMeinweg, anstatt den Fragesteller darauf hinzuweisen weniger preiszugeben sollten sie dann doch mal zum "gackern" auch die Eier legen.

Wenn ich es recht verstehe hat der Hausbesitzer an seinem Haus Instandsetzungsarbeiten ausgeführt. Steht das mittlerweile unter Strafe?

Auch der Ersatz kompletter Fachwerkbalken oder gar kompletter Fachwerkwände, zählt zur Instandsetzung und Erhaltung.

Bei meinem Haus habe ich ähnliche Arbeiten komplett in Eigenleistung ausgeführt. Da Denkmalschutz besteht wurde natürlich alles vorher beantragt und genehmigt. Denkmalschutzrechtliche Baugenehmigungen gehen immer auch durch die Baubehörde.

Weder vorher noch nachher gab es irgendwelche Beanstandungen seitens der Behörden.

Oder gilt gar jeder Autobastler der sein Auto selbst repariert als Unbefugt?

Grüße
Martin.



Ich hatte es befürchtet:



Alles Illegale hier!

Zu klären wäre auch gleich noch, ob ein selbstständig ausgeführter Stuhlgang (die Tischlerei und damit auch der Stuhlbau ist ein zulassungspflichtiges Handwerk) strafbar sein könnte :-)

Verzweifelnd grüßt

Thomas



@ Herr "MW"



"worauf sich die angebliche "Unbefugnis" beziehen soll würde mich auch mal interessieren"

Würde Sie das wirklich interessieren oder wollten Sie lediglich meine Steilvorlage und Herrn Böhmes Entgegnung zur Gelegenheit nehmen, mal eben schnell und risikolos nachzutreten solange der Kuchen noch warm ist?



Nein...



...es interessiert mich wirklich.



Moin Zusammen



Bitte kloppt mir das hier nicht in die persönliches Geplänkel Tonne!

Ich versuch mir auch Mühe zugeben ;-)

Ich denke so lange ich das ganze nicht gewerblich ausführe,hat das alles seine Ordnung!

Nicht so viel Schwarzmalerei De Meinweg .

Grüße Martin



Ja, sorry, …



… mir wurde es halt auch nur erzählt und nun bin ich selber sauer, weil es a) offensichtlich nicht stimmt und b) von einem Mann des Faches kam.



Schalung



und Blech entfernt.



Torfholz



und Bruchsteinfundament



Noch mehr



Torfholz



Bruchsteinfundament



erneuert.



Neue



Bundwandschwelle



Abbund



Fachwerk auf m Hof.



Also...



es gab keinen Ärger mit dem Amt? Keine Rückbauandrohung? Keine gesetzliche Basis dafür?

Das war dann wohl ein "forensischer" Luftballon.

@ Martin

Saubere Arbeit. Deine akribische Auflistung oben ist interessant.

Erheitert

Thomas



Den Ärger …



… gab es natürlich, aber ob es nun genau wegen unzulässiger Bauausführung, der Nutzung als Gratis-Ferienwohnung bzw. Gästehaus oder der Lage zu nah an der Gemarkungsgrenze (obwohl beide Flurstücke dem Nachbarn gehören) war, dafür lege ich meine Hand nicht ins Feuer. Auf jeden Fall wurde das Bauamt von einem Handwerker mit dem es offensichtlich Ärger gab, auf den Plan gerufen.

* schnipp / admin / schnipp *



Und das



ganze eingebaut und passte sogar und ich hab mich GEFREUT!

Rechts die Anblattung hab ich mit Bolzen verschraubt,Eichendübel hat ich mich da noch nicht getraut.



Auch von mir....



...mal ein Lob zu der Leistung.

Sehr schön gemacht.

Die Anblattung zu verbolzen ist, glaube ich, nicht so ganz frevelhaft. Wird z.B. bei "Lenze" aus Sicherheitsgründen auch empfolen.
Obwohl das unterschiedliche Temperaturverhalten von Holz und Metall nicht das optimale ist, wären mir diagonal eingeschlagene Holznägel auch zu wenig gewesen.
Habe ich bei angeschuten Ständern auch gemacht. Allerdings habe ich die Bolzen versenkt und die Löcher auf der Außenseite mit entsprechenden Holzstopfen verschlossen.

Grüße vom Namensvetter



Lob tut gut!



Danke Euch!
Aber auch her mit Kritik und Anregung.
Was ich Zukunft nicht mehr mache ,Ständer und Schwelle mit Holznägeln verbinden,nur Zapfen und Loch.
Die Wand wird noch verschiefert,somit werden die Bolzen so verdeckt sein.Und ich seh nix mehr vom Fachwerk :-(



Wie meinst du das?



normalerweise werden Ständer und Schwelle ja mit Zapfloch-Verbindungen verbunden. Zusätzlich dazu sichert man den Zapfen durch einen Holznagel. Hast du das bisher anders gemacht?

Grüße
Martin



schon



verbinden mit Zapfen und Loch ,aber ohne den Holznagel als Sicherung,der Ständer kann aus der Schwelle ja nicht raus und ein Punkt im Holz weniger wo s Wasser rein kann.

Grüße Martin



ich glaube...



...das Risiko einer zusätzlichen Wasser-Eintrittsstelle überschätzt du.

Die Sicherungsfunktion des Holznagels unterschätzt du möglicherweise.

Klar, ein Holznagel alleine hält im Fachwerkverbund vermutlich nichts. Die Summe aller Nägel möglicherweise schon.

Der Zapfen kann nicht raus, das ist richtig.

Wie aber sieht es bei seitlichen Schubkräften aus?

Ich weiß nicht recht wie ich es erklären soll. Bei meinem Haus hat sich im Laufe der Jahrhunderte das Obergeschoß komplett etwa 8 cm aus der Flucht bewegt. Das gesamte Fachwerk im Untergeschoß ist seit jeher schief. Die Ständer etwa 8 cm aus der senkrechten heraus.

Wenn ich mir vorstelle, die Zapfen hätten keine Nägel gehabt?

Aber vielleicht überschätze ich das ja auch. Bin kein Statiker, denke aber, die Bauweise hatte ihren Sinn.

Grüße
Martin



Holznagel



Ich meine wirklich nur die Verbindung Ständerfuss mit der Schwelle,alle anderen Verbindungen natürlich nicht,bei extremen Verformungen sind die Nägel hier abgerissen.

Fänd ich spannend wenn andere auch ihre Meinung dazu sagen.



Na



sieht gut aus
Auch von mir nen dicken Daumen nach oben ;-)



Buchtipps



für Selbermacher,

Um sich einen Überblick zu verschaffen ,was ein Fachwerkhaus ist und welche Materialien und Verfahren zur Sanierung angewandt werden können:
Wolfgang Lenze ,Fachwerkhäuser restaurieren,sanieren,modernisieren.

Wenn man die Sanierung selber in die Hand nehmen möchte:

Willi Mönck/Klaus Erler
Schäden an Holzkonstruktionen(fantastisches Buch)

Manfred Gerner
Anschuhen,Verstärken und Auswechseln

Und wenns ganz tief in die Materie gehen soll:
Lißner , Rug
Holzbausanierung

Klaus Schillberg/Heinz Knieriemen
Bauen und Sanieren mit Lehm
hat mir auch sehr weiter geholfen.

Das ich jetzt nicht vermitteln möchte,ich muss nur en Buch lesen und kann das dann,ist wohl klar ;-)

Grüße Martin



Türsturz



Es kommt oft anders wie man denkt,ursprünglich wollte ich den Türständer nur anblatten,musste dann aber sehen das der Türsturz auch nur noch in Teilen vorhanden war,habe deshalb das Rähm mit einem stehenden Blatt verlängert und den Ständer komplett ausgewechselt,nach dem Abbeilen war der auch nur noch zu einem drittel vorhanden.



Fusspunkt



Sparren,Deckenbalken/Rähm,Eckständer.

Das Dach kommt zum Schluss.



Fusspunkt



Vorläufig geflickt,Deckenbalken und Sparren mit 14x7 verstärkt,innen und aussen,den Sparrenversatz hät ich besser machen können.



Holznägel



geschnitzt