Tragebalken durchsägen!Geht das???

08.01.2012 michael 1610



Hallo allerseits---und auf ein gutes 2012!
Habe vor einem halben Jahr ein schönes Fachwerkhaus(Bj.1610)
erstanden.Nachdem die Rigipsdecke entfernt war,zeigten sich
große Niveauunterschiede bez.der Deckenbalken.Um auf gleiche
Höhe zu kommen müßten einige Balken durchtrennt und bisUK darüberliegendem Boden an der Stützwand angehoben werden.
Ein Stahlwinkel soll die Hälften statisch wieder verbinden
und den Höhenunterschied über der Stützwand auszugleichen.
Ich hoffe Ihr versteht mein Problem und wäre dankbar für evtl. Meinungen.
michael



Decke



Hallo Michael,
warum wollen sie unbedingt eine ebene Deckenunterseite?
Haben sie ein Foto von der Decke?

Viele Grüße



Statik



@ michael



Dringende Aufforderung an Dich: bevor Du Dir hier Infos über Statik holst, hole Dir einen Statiker vor Ort und erkläre ihm Dein Anliegen.
Jeder Tip, den Du hier bekommst, ist Glaskugelleserei und grob fahrlässig...



Andreas





Du hast dir ein FW Haus aus dem Jahre 1610 gekauft.
Sehr schön.
Und du willst jetzt allen Ernstes die Decke/Boden in die Waagerechte zwingen???
Ein 400 Jahre altes FW Haus ist nunmal krum und schief.
Wenn sich jemand den Boden in die Waage bringen will, kann ich ja verstehen, aber die Decke??

Schlaf nochmal drüber



SEIT



495 Jahren krumm und immer noch schön.!!!





Hallo Michael,

also du hast dir mit deiner Überschrift schon das NEIN geholt!
TRAGEBALKEN durchsägen, dass sollte man tunlichst unterlassen, außer die sind kaputt.

Das beste aus meiner Sicht ist, lebe mit der "krummen" Decke und geniese den Charm den ein solches Fachwerkhaus ausmacht. Meinen positiven Neid hast du!

Viele Grüße... Oliver





@Albrecht Hammel,

wow, sehr schön. Ich platze gerade etwas vor Neid, dass hatten wir gesucht, aber nicht gefunden.
Wobei über die farbliche Gestaltung nicht meins ist, aber das ist Geschmacksache ;-)



meine Meinung



Schön sind die profilierten Deckenbalken auf dem Foto ja,aber zwei scheinen nur auf dem Fensterfutter aufzuliegen. Oder sind diese beiden durch einen Überzug mit den anderen verbunden?


Und zu Michaels eigentlicher Frage:
Ich bin auch der Meinung,ein altes Haus muß nicht wie ein Neubau aussehen. Gerade diese bewegten Linien machen doch den speziellen Charme aus.
Schau´ Dich mal in vergleichbaren Häusern um,vielleicht kannst Du es nach einiger Zeit so annehmen,wie es ist?
Um welche Abweichung,Länge und Raumhöhe handelt es sich denn,damit wir uns besser vorstellen können,was Du als störend empfindest?
Zu Beginn schreibst Du selbst "ein schönes Fachwerkhaus". Was genau gefällt Dir denn daran so gut?

Gruß Oliver



Tragebalken durchsägen?Geht das??? Stellungsnahme



Hallo---und herzlichen Dank für die netten Antworten!
Aber ------ wenn sich meine Decke als reine Tal- und Bergbahn
abzeichnet, was dann? Auch ich bin der Meinung bei so einem
alten Haus(1610) soll es schief und buckelig zugehen,daß macht
eben den Charme des Fachwerks aus. Nur, auf 70cm Balkenabstand
15cm Höhenunterschied und das ständig abwechselnd,bringtselbst
das ruhigste Auge zum Rotieren! Von insgesamt 8 Deckenbalken
sind 4 davon heftigst am Abweichen. Ich könnte mich daran gewöhnen,wenn es nur in einer Ecke wäre. Vielleicht noch ein
paar Meinungen dazu? michael



noch viele Fragen



Nun gut,dann siehst Du es ja nicht so eng,wie wir (bis dato Unwissenden) es befürchteten.
Ohne es gesehen zu haben ist es natürlich schwierig vorstellbar.
Die Deformationen haben irgendeinen Grund und sind ja quasi über die Jahrhunderte "gewachsen",kein Zimmermann hätte es so aufgerichtet.
Ich könnte mir vorstellen,daß das Rähm unter den Deckenbalken aufgrund Schädlingsbefall irgendwann nichtmehr genügend druckfest war und sich verbog oder zusammengedrückt wurde. Oder/und der Deckenbalkenkopf nachgab,nur dann ist auch die Verkämmung futsch.
15cm Durchbiegung auf 1,40m sind schon beachtlich. Kannst Du den Grund für diese Verformung erahnen oder ist noch alles unter Putz? Ist es im Bereich einer Außenwand oder auf einem Unterzug/einer Mittelwand? Was befindet sich an Auflast darüber? Ist es Sichtfachwerk außen,dann könnte man den Grund erkennen.
Eventuell könnte man die krassen Höhenunterschiede durch vorsichtiges,moderates Anheben abmildern? Nur,was schon so lange krumm war,würde eher brechen als sich von jetzt auf gleich geradebiegen zu lassen.
Eventuell sollten sogar einzelne Teile oder Abschnitte getauscht werden,wobei man moderate Korrekturen vornehmen könnte?
Das Beste wäre einen Fachmann vor Ort zu befragen,aber Jemand aus der Denkmalpflege.
Das Zweitbeste wären Fotos von allen zugänglichen Seiten der Problemstelle als Diskussionsgrundlage hier im Forum.
Das Drittbeste und Schwierigste eine ausführliche Beschreibung,mit der man es sich auch ohne Bilder vorstellen kann.
Nun bist Du wieder dran!

Gruß aus Thüringen
Oliver



Michael



kurz und bündig:


Ursache:?
Wirkung: Deckenbalken 15cm Höhenunterschied
Abhilfe: Durchsägen-nein, da erst Pkt 1 klären

Mach mal das Auflager an einem abgesenkten Balken auf und suche die Ursache. Bei mir war es so, daß von 5 Balken 4 durchgefault und einer gebrochen war... Beim Dielen aufnehmen ist alles in den Keller gerauscht...



Andreas