Duschraum nach Wasserschaden

29.06.2015



Hallo zusammen,

ich habe die letzten Tage hier reichlich gelesen und das ein oder andere davon hat mich auch "erleuchtet". Speziell stehe ich jetzt aber vor einer Aufgabe bei der ich nun wirklich keinen Fehler machen möchte. Ich berichte einmal was derzeit stand der Dinge ist und wo ich hin möchte.

Gebäude :

Fachwerk von 1924.
Innen : Lehmputz ca. 30mm, Ziegelstein
Außen : dünne Glaswoll (vermute ich) Isolierung plus Plattenbehang.

Der Raum :

Nachdem der Trocknungsvorgang durch eine Firma abgeschlossen worden ist, das schadhafte Material entsorgt wurde und der Zimmermann jetzt das beschädigte Holz wieder in Ordnung bringt bzw. entsorgt, möchte ich den Duschraum wiederherstellen.
Primär geht es um die Wand nach außen. Dort ist jetzt das Fachwerk / Stein freigelegt da der nasse Lehmputz beseitigt wurde. Ich muss diese Wand nun verkleiden um hinterher wieder Fliesen zu können. Genau hier ist das Problem. Was machen ohne das ich dem Haus was schlechtes bringe ?

Gelüftet wurde der Raum in der Vergangenheit durch das gekippte Fenster. Das soll auch zukünftig so bleiben. Wir Lüften gut.

Meine Idee :

30 mm Ständerwerk mit Feuchtraum-Gipskartonplatte welche im Duschbereich zusätzlich versiegelt wird. Hier kommen die Fliesen drauf.
Hinter der Gipskartonplatte stellt sich jetzt die Frage der Isolierung bzw. was überhaupt gemacht werden soll. Einfach nur dieses Ständerwerk und die Wand lassen wie sie ist ? Oder noch eine Isolierung in das Ständerwerk einbringen aber dann die Frage, welche.
Muss auch eine Folie (Dampfsperre) gesetzt werden ? Muss die Wand wieder mit Lehmputz verputzt werden trotz der Stellwand ?

Die Decke (zum ausgebauten Dachgeschoss) :

Die decke liegt derzeit frei. Ich habe (dummerweise) die Holzleisten mit dem Lehmputz entfernt. Hier wäre ich dankbar für einen Tipp wie ich die Decke nun gestalte. Vielleicht Isolierung mit Spanplatte verkleidet. Danach ebenfalls Feuchtraum-Gipskarton mit Versiegelung ? Hier bin ich für Tips dankbar.

Bitte fragt ruhig nach weiteren Informationen die für eure Antworten hilfreich / Voraussetzung sind.

Danke und Gruß,

Markus



Installationsebene



Eines noch nachtträglich. Die Installationseben nach dem Gipskarton wird voraussichtlich 170mm betragen aufgrund des breiten Abflußes.



Bad...



Wir haben unser Bad ebenfalls saniert (FWH, von außen Holzwolldämmung + Lärche). Hatten an der Außenwand von innen alles bis aufs Ständer-/Mauerwerk weg und dann aufgebaut mit: Steinwolldämmung / Dampfsperre (Isover) / Fermacellplatten / Kalkputz (bzw. Flüssigfolie + Fliesen). Die Dampfsperre haben wir wirklich über die komplette Decke und die Wände gezogen (sind bei uns teilweise Dachschrägen) und abgedichtet.
Ist jetzt zwar kein "Expertenbeitrag", aber immerhin mit Hand und Fuß, denke ich doch. ;)



Badsanierung



Mein Vorschlag:
Auf die Außenwand Wediplatten Stärke ca. 30 mm HOHLRAUMFREI aufkleben. Laibungsdämmung und Eindichtung Fenster nicht vergessen. Decke nach oben dämmen, luftdichte Unterhangdecke mit Dampfbremse montieren.
Verkofferung oder Vorwandinstallation für den Abfluß bauen.



Neue Situation



Hallo,

vielen Dank erstmal für die Tipps. Ich lese mich mal durch die Materialien.

Danke und Gruß,

Markus