Eichenbalken -

09.05.2016



Hallo,

wir haben eine Fachwerkscheune aud unserem Hof, die jetzt knapp 230 Jahre alt ist. Die Balken sind aus Eiche, die Gefache ausgemauert.
Die Balken auf der Hofseite wurden vor gut 25 Jahren mal mit Lasur gestrichen, die nun so gut wie weggewittert ist. Der Rest ist unbehandelt.
Nun ist die Frage was wir machen:

- nichts
- Leinöl/Leinölfirnis/Tungöl
- Lasur

Ich bin sehr an euren Erfahrugnen interessiert. Vielleicht könnt ihr die hier posten.


Vielen Dnak



Reine Geschacksfrage



es kann gestrichen oder auch nicht gestrichen werden.

Steht das Gebäude unter Denkmalschutz?
Gibt es ähnliche Gebäude im Umfeld?
Wenn ja wie sehen diese aus?

Grüße aus Koblenz





Hallo,

kein Denkmalschutz.
der Nachbar hat ein Fachwerkhaus, dass dunkel lasiert ist (75% Ebenholz 25% Nussbaum). So dunkel soll meins nicht werden.

Allerdings gefällt mir das Verwittert auch nicht so recht, auch weil die Verwitterung ungleichmäßig ist. Habe mal eine Stelle testweise mit Leinöl behandelt, das würde mir schon gefallen. Nur wie lange hält das? Bringt es für das Holz etwas? Hat jemand damit Erfahrungen und vielleicht ein Bild?

Viele Grüße



Farbloses Leinöl



bring nix und muss gerade wenn es sonnenbeschienen ist ca. alle 2 Jahre erneuert werden. Anders sieht das bei einer pigmentierten Lasur oder einem deckenden Leiölanstrichanstrich aus.



Geschmackssache



Für mich sieht Eichenfachwerk unbehandelt auf dem Hof, einfach "natürlich" aus.

Heinz-Josef

PS. Das war bei mir nicht immer so. Bin beim ersten Haus auch angefangen zu pinseln. Hab aber irgendwann Verstand bekommen und das pinseln gelassen.



Anbei ein FGoto von meinem Haus!



Die Fenster und das Fachwerk habe ich vor ca. 10 Jahren mit deckender Standölfarben auf Leinölbasis gestrichen.

Grüße