Welchen Fugenmörtel bei Fassadenbegrünung mit Efeu

30.03.2006



Hallo

Habe hier nun schon viel gelesen, welcher Fugenmörtel für welche Wand der beste wäre. Unsere Wand besteht aus behauenem Stein (Haus ca. 150 jährig), wahrscheinlich eine Art Kalkstein. Wenn ich das aus den bestehenden Einträgen richtig verstanden habe, ist Luftkalkmörtel nun die beste Wahl zum Verfugen. Dazu zwei Fragen:
1. Da ich weder graue noch weisse Fugen möchte, sondern welche in einer warmen Farbe: womit kann ich den Mörtel färben? Oder ist die Mörtelfarbe vom verwendeten Sand abhängig?
2. Ist Luftkalkmörtel überhaupt das Mittel der Wahl, wenn das Haus bzw. diese Wand (dort keine Balken) nach dem Verfugen mit Efeu begrünt werden soll? Was ist die Alternative, wenn ich Zement vermeiden will?

Herzlichen Dank bereits im Voraus!
LG
Jen



Abraten vom Efeu



Hallo,

von Efeu-Begrünung kann ich nur abraten, da das Zeug wirklich tiefe Wurzeln in die Fugen schlägt und damit auf Dauer die Mauer gefährdet.
Besser ist wilder Wein, der klebt kleine Haftwurzeln auf die Wand, zwängt sich aber nicht in die Fugen. Im Winter hat er zwar keine Blätter, dafür gibt es Sorten, die im Herbst eine tolle Färbung haben.
Insgesamt sollte man bei Fassadenbegrünung darauf achten, dass die Fassade dadurch nicht feucht wird (weil sie z.B. nicht mehr durch direkte Sonnenbestarhlung abtrocknet - auch hier ist der wilde Wein prima, denn im Sommer schattet er ab, im Winter aber nicht). Und natürlich muss man bei älteren Bauwerken auch darauf aufpassen, dass die Bodenwurzeln des Kletterers nicht in Fundament und Bodenplatte hineinwurzeln.

Ich hoffe, zur Mörtelfrage kommen auch noch passende Antworten.

Liebe Grüße
Isabel



Efeubegrünung



Grüß Gott,
möchte auch von Efeubegrünung, aus den schon genannten Gründen abraten. Bin gerade dabei die Fassade hinterm Haus wieder auf Vordermann zu bringen und alle Spuren von diesem Teufelszeug zu beseitigen. Das Zeug wächst gnadenlos dorthin, wohin es will. Eine Schweinearbeit bis alle Spuren beseitigt sind. Rate Ihnen dringend ab. Wein ist zu empfehlen und sehr dekorativ und kann auch noch sehr gut schmeckende Früchte tragen.

Alles gute für die Zukunft( ohne Efeu),

Günther



Efeu oder nicht


Efeubaum

zum Efeu kann ich nichts sagen ich hab noch nicht so viel negatives gehört!
möchte es aber nicht bestreiten! - keine Erfahrung!

1. womit kann ich den Mörtel färben? - nit mineralischen Pigmenten - Erfahrung nötig

Oder ist die Mörtelfarbe vom verwendeten Sand abhängig? - Auch!!!!

2. Ist Luftkalkmörtel überhaupt das Mittel der Wahl, - Ja!

les' mal bei solubel.de nach - interessant und inrormativ!

Weitere "Efeubilder" in meinem Profil!

FK



Wintergrün, besonderes plus für Efeu/Vielen Dank /Mörtelentfernung mit Hochdruckreiniger?



Guten Morgen miteinander

Vielen herzlichen Dank für die schnellen Antworten und Warnungen!

Wir haben uns die Wahl lang überlegt und uns belesen, auch wenn wir schon von Beginn an Efeu wollten. Gerade dadurch, dass er wintergrün ist, ist wohl der für uns entscheidendste Punkt. Das Nachbarhaus "trägt" auch Efeu, zudem ist der Duft der Blüten herrlich (ich weiss, wir werden dafür 10 Jahre warten müssen, bevor sich die ersten Blüten zeigen, aber wir wollen ja auch noch länger im Haus wohnen bleiben ;-)). Echter Wein ist ein guter Punkt, wird aber nicht vernachlässigt, wächst bereits an der Südwand (wo ein wintergrüne Bepflanzung eh nicht sinnvoll wäre), aber für die Nordostwand wäre er sowieso nichts.
Ja, Efeu ist ein intensiver Hauswandbewohner, aber soweit ich weiss, ist er für eine gut verfugte Steinfassade nicht gefährlich. Wir dürfen "nur" keine Fugen übersehen und ihn regelmässig davor bewahren, ins Dach zu wachsen.

Vielen Dank auch für die Beantwortung der Mörtelfragen!! Dann werd ich bei solubel mal weiter nachlesen.
Wunderschöne Efeubilder haben Sie, danke fürs zeigen!

Noch eine kleine Frage: Kann bei der Entfernung des alten Mörtels ein Hochdruckreiniger mit Fresserdrüse zur Hilfe genommen werden oder bringt das gar nichts oder machen wir damit etwas kaputt (wie bereits erwähnt, an jener Wand sind keine Balken)?

Danke schon mal

Liebe Grüsse
Jen





Hallo Jen,
aus gartenbau-fachlicher Sicht kann ich das,
was Sie sich erlesen haben voll und ganz bestätigen.

Wichtig:
Efeu wird hauptsächlich dann zum Problem, wenn es Bauschäden schon gibt
oder wenn er vernachlässigt und nicht gepflegt wird.
Er muß regelmäßig beschnitten werden (wie bei dem Haus auf dem o.g. Bild von Herrn Kurz aus dem Bruns-Katalog) damit er keine Möglichkeit bekommt,
in Dachkonstruktionen oder Fenster einzudringen.

Ein intaktes Fundament und eine ordentlich verfugte oder
geputzte Wand ohne Risse (bei Fachwerk würde ich daher die Finger von Efeu lassen) haben ihn weniger zu fürchten.
Efeu kann durch sein Dickenwachstum der Luft- und Haftwurzeln vorhandene Spalte vergrößern.
Er kann mit seinem immergrünen Vorhang eine Wetterseite vor Schlagregen schützen.
Er kann aber auch schon vorhandene Feuchtigkeit einer Mauer aufnehmen, indem er die Haft- zu Adventivwurzeln umbildet, d.h. Nahrung damit aufnimmt.

Dieses sind Effekte, die von unseren Vorvätern schon genutzt wurden an Wetter- und Nordseiten,
da ästhetische oder gar ökologische Erwägungen für Fassadengrün erst viel später ins Spiel kamen.
So findet man dann auch Efeu-"Bäume",
die so alt wie die haltenden Gemäuer sind - nämlich bis zu 400 Jahre.

Die Fassadenbegrünung ist aber seit Jahren ein heiß diskutiertes Thema
zwischen Architekten und Landschaftsarchitekten :-)

Da Sie aber eine bodenständige Einstellung zur "Efeu-Problematik" zu haben scheinen -
nur Mut zum Efeu!

Viele Grüße
Annette Seidel

@F.Kurz
Das Foto mit der Tordurchfahrt zeigt m.E. wilden Wein und nicht Efeu.



Vielen Dank



Hallo Annette

Vielen Dank für Ihre Fakten zum Thema Efeu! Es freut mich, dass Sie mir seine positive Seite bestätigen können. Man macht sich bei jeder Warnung ja schon immer wieder Gedanken, auch wenn wir der Überzeugung sind, dass die Positiven Argumente überwiegen, so tut es doch gut sie nochmal bestätigt zu bekommen.

Einen sonnigen Nachmittag wünscht
Jen



Die Alten erhalten



Hallo Jen,

auch ich habe auf der Südwestseite meines Hauses seit vielen Jahren Efeu. Der Vorbesitzer sagte, daß er seit ca. 40 Jahren dran sei.
Bauphysikalisch nicht ganz unproblematisch, da er Ritzen sucht. Ich hatte den Efeu schon im Schlafzimmer, im Wohnzimmer und auch im Bad kam er schon mal durch die Silikonfugen. Sie müssen, das Zeug halt konsequent zurückschneiden und nicht ins Dach kommen lassen. Die Fassade ist selbst bei stärkstem Regen pupstrocken, das Fundament auch, da das Gewächs alles aufsaugt.

Ich wollte ihn auch erst totmachen, aber da das Streichen zu teuer wird, lasse ich ihn dran. Wie gesagt, ich schneide ihn aber konsequent zurück und habe im vergangenen Jahr jeden zweiten TRreb nach oben gekappt. So lässt sich der Efeu im Zaum halten, hält aber Fassade, Fundament und alle Vogelnester (ca. 6 bis 8 pro Jahr) trocken.

MfG Joachim Simon





Hallo Joachim Simon

Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht.
40 Jahre wow, dann hat er sicher auch schon einen rechten Stamm gebildet und trägt viele viele Blüten.
Das mit der trockenen Fassade erhoffe ich mir auch und wenn dann auch noch die Vögel kommen... freu mich drauf. Aber ich weiss, steckt auch einiges an Arbeit dahinter... aber da ich leidenschaftlicher Gärtner bin...

MfG
Jen