Parket in Küche - geölt oder gelackt

24.03.2013


Hallo,

ich möchte in meiner offenen Wohnzimmer mit Küche Parkett verlegen, bekomme aber von jedem Parkettverleger, den ich frage, unterschiedlcihe Antworten, ob gelackt oder geölt. Der eine rät zum geölten Parkett wegen der Pflegefreundlichkeit bei Fettspritzern etc., der andere rät mit dem gleichen Argument ab. Ich würde am liebsten eine leicht weißlich geölte Eiche verlegen, weiß jetzt aber nicht mehr weiter.
Wer kann mir raten?

Danke!



armes Holz



Hallo

kein gefärbtes Öl nehmen … evtl die Eiche kalken und dann ölen

Lack bringt Ungemach …

Florian Kurz



Ölen statt lackieren ...



gerade in einer Küche. Jede mechanische Verletzung der Oberfläche würde die Lackschicht zu einem Sanierungsfall bis zum Komplettabschliff machen. Bei der geölten Oberfläche ist die punktuelle Nachbearbeitung möglich.

Wenn Du tatsächlich nur eine leicht weißlich geölte Eiche haben willst, dann geht das auch mit Weißpigmenten im Öl. Allerdings würde ich dringend Muster anlegen, bevor Tatsachen auf dem Boden geschaffen werden.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Ich habe...



in meiner Küche vor ca. 5 Jahren den Lack, weil nach wenigen Jahren schon schadhaft, abgeschliffen, und heiß geölt. Seither steht die Fläche sehr gut, wird mit Spezialreiniger gereinigt UND gepflegt, es gibt keinen Handlungsbedarf.

Kalken können Sie gern Wände, aber nicht Dielen. Wie soll das vor sich gehen? Vor dem weiß pigmentierten Ölen warne ich, der Laufstraßen wegen. In Fugen oder anderen Schäden könnten sich verstärkt Pigmente absetzen, das ist auch nicht jedermanns Sache.

Grüße

Thomas



Parkett in Küche - geölt oder gelackt



Liebe Community-Mitglieder,

vielen herzlichen Dank für die drei schnellen Antworten, das hilft mir sehr weiter im Entscheidungsprozess, zum einen weil von mir bisher unbedachte Aspekte angesprochen wurden und zum anderen weil nicht die Furcht da ist "zweckgebundenen Beratungen", die in einem kommerziellen Interesse stehen, ausgeliefert zu sein.

Also, nochmals lieben Dank

Ursula Thomas



Holzbehandlung



einfach mal … Eiche kalken … in ne Suchmaschine eingeben …

Florian Kurz



so einfach suchen geht nicht ...



Na ja ... unter "Eiche kalken" findet man dann zu 90% irgendwelche fertige weiße Pampen, die man in die Poren spachteln soll - von Kalk keine Spur.

Gefühlte 70% der Beiträge betreffen dabei Oberflächen für Möbel - auf Boden würde das mit Schellack, etc. nicht funktionieren.

Insofern kann man dann auch bei einer Weißpigmentpaste auf Ölbasis bleiben. Aber den Hinweis von Thomas beachten: je mehr man von dem Weiß verwendet umso schöner werden die Laufstraßen.

"gekalkt" ist also ein schönes Wort - umgesetzt wird es kaum mehr. Hinzu kommt bei dem sehr weit oben liegenden "helpster"-Beitrag, dass man mit einer Drahtbürste arbeiten soll - bei Eiche wohl ein Witz!

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Das ist hier...



ein Forum, wo Laien fragen. Die auf die unsinnige Empfehlung, Eiche zu kalken, sonstwas anstellen könnten. Der Hinweis,"einfach mal … Eiche kalken … in ne Suchmaschine eingeben …" ist genausowenig zielführend. Für derart "wertvolle" Hinweise braucht es kein Forum, die kann sich Ursula auch beim Fleischer abholen.

Aber vielleicht ist ja noch herauszubekommen, was Florian Kurz unter "Kalken" von einem Eicheboden versteht.

Kalk jedenfalls färbt Eiche nicht weiß, sondern dunkelgrau. Wenn wirklich weiße Poren gewünscht sind, kann ein weiß pigmentiertes Öl Verwendung finden; mit den oben schon erwähnten Nachteilen. Ich halte unpigmentierte Öle für besonders geeignet, die natürliche Schönheit des Holzes zu betonen.

Grüße

Thomas





Zu Eiche und Ölen heißt es bei Fenstern, dass man die Eiche wegen der enthaltenen Gerbsäure anwittern lassen soll bevor sie mit Leinöl bzw. Ölfarben behandelt werden kann.

Beim Eichenboden funktioniert das mit dem anwittern ja nicht. Soll die Behandlung mit einem Kalkwasser vielleicht dazu dienen, die Gerbsäure zu neutralisieren, so dass anschließend geölt werden kann?



Eiche...



wird nicht mit Kalkwasser begossen, um sie dann ölen zu können. Das ist ebenso überflüssig wie das Anwittern im Außenbereich. Gerbsäure schützt das Holz und behindert das Eindringen des Öles nicht. Ich öle nun schon viele Jahre, ohne vorher zu kalken - und das Öl ist immer noch auf den Brettern.

Nicht alles, was wer 'mal geschrieben hat, stimmt auch. Und wenn mann's dann noch aus dem Zusammenhang reißt, wird die Trefferquote minimal.

Grüße

Thomas



Öl oder Lack?



Prinzipiell sollte eine gelackte Holzoberfläche nach ca. 8 Jahren abgeschliffen und neu aufgebaut werden da auch die beste Lackoberfläche durch die mechanische Belastung leidet. Das ist immer mit Staub, etc verbunden.
Eine geölte Oberfläche kann bei etwas Pflege immer wieder neu aufgebaut werden. Das geht mit einem speziellen Reinigungsöl ganz ohne Staub in recht kurzer Zeit.
Welches Öl oder Öl-Wachs verwendet wird hängt dann von einer ganzen Reihe verschiedener Faktoren ab.
Falls eine farbige oder eingefärbte Variante gewünscht wird muss darüber eine hochwertige farblose passende Oberfläche aufgetragen werden.
Hier eine weiß pigmentierte Eiche-Oberfläche, die anschließend mit einem Hartöl endbehandelt wurde.
Einsatzort: Wohnzimmer und Küche



Auf...



Günthers Foto sieht mann denn auch, daß die Fasen und Oberflächenschäden wie Astrisse ebenfalls weiß betont werden. Das sollte man vorher wissen, weils nicht jeder mag.

Grüße

Thomas