Erneuerung alter Fußboden

02.03.2012



Hallo!

Im Zuge einer Renovierung soll im 2.OG der Fußboden erneuert werden.
Momentan ist folgender Aufbau von unten nach oben vorzufinden (BJ 1939):
- ca. 1cm Putz (Decke 1.OG)
- Schilf mit Drahtgeflecht
- Schalungsbtretter
- Deckenbalken BxH 20x16
- auf halber Balkenhöhe Fehlboden auf dem sich Lehm auf Einschubbretter befindet
- und schließlich Dielung

Ziel:
- Knarzgeräuse der Diele sollen verschwinden.
- Fußboden Tragfähig für ein Bad,
also das die Fließen nicht reißen/platzen
- Decke des 1.OG soll unbeschadet bleiben
- (Dämmung)???

PS: Wäre es erlaubt die Balken in Wandnähe durchzubohren um PE-Rohr für den Badewannenablauf hindurchzuführen?
Oder würde hiermit die Stabilität zu sehr gefährdet?


Bräuchte realistische Vorschläge.
Dielung belassen und Trittschall mit OSB aufziehen?
Trittschall mit Fermacell?
Oder doch die Dielung rausreißenß

Vielen Dank im Voraus!



Bad auf Holzbalkendecke



Für das Problem gibt es eine Reihe von erprobten Lösungen; Sie sind nicht der Erste der auf die Idee kommt ein Bad in einen Raum mit Holzbalkendecke zu implantieren.

Die zu lösenden Aufgaben liegen in konstruktiver Art in der Aufbauhöhe, bei der Ausführung in der Dichtigkeit und beim Raumklima in der Beherrschung der Feuchteproblematik.
Als technische Lösungen gibt es Trockenestrichaufbauten, (Wedi, Aquapaneel...) Gußstriche (Zementestriche auf Schwalbenschwanzplatten, Beton- Holzverbund, Gußasphalt) und Lösungen mit freitragenden Plattenwerkstoffen (OSB)
Welche bei Ihnen die günstigste Variante ist hängt von den konkreten Bedingungen vor Ort ab.
Für Heimwerker machbar ist folgender Aufbau:
- Dielung entfernen,
- bei Bedarf Ebenheit der Balkenoberflächen bzw. Tragfähigkeit durch Beilaschen von Bohlen ausgleichen/erhöhen,
- 2 Lagen OSB ( je ca. 15 mm) verlegen, 1. Lage mit Balken verschraubt, Stöße verklebt, 2. Lage mit 1. Lage verkleben, Stöße versetzt und verklebt, 2. Lage durchgeschraubt in die Balken.
Leitungen nicht in die Deckenfelder legen, keine Balken durch Nute oder Bohrungen schwächen. Für die Leitungsführung Verkofferungen oder Vorwandinstallationen verwenden.
Die Abdichtung, die Entkopplung, die Installation, der Einbau der Sanitärobjekte sollte besser vom Fachmann übernommen werden. Fliesen kann man selber. Das sieht dann im schlimmsten Fall nur Sch... aus, bei der Abdichtung werden Fehler zur Gefahr für das Haus.

Viele Grüße



Danke!



Hallo!

Sanitär wäre nicht das Problem, ein Klempner in der Familie ist vorhanden.
Die Probleme liegen in der Angebotsvielfalt und in der Aufwandsminimierung!

Dielen belassen wäre wohl nicht möglich?
Was ich vergessen habe ist zu erwähnen das die Tragweite ca. 3,5m beträgt und Balkenabstand gigantische 90cm beträgt!!!!
Also mit 30mm OSB (freitragend) sehe ich da schwarz!

OSB auf Dielung und dann Fermacell oder was ähnliches wäre mir lieber!?
Bei einer Deckenhöhe von 2,52m ist genug Spielraum!
Insgesamt sollte die ganze Etage mit 70m² gemacht werden und das wird dann lustig überall Dielung zu entfernen!

Die Substanz ist im allgemeinen nicht ganz schlecht!



Badfußboden



Nicht die Deckenhöhe zählt, sondern die des Fußbodens.
Wollen Sie das Ihr Badfußboden 5 oder 8 cm höher ist als der des Flures davor?
Ich habe nicht umsonst die Variante mit der Beilaschung erwähnt, beidseitige Bohlen mindern auch die Spannweite und erhöhen das Widerstandsmoment der Balken. Statt 2 kann man auch 3 Lagen OSB einsetzen (aber kommen Sie nicht auf den Gedanken statt 2 x 15 mm 1 x 30 mm zu nehmen!) oder noch eine Lage Wedi bzw. Aquapaneel als Verstärkung zu verbauen.
Ob die Decke tragfähig genug ist hängt nicht nur vom Balkenabstand ab. Falls nicht, gibt es die Varianten mit Schwalbenschwanzplatten oder Beton- Holz- Verbund.
Wenn Sie glauben, das Ihre Dielung eben liegt dann können Sie die drunter lassen. Allerdings dürfte sie dann nicht knarren.
Wie gesagt, was bei Ihnen konkret zum Einsatz kommt, hängt von den vorhandenen Bedingungen ab. Da ich die nicht weiß kann ich ihnen auch keinen fertigen Aufbau nennen; vor allem nicht wenn Sie immer mal ein paar Bruchstücke der Situation zum Besten geben.

Viele Grüße

p.s. "Klempner in der Familie ist vorhanden"...
So was war schon öfter Ausgangspunkt für ein handfestes Familienzerwürfnis, wenn dann was nicht richtig funktionierte. Ich hoffe Ihr Verwandter übernimmt im Schadensfall auch die Kosten für die Sanierung eines Feuchteschadens in der Decke.



Moin Frank,



mein Versuch das Dielenknarzen (20mm Fichte) im Schlafzimmer durch Nachschrauben weg zu kriegen, hatte nur zum Teil Erfolg.

Die von den Vorbesitzern renovierten Flure mit Spanplatte + Linoleum sind auch nicht völlig knarzfrei.

Alles "oben drauf" bleibt also langfristig ein Kompromiss und solange alles noch leer ist, sind die alten Dielen auch ruck zuck ausgebaut, der Höhenausgleich vergleichsweise einfach. Wieviel cm sind's bei dir von Ecke zu Raummitte?

Ein Blick auf das Deckengebälk so alle 50 - 100 Jahre finde ich auch nicht verkehrt, zumal du nicht unerhebliche Lasten einbringen willst, die vorher nicht so geplant und berücksichtigt wurden.

Gruss, Boris



Re:



Primär liegt das Problem darin,
das ich mich nicht mit Arbeiten speziell im Bodenbereich auskenne!
Andererseits ein größeres Problem, da man uns versucht
blind irgendwelchen Ramsch anzudrehen ohne die Wohnung begutachtet zu haben (Bsp.: einlagig 50mm OSB pur auf die Balken und das passt schu! OMG :-(.
Letztendlich wenn's schiefläuft bin ich der Geschädigte, da ich mein Schlafzimmer darunter habe und nicht unbedingt neben einer Badwanne aufwachen möchte falls ich das dann überhaupt noch tue!

Da die ganze Etage erneuert werden soll, gehe ich davon aus, das fast überall die gleiche Höhe erreicht werden könnte.
Ich selbst habe im Bad zusätzlich Fermacell drauf.
Dadurch ca. 15-20mm höher als die restliche Wohnung.
Drübergeflogen ist noch niemend, Fliesen alle noch Top nach 9 Jahren!

Die Balken sehen noch richtig gut aus!
Die untere Hälfte ist sogar noch breiter, also ca. 24cm, obere Hälfte 20cm.
Auf dem Absatz sind die Einschubbretter eingelegt oder aufgenagelt.
@Boris: Raum ist ca. 3,5x3,5m -> also ca. 2,5m Ecke-Raummitte.

Was mich sehr inspiriert ist die Renovierung bei meinen Eltern vor 10 Jahren.
Diele relativ eben, hat aber vor allem im Eingangsbereich enorn geknarrt.
Da wurden nur 25mm OSB aufgeschraubt.
Evtl. noch eine Zwischenlage, da muß ich nochmal nachhaken was genau gemacht wurde.
Ergebnis Tip Top, keine Geräusche mehr.
Kaum vorstellbar aber wahr und vom Gewicht her auf jeden Fall akzeptabel!

Schwalbenschwanzplatten sind auch Top!
Habe bloß bedenken beim Eigengewicht von 90kg/m² mit Gußmasse!
Das wären nur fürs Bad rd. 1,1t und dann noch Fließen + Inventar! :-/



OSB auf Dielen...



Den Hinweis:

"Evtl. noch eine Zwischenlage, da muß ich nochmal nachhaken was genau gemacht wurde.
Ergebnis Tip Top, keine Geräusche mehr."


finde ich bedenklich. Irgenwelche Zwischenlagen machen das nicht ruhiger, wenn anschließend verschraubt wird.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Moin Frank,



Raummass war jetzt nicht gefragt, sondern Höhendifferenz Raumecke/Raummitte.....;-).

Gerade aussehen tut erstmal ne ganze Menge......bis man versucht z.B. eine grossformatige Platte draufzuschrauben...

Gruss, Boris