Eichenfachwerk Außenbehandlung

31.03.2003



Ich habe eine Frage zu meinem Anbau: An meinaltes Fachwerkhaus baue ich gerade einen Anbau neu an (der alte war leider nicht mehr zu retten) Gerade bin ich dabei die neuen Eichenbalken zuzusägen und die Zapfen und Löcher zu arbeiten. In den nächsten tagen sollen die Wände dann aufgerichtet werden. Nun stellt sich die Frage der Behandlung. Am alten Haus habe ich eine offenporige,dunkelbraune Lasur verwendet. Dies möchte ich beim Anbau auch tun. Doch sind die Balken frisch eingesägt und im Innern auf deutsch "patschnass". Kann ich trotzdem lasieren, oder ist es ratsamer die Balken ein-zwei Jahre unbehandelt stehen zu lassen. Für jeden qualifizierten Rat bin ich dankbar.



Eichenfachwerk- Aussenbehandlung



Hallo, Frank Stein - in den nächsten 150 - 200 Jahren brauchen Sie bestimmt nicht darüber grübeln, welche Lasur der Eiche guttut.
( auch danach nicht ! )
- Ein freundliches Grinsen aus der Elbaue -
Andreas Milling



patschnass



..eher unbehandelt lassen..., bei den Verwerfungen die noch zu befürchten sind, würden Sie sowieso ständig hinterherstreichen.



Schwinden



Guten Tag,
Herr Garkisch hat es wieder auf den Punkt gebracht. Sie müssen mit Verdrehungen, Trockenrissen und Setzungen rechnen. Es lohnt noch nicht zu streichen. Statt dessen müssen Sie erst einmal in den nächsten Jahren Risse ausspänen und die Fuge Gefach-Holz warten.
(In der Holzbaunorm steht nicht umsonst, daß Holz in der zu erwartenden Ausgleichsfeuchte eingebaut werden sollte). Wenn Sie aus optischen Gründen später einmal Streichen wollen reicht bei Stieleiche eine dekorative Lasur ohne Holzschutzwirkstoffe. Der Sd-Wert der Beschichtung darf maximal 0,5m betragen, mit Wartungsintervallen von 3-5 Jahren müssen Sie rechnen.
mfG. aus der Nachbarstadt
Ulrich Arniold