Lampen an einer Holzbalkendecke anbringen! Bauschaum als Alternative?

18.08.2010



Hallo werte Community,

damals hatte ich ein Kaufobjekt im Auge, HEUTE sieht es wie folgt aus:

Wir haben ein Altbauhaus aus den 1933/34 gekauft und wollten gestern eine Decken-Lampe anbringen. Wir haben Holzdielen und "Holzbalkendecken mit entsprechenden Trägern aus Holz und Schüttung"), aber als wir durch den Putz waren, war alles hohl, der Phasenprüfen konnte ganz versenkt werden (10-15cm). Ich glaube, ein Hohlraumspreizdübel (schon versucht, da kam die schwere Küchenlampe runter und hat mich fast erschlagen!) kann auch nicht viel ausrichten.

Wie können wir trotzdem Lampen haltbar anbringen? Würde Bauschaum da eine Möglichkeit sein?
Wie sind diese Holzbalkendecken aufgebaut, wie sieht ein Querschnitt aus, so das man sich auch visuell etwas darunter vorstellen kann und weiß wovon man spricht!!??

Wer kann uns helfen??? Sind für Antworten dankbar.

Herzliche Grüße

hkl .. ehemals_schimmel06

PS: Sind in 16359 ansässig, evtl. befindet sich ja in der Nähe ein Spezialist und Berater???



Holzbalkendecke



Was Sie haben, ist eine klassische Einschubdecke.
Etwa alle 60-80 cm liegen Holzbalken, darunter ist ein Putzträger (Sparschalung und Schilfmatte oder HWL- Platten)

Wenn Sie zwischen die Balken durch Putz und Putzträger bohren, sind Sie natürlich in einem Hohlraum, der mehrere cm bis zu einem Zwischenboden (Einschub) reicht.
Suchen Sie einfach einen Balken und bohren Sie durch Putz und Putzträger da rein.

Viele Grüße



Decke wie "Schweizer Käse"!!



Ja, herzlichen Dank,

doch wenn die Balken alle 60/80cm liegen, wie finde ich raus, WO GENAU das Holz zu bohren ist!? "Durch probieren" ist klar, doch, dann sieht meine Decke aus wie ein "Schweizer Käse"!! Gibt es nicht so etwas ähnliches wie ein techn. Meßgerät (ich denke eher nicht, also bleibts beim BOHREN und "Löchern"!), gell!??

Gruß und Dank!



Einschubdecke



O du heiliger Obius!
Nun muß ich Ihnen noch erklären wo die Balken liegen...
Variante A:
Sie schauen im darüberliegenden Raum nach der Dielung. Die Balken verlaufen senkrecht zur Dielenlage. Die Balkenlage erkennen Sie an den Nagelbildern. Messen Sie von einer Wand einen etwa mittig liegenden Balken aus.

Variante B:
Vorsichtig quer zur Spannrichtung mit der Hand stückweise die Decke leicht eindrücken. Da wo es am meisten federt- Feldermitte, da wo es am wenigsten federt- Balken.

Variante C:
Da wo die alte Küchenlampe hing, ist ein Balken. Da kommen übrigens auch so Drähte aus der Decke.

Viele Grüße



Decke wie "Schweizer Käse"!!



"Ach Du heiliger August",

ja, ich finde die 3 Var. gut, WUSSTE ich nicht, deshalb auch meine Frage!!! ..
Alle Varianten wären VOR der Fußbodenlegung mit Laminat auszuprobieren gewesen, da alles schon liegt und nicht mehr "gelupft" werden kann, wären diese Möglichkeiten unpassabel!

"Vorsichtig quer zur Spannrichtung" ... meint WAS???

.. und da wo die Küchenlampe hing, .. die kam ja auch runter, obwohl sie mit 3 Hohlspreizdübeln befestigt war, fast tötlich (zumindest hät' ich mir dann hier und jetzt keine Sorgen um die Befestigung machen müssen *lol*)!

Also keine Lösung, es sei denn, das Lamiant wieder auszubauen!! (brrrrr!)!

Und wo sonst als nicht hier bekomme ich ernsthafte Antworten auf meine laienhaften Fragen: HIER, oder!?!?

hkl



Decke



Oh man, in der Zeit wo ich hier schreibe hätte ich das Lampending dreimal drangeschraubt.
Spannrichtung: Der Verlauf der Holzbalken in der Decke.
Normalerweise liegen Sie auf den Außenwänden auf, also spannen QUER zur Außenwand und quer zum First, aber parallel zum Giebel. An der Innenwand bzw. der Giebelwand liegt der erste Balken parallel davor (Streichbalken), danach der nächste im genannten Abstandsbereich. Wenn ein Abstand ermittelt ist, kann man sich die Balkenlage in etwa ausrechnen und mit der Hand suchen gehen.
Schraube nehmen (ca. 10 cm lang) und damit Balken lokalisieren. Die Löchlein fallen nicht ins Gewicht.
Wo kommt eigentlich das Kabel her?

Viele Grüße



Dann isses ja noch einfacher ...



Wenn der Kronleuchter samt Spreizdübeln rausgekommen ist haste jetzt ein Loch in der Decke. Da, bevor Du es zumachst, hältst du mal einen von diesen flexiblen Meterstäben rein und missest im Loch drin bis zum nächsten Balken. Etwa 5 cm weiter kannste dann schrauben.
Man kann auch sorgfältig mit einem Nagel sondieren - man merkt gleich, wenn man ins Hohle einschlagen will. Und wenn man nicht gerade 300er nimmt, werden auch die Löcher nicht so gross.
Wo das Loch schon mal in der Decke ist und falls die Lampe nicht zu schwer: ein Dachlattenstück von etwa 60 cm Länge einschieben und in der Decke bis zur Hälfte zurückziehen, so dass sie quer über dem Loch liegt (das Loch für den Haken der Lampe vorbohren, dann sieht man auch, wo die Hälfte ist). Das verteilt die Last besser als es Spreizdübel können. Manche nehmen auch einen kleinen Handspiegel und eine Taschenlampe, um erst einmal unter die Decke zu gucken. Dann sieht man die Balken, falls keine Dämmung drin ist.

Wenn alles tragende Wände sind, laufen die Balken in der Regel in Richtung vom kürzesten Abstand oder, wenn es Durchläufer sind und das Haus länger als breit ist, quer zum First.



alternativ



gibt es aber auch Klappdübel, die aus zwei Teilen bestehen (kleine Gewindespindel und Profilblech, etwa 5 cm lang) und parallel durch das Loch geschoben werden. Oberhalb wird das Klappteil quer gelegt (sieht aus wie ein Kreuz) und dann wieder bis zum Anschlag nach unten gezogen. Der Querträger liegt dann auf der Holzschalung und trägt locker Deine Lampe.
Wer sich ein Haus aufs Auge legt, sollte auch ein wenig handwerkliches Geschick haben, um solche Kleinigkeiten zu meistern, ansonsten lieber einen guten Handwerker um die Ecke suchen, der einem dabei hilft.
Habe leider kein Bild eines solchen Metalldübels, mal selber googeln!



So...



...sieht Ihr zukünftiger "Siemens-Lufthaken" aus:

http://www.mercateo.com/p/694B-513804/FISCHER_Klappduebel_KDH4.html

Hohlraum-Spreizdübel sind für solche Anwendungen nicht sonderlich geeignet.

Abhängig von der Belastbarkeit des Putzträgers (Schalung?) vielleicht nicht für einen Kronleuchter geeignet. Wie Sie einen Balken finden, wissen Sie ja nun inzwischen.

Grüße

Thomas



Die schlimmste Deckenvariante



verzichtete ganz auf Spalierlattung oder Schalung... da gibts nur Rohrmatten und Putz. Besonders gerne unter Beton-Kappendecken (wurden ab Anfang des 20. Jh. und bis in die 1950er gerne verbaut). Wenn das schlecht gemacht war kracht bei Wasserschäden schon mal der ganze Putz runter.

Simpelster Weg Balken zu finden ist übrigens Klopfen... unter einem Balken klingt die Decke erheblich weniger hohl.