Eichenbalken /Decke wachsen /ölen

10.03.2016



Hallo zusammen,

möchte die gestrahlten Hölzer mgl. nicht dunkler, schützen. Leider weis ich meine Gebräu Rezeptur nicht mehr, hatte von Clou Bienenwachs antik flüssig, zum "strecken" Terpentin mit hellem Antikwachs (Dose/Creme) und etwas Bienenwachs erwärmt und gemischt. Dies geht jetzt zu neige.
Ich möchte eine andere Fläche auch wieder wachsen, geht auch Bienenwachs mit Leinöl und Terpentin, um es flüssig zu bekommen?
Die Oberfläche wird nur noch nass und fast trocken gebürstet, damit sie glatt wird.
Gebt mal günstige Tipps, denn es sind ja zig qm.
Terpentin und Leinöl viel vorhanden, aber es soll ja nicht nachdunkeln. gerne Sende ich später ein Bild der "alten" Decke, sie ist hell.



Bienenwachs = Fliegenkot?



Hallo nochmal,
da fällt mir ein, mir wurde gesagt ich solle kein Mittel mit Bienenwachs benutzen, da sich dort durch den Geruch die Fliegen niederlassen und dann auch verstärkt gerne auf den Lehmputz koten. Ist das so?

Anbei ein Bild der erstmalig gemachten Decke, der Grauschleier verschwindet und das Holz ist nicht dunkler geworden, gegenüber nur reinem Hartwachsöl.

Über eine rasche Antwort würde ich mich freuen, meine Frau will dieses WoEnde streichen/Bürsten.



Im Innenbereich



sollen die Balken wovor geschützt werden? Und wenn es schon mal einen Einsatz von bienenwachsbasierten Anstrichen gegeben hat, sollten doch auch Erfahrungen mit dem Fliegendreck vorliegen.Aber zur Frage: Habe schon Bienenwachs, Leinöl und Balsamterpentin ( also kein Ersatz) vorsichtig im Wasserbad erhitzt.Allerdings mit wenig Öl, wurde dann etwa von der Konsistenz wie die Bodylotion Deiner Frau. Im Übrigen habe ich die Erfahrung gemacht, das Fliegen, wie auch der Teufel, nicht auf den größten Haufen, sondern überall hin...
Gutes Gelingen, Roland



Deckenbalken Ölen?



Deckenbalken müssen eigentlich nur behandelt werden wenn eine optische Veränderung gewünscht wird.
Luftverunreinigungen setzen sich auch an geölten Flächen ab und lassen sich nicht einfach abwischen.

Safloröl ist ein kaum anfeuernd wirkendes Öl, wenn doch geölt werden soll.
Leinöle dunkeln das Holz stärker nach-Wachse weniger.

Ich würde die Balken unbehandelt lassen- spart Zeit und Geld und sieht natürlicher aus.

Andreas Teich



Danke!



Danke Andreas und Roland. Erfahrungen im Bad liegen noch nicht vor, da ich das Holz erst vor knapp einem Jahr gestrichen habe. ich war wg. des lehmedelputzes in einem Fachmarkt, dort sagte man mir das mit den Fliegen, sie würden durch das Bienenachs angezogen und kleksen vermehrt auch daneben in dem Raum. (Gefahr vorhanden, da Resthof-Pferd)
Vergleich der Bilder: nach dem Streichen (trocknete ca 1-2 Tage) konnte ich bürsten. Bild 2. Kaum Unterschied zum rohen Holz 1.Bild.
Andreas: Durch das Sandstrahlen mit Asilikos (Asche) habe ich eine sehr rauhe Oberfläche, geh mit nem Feudel/Putzlappen drüber und das ist wie ein Zug vorm Bock. Durch das Nachbürsten egalisiere ich die Spizen, gebe mit dem Wachs eine reibfreundliche Oberfläche, die ich ach mal feucht abwischen kann. Nicht wegen der Optik, habe in einem anderen Zimmer Hartwachsöl leicht braun genommen, da sind die Balken sofort so dunkel geblieben, siehe dieses Bild.
Gibt es dieses öl auch im Baumarkt?
LG Jörg



Balken ölen



Wenn die Balken zu rauh sind etwas von Hand nachschleifen.
Bei solchen Balken ist evt Schleifleinen (flexibles, stabiles Schleifpapier) besser geeignet.
Das Öl gibt's im Internet, zB Kreidezeit, evt Kremer-Pigmente oder Lebensmittelhandel (Distelöl) .

Wer putzt denn Deckenbalken?? Hab ich bisher noch nicht gehört.
Da gibt's doch meistens im Altbau genug anderes zu tun...

Also zuerst besser noch mal schleifen, sonst saugt das Holz viel mehr Öl auf und die Balken sind dann nicht gut mit dem Lappen zu putzen.

Andreas Teich



Schleifen



Andreas, ja, meine Frau.
Spinngewebe werden abgesaugt, einmal im Jahr mit dem feuchtenLappen drüber.
Ihr wurde gerade vorgelesen, beim Wort "schleifen" wurd es wieder laut. Sie hat gerade die Sichtbalken vom weissen Lehmputz befreit mit der Drahtbürste und abgesaugt.
Erneutes Schleifen also verboten.
Im bad bin ich auch mit 80er Leinendrübergehuscht, vorher bei rauhen Stellen wie wurmiges Spindholz/Ästen mit der Drahtbürste, dann abgeblasen und gestrichen mit der Suppe.
Da wir jetzt nach 4 Jahren Pause raum für Raum von morgens bis abens durchziehen,incl. durchschleppen der Lehmeimer und Verputzen, sollte sic "Dreck" in Grenzen halten. Hier kann man einen ganzen Tag lang eine Putzfrau beschäftigen, leider leben wir Familie hier drin.



Schleifen?



ja das Problem kenne ich auch.

Nur ist längerfristig gesehen eine halbwegs glatte Fläche viel leichter zu reinigen und bietet weniger Angriffsfläche für Spinnen und Verschmutzungen.

Von Hand mit Schleifpaier darübergehen verursacht ja nur minimal Staub, der gleich nach unten fällt und dort abgesaugt werden kann.
Bei glatten Flächen kann man sich das Ölen ohnehin sparen.

Feuchte Tücher verursachen mehr Verschmutzungen, der sich in den Poren festsetzt- wenn überhaupt dann nur absaugen.

Vielleicht der Frau ein Wellnesswochenende spendieren und schnell alles selbst schleifen und ölen (und hinterher saubermachen)
Bei bewohnten Baustellen leidet bisweilen das Familienglück

Andreas Teich



Balken ölen ?



Wie oben schon selbst geschrieben: Wenn die Balken keine Helligkeitsveränderung erfahren sollen und immer alles raum-trocken ist, müssen die Balken nicht extra geschützt werden. Ölen bedeutet immer ein Nachdunkeln für das Holz. Aufhellen wäre nur durch Lasuren mit Pigmentanteilen möglich.
Auch helles "Antikwachs" bringt kein Aufhellen des Holzes, allenfalls weniger Nachdunkeln.
Farbiges Nacharbeiten wäre m. E. nur partiell an solchen Stellen nötig, wenn zu größe, störende Hell-Dunkel-Unterschiede im Holz und zwischen einzelnen Holzteilen auftreten, Bsp. zwischen Splint- und Kernholz oder bei Holzerneuerungen und Ergänzungen.
Bei partieller Behandlung soll auch darauf geachtet werden, daß danach nicht manche Bereiche glänzen und andere nicht.

Bienenwachs-Anteile in Lösungen haben den Nachteil, daß sie längere Zeit klebrig bleiben, also wieder Staub anziehen und optisch eher vergrauen. Generell kann man/frau Terpentin, Leinöl und Bienenwachs mischen und verstreichen. Je höher der Terpentinanteil, desto größer die Eindringtiefe.