Eichendielen nach ölen fleckig, Dämmung knirscht

04.07.2014



Hallo zusammen,

wir bauen gerade Haus und seit Monaten sind wir sehr dankbar für dieses Forum und haben hier viele gute Tipps erfahren. Wir haben in fast allen Räumen unseres Hauses Eichendielen verlegt und uns sehr bemüht alle guten Ratschläge zu beherzigen, dennoch sind wir mit dem Ergebnis nicht so zufrieden und ich hoffe ich bekomme hier einige Tipps, wie sich das eine oder andere Problem noch beheben lässt.

1. Nach dem Verlegen der Eichedielen hat sich dieses noch ganz schön ausgedehnt, obwohl wir es über eine Wochen akklimatisieren ließen. Im Wohnzimmer haben wir bodentiefe Fenster und auf Anraten einer Fachfirma einen Korkdehnstreifen eingebaut. Jetzt haben wir mit Erschrecken festgestellt, dass der Boden die ganze Fensterfront bereits um einen Millimeter nach außen geschoben hat. Was können wir machen? Den Kork rausnehmen und den Boden erst mal machen lassen? Wie aber die Lücke, wo der Korkstreifen jetzt ist, dann wieder schließen, wenn der Boden sich "ausgearbeitet" hat? Mit einem schmäleren Korkstreifen? Silikon?

2. In den Kinderzimmern wurden uns kammergetrocknete Dielen verkauft (im Wohnzimmer ists unsere eigene Eiche gewesen), die sich jetzt leicht schüsseln. Da kann man wohl nichts mehr dran ändern, aber vielleicht kann mir jemand sagen warum das so ist? Haben wir was falsch gemacht? Wurden genauso verlegt wie im Wohnzimmer, wo dieses Problem nicht auftritt. Kann es minderwertige Qualität sein?

3. Wir haben eine Holzunterkontruktion kreuzweise auf dem Rohbeton verlegt, mit Hanfdämmstreifen an der Unterseite. Diese ist nicht mit dem Rohbeton verschraubt, um keine Schallübertragung zu haben. Nun ist der Boden in einem Zimmer drin und schwingt stark. Dadurch hört man nun bei jedem Schritt unsere Perlitdämmung unter die Holzunterkonstruktion rieseln, was unglaublich nervig ist. Es knirscht bei jedem Schritt. Was können wir denn dagegen tun? Schlucken die Fußleisten wohl das Geräusch? Oder sollen wir irgendeine Art Schalldämmung unter den Fußleisten einbringen?

4. Und schließlich unser größtes Problem, die Optik. Unser Boden wurde von einer Fachfirma endgereinigt (abgeschliffen) und mit Biofa Parkettöl spezial geölt. Die ausführende Firma hat das Öl einmal aufgetragen und mit einem weißen Pad und der Maschine einpoliert. Sah auch super aus. Der Herr von der Firma meinte ich könnte Woca-Produkte benutzen, also habe ich zur Reinigung Holzboden-Seife von Woca für geölte Böden gekauft und nach Anleitung gewischt (nach ca. 3 Wochen). Es sah zuerst super aus, ganz gleichmäßig mattes Ergebnis. Wir waren begeistert. Nun ist es aber so, dass man prakisch jeden Schritt auf dem Boden sieht. Egal ob barfuss oder mit Strümpfen, die Laufwege sehen speckig und glänzig aus, während der restliche Boden matt bleibt. Was hab ich falsch gemacht? Woran kann es liegen?

Ich hoffe wie schon so oft auch heute in eurem Forum Antworten auf meine Fragen zu bekommen, auch wenn es ein Neubau ist und kein Fachwerkhaus. Wir haben uns auf den Eicheboden so sehr gefreut und sind jetzt total enttäuscht.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße,

Petra



Hallo:



zu 1+2: Offenbar gibt es erhebliche Baurestfeuchte, oder das Holz war untertrocknet. Habt Ihr die Holzfeuchten und die Luftfeuchten gemessen?

zu 3. Welche Querschnitte haben die beiden Latten, in welchen Abständen zueinander liegen sie?

zu 4. Der Holzboden hat definitiv zu wenig Öl. Ein Auftrag reicht nie! Das Pflegemittel ist ferner untauglich. Hat Ihnen das die ölgeizige "Spezialfirma" empfohlen? Eine Seife ist immer alkalisch (können Sie mit Unitest-Papier überprüfen) und greift die ohnehin zu gering geölte Bodenfläche an.

Also: Grundreinigen, nachölen. Dann einen Spezialreiniger mit emulgierten Ölen und Wachsen verwenden. Vorzugsweise von einem Naturfarbenanbieter. Das ist WOCA nicht.

Grüße

Thomas



Hallo Thomas



Danke für die prompte Antwort

zu wenig Öl war auch unser erster Gedanke. Die ausführende Firma meinte jedoch sie machen das immer so und es habe sich noch nie jemand beschwert, ich solle vielleicht das Pflegemittel wechseln und Biofa-Produkte verwenden. Was meinst du mit Grundreinigung? Abschleifen oder nur mit einem speziellen Reiniger behandeln? Dann werden wir das mal machen.

zu 1.und 2. Holzfeuchte bei unserem Holz hat mein Mann gemessen. Und wir haben es auf der Baustelle offen liegen haben, so dass es sich akklimatisieren konnte. Das zugekaufte Holz haben wir leider nicht gemessen. Hätten wir vielleicht machen sollen. Wir haben die Luftfeuchte immer im Blick behalten und die 60 % Luftfeuchtigkeit nie überschritten. Er immer um die 50 %. Kann man gegen das Schüsseln noch was machen? Ist so was ein Reklamationsgrund? Oder krieg ich da wie so oft zu hören "Das ist halt Holz!" und nochmal die Frage, sollten wir den Kork an den Fenstern entfernen? Oder erst mal weiter beobachten. Mein Mann hat jetzt kurze Latten in die Fensterleibungen geschraubt, um jede weitere Bewegung der Fenster nach außen gleich zu sehen.

zu 3. die Unterkontruktion besteht aus Kanthölzern, die 4x6 cm sind. Ungleichheiten hat mein Mann mit dünnen Plättchen ausgeglichen, so dass der Boden in der Waage war. Beim Drauflaufen gibt der Boden am Rand jetzt aber bestimmt einen 0,5 cm nach und knirscht wie gesagt ganz gruselig. Hast du eine Idee, was wir da machen könnten. Im zweifelsfall kann ich natürlich ein schweres Möbelstück da hinstellen, aber wenn es eine andere Lösung gäbe wäre ich sehr dankbar.

Grüße aus Mittelfranken, Petra



Hallo Petra,



die Firma liegt falsch. Das sollte schon aus der Verarbeitungsanweisung des Öls hervorgehen, das ist ein Reklamationsgrund.

Biofa schreibt dazu:"3. Schlussanstrich
Bei stark belasteten oder besonders saugfähigen
Böden wird am nächsten Tag ein zweiter
Auftrag durchgeführt. Dabei eine geringere
Ölmenge gleichmäßig auf die Fläche aufbringen.
Nach 30-60 Minuten Eindringzeit
noch überstehendes Öl mit dem Gummiabstreifer
sauber abziehen und mit weißem
Pad trocken auspolieren. Ggf. mit einem
weißen Pad nochmals nachpolieren.
Alternativ kann als 2. Auftrag auch eine
Wachsbehandlung mit BIOFA Holz-Finish
lösemittelfrei 2063 erfolgen"

Eiche ist nicht besonders saugfähig, eine starke Belastung liegt bei Wohnnuntzung mit Kindern aber auf jeden Fall vor. Das sollten also die Spezialisten nachbessern. Grundreinigung wäre ein Intensivreiniger mit grünem Pad. Nach der Grundreinigung sind 2 dünne Aufträge mit genügend Trocknungszeit dazwischen erforderlich.

Was für eine Holzfeuchte hat denn Dein Mann gemessen?

Der Kork zu den Fenstern muß raus, und Ihr müsst die Fuge beobachten, ggf. freischneiden.

Welchen Abstand haben die Lagerhölzer (lichtes Maß?)

Grüße

Thomas



Hallo nochmal



der Abstand betragt lichtes Maß 40cm. In den meisten Räumen haben wir das Problem mit dem starken schwingen nicht. Nur in zwei Kinderzimmern, in einem davon eben sehr stark. Sollten wir den Boden irgendwie befestigen? Oder den Abstand zur Wand nach oben hin dämmen, so dass wir das Knirschen nicht mehr so hören? Hast du da Tipps?

Das Holz ließen wir Lohntrocknen. Ergebis 9%.

Den Boden ölen wir auf jeden Fall nach. Ich bin jetzt echt verunsichert, welches Produkt ich verwenden soll. Kannst du einen Reiniger und eine Pflegemilch empfehlen? Ich würde jetzt mal in der Biofa-Linie bleiben. Oder spricht da auch was dagegen? Das heißt Reinigen mit BIOFA Intensivölreiniger
Art. Nr. 2057 und grünem Pad, danach wieder Ölen mit Biofa Parkett Öl Spezial und später dann zur Pflege mit NAPLANA Pflegeemulsion 2085 behandeln und mit NACASA universalreiniger 4010 reinigen. So würde ichs jetzt machen oder hab ich dann wieder minderwertiges Zeug auf meinem Boden, das will ich auf keine Fall.

Danke für die Tipps. Bin jetzt guter Hoffnung, die Flecken doch in Griff zu bekommen.

Viele Grüße, Petra



Zum knirschenden Unterbau...



fällt mir nur eine komplette Erneuerung ein. Die Leisten sind zu dünn. 2 dünne Leisten sind nun 'mal keine dicke...

Das Quellen ist also offenbar auf eine Baurestfeuchte, vermutlich aus dem Estrich, zurückzuführen.

Mit Biofa habe ich's nicht so, ich würde mit Natural Intensivreiniger und 2x Parkettöl arbeiten, und dann mit dem Spezialreiniger pflegen.

Grüße

Thomas



Danke



Hallo Thomas,

danke für die Rückmeldung. wir haben gar keinen Estrich. Ich hatte mich verschrieben, was die Unterkonstruktion angeht. Die ist schon massiv. 6x8cm Kanthölzer über Kreuz. Ein Rückbau stell ich mir schwierig vor. Hoffe wir kriegen es noch anders hin.

Was die Optik angeht werden wir den Boden grundreinigen und nachölen.

Vielen Dank für deine Infos. Dieses Forum ist echt großartig.

Viele Grüße, Petra



Dann...



...kommt die Feuchte eben nicht aus dem Estrich, sondern aus dem Rohbeton... Auch das erwähnte "Schüsseln" deutet darauf hin. Ist die Feuchte des Rohbetons an mehreren Stellen gemessen worden? Gibt es Trennschichten?

Die plötzlich dicker gewordenen Lagerhölzer könnten auch zu feucht verlegt worden sein, und trocknen jetzt zurück.

Ohne eine Aufnahme des Unterbaues wird es keine befriedigende Lösung geben können - Ihr kommt ja anders nicht 'ran. Ich kenne Kreuzlattungen als wesentlich fehleranfälliger als eine einfache, nivellierte Balkenunterkonstruktion und meide sie deshalb grundsätzlich.

Grüße

Thomas