oberflächenbahandlung eichenparkett naturton behalten

18.02.2008



dank der guten fachmännischen hilfestellung habe ich 100 jahre altes eicheparkett mit einiger mühe neu verlegt und möchte nun die oberfläche behandeln.

gibt es eine möglichkeit dabei den naturton des trockenen geschliffenen eichenholzes (in meinem fall blass beige rosenholzfarben (altrosa)) zu erhalten? auch mit öl? ich würde halt nur ungern Lack auf das Holz geben und geölt (triptrap) ist das holz einfach viel zu dunkel, da fast mittelbraun. jeder rat ist willkommen. vielen dank

foresthills



Auch bessere Öle als Trip-Trap...



feuern das Holz an, d.h. stellen eine gewisse Tiefenwirkung des Holzes her und lassen die Farben leuchten. Alte Eiche ist nun 'mal dunkel, die kann man nicht auf Buche beizen.

Pure Wachse feuern nur wenig an, sind aber extrem pflegeaufwändig, bestimmte Wasserlacke feuern kaum an, müssen aber alle paar Jahre neu geschliffen werden... da ist nix empfehlenswertes bei.

Am nähesten kömmt man vermutlich mit einem leicht weiß pigmentierten Öl mit UV-Blocker, ich verwende da gern das Heißöl weiß von "Natural".

Grüße

Thomas



was war der Grund für die Entscheidung "alte Eiche ?"



wenn es eine Alte Eiche ist, warum die alte Eiche nicht auch "alt" aussehen lassen? - d.h. mit Öl anfeuern und gut. Dann kommt die ganze Struktur leuchtend zur Geltung.

Bei so einem relativ dunkles Holz kann ein Weißpigment im Öl nach einer Zeit wie ein Schleier wirken und das ganze neigt eher zu Laufstraßen.

Grüße aus Frangn

Frank





hallo thomas, wie schön von ihnen zu hören, hallo an die anderen;

erst einmal vielen dank für die vielen antworten.

ich habe ca 100 jahre altes Eichenparkett (7x20cm) in fischgert verlegt, meine Wohnung ist recht dunkel (norden) und das größte Zimmer 20 qm groß; ich befürchte natürlich, dass ein dunkler boden die räume eher kleiner und dunkler erscheinen läßt.

ich habe, was holz betrifft keine vorkenntnisse. bis letzte woche kannte ich nicht einmal den begriff anfeuern - und so saß der schrecken ganz schön tief, als ich einen porbestab abgeschliffen und geölt hab - der schöne altrosaton war weg und es entstand ein wildes zebramuster, die Farbe erinnerte an langhaardackel. ( ich mag hunde, aber die farbe hatte etwas zu schweres, erinnert an alte schwere schreibtische um die jh.wende).

wenn das jedoch das besondere an altem Eichenholz ist und ich mich daran einfach nur gewöhnen muß - brauche ich noch etwas zeit; ich kann schon verstehen, dass ich mit meiner frage gegen das eigene und bestimmt besodere dieses holzes arbeite, was ich nicht möchte. auch verstehe ich die reaktionen der anderen. falls jedand vielleicht ein jpg von verlegtem geöltem alten Parkettboden besitzt und dieses in das forum stellen könnte, könnte ich mir zumindest einewnig genauer vorstellen wars mich erwartet. denn ich bin sehr verunsichert.

weiße Pigmente hab ich in einem malbedarfsgeschäft gekauft und mit dem öl (triptrap) vermengt nur um zu sehen, wie das aussieht, da mir bei der firma am telefon niemand genau auskunft geben konnte - das hat gar nichts gebracht ausser einem weißten schleier.

gebleicht habe ich ein anderes stück - naoh h2o2 und essigsäure - mit öl ist zwar die maserung in den hintergrund getreten doch die farbe war weizen. und das holz fühlt sich ganz spröde, kaputt an;

anregungen und tipps sind immer noch willkommen.

vielen, vielen dank noch einmal

foresthills



Königliche Eiche



in Schloß Pillnitz.

80 bis 90 Jahre alt, geschliffen und geölt mit Resten tief eingedrungener Farben (wohl aus dem roten Bohnerwachs)

Grüße

Thomas



Königs Eichenfußbodenholz



zum zweiten.



Bürgerliche Eiche



100 Jahre alt mit ergänzter Kachelofenecke.

Ist echt viel schöner als ferkelrosa. Letzteres hat heute jeder und es heißt "Fertigparkett Buche". Ab fünffuffzich im Schnäppchenangebot.

Grüße

Thomas