Durchbruch, Dielenboden ergänzen (Geräusche vermeiden)




Hallo,
wir haben in unserem Altbau mehrere Durchbrüche gemacht und möchten an diesen Stellen nun die großen Lücken im Holzbden füllen.
Es handelt sich um alten Fichtenboden ca 15cm Dielen mit Nut und Feder verbunden. Diese sitzen auf einer Holzbalkendecken mit Lehm Stroh und anderen Dingen aufgefüllt.

Der Bereich wo die Mauer saß und nach unten noch weiter geht, scheint nun mit einer dünnen Bröseligen schicht überzogen bzw der Putz scheint sehr Sandig zu sein und löst sich schnell.
Da wir den gleichen Boden nicht hin bekommen dachten wir ruhig auch eine Optische Trennung mit einer anderen Holzsorte zu wagen. Zufällig haben wir sehr alte abgelagerte Eichenbretter.

Idee war Leisten unter die beiden offenen Enden zu klemmen und diese dann mit Armorschrauben fest am Mauerwerk verbinden. Das Eichenbrett passend zugeschnitten mit Dielenschrauben an die Leisten schrauben.
Wir haben ein Brett bisher schon drin aber noch nichts fest gemacht. Es quietscht und knarrt.

Wir sind über jede Hilfe dankbar, was muss man beim Zuschnitt beachten? Ist die Idee bisher so richtig?
Wir haben eine Art Bitumenschicht/platten an dieser Stelle entfernt, etwas gegen die Feuchtigkeit? Die Wand nach unten ist die Kellerwand, sollte man dies wieder herstellen?

Der Veter hatte die Idee das Brett mit langen Armorschrauben direkt am Mauerwerk fest zu schrauben, vorbei an den Leisten darunter, auch eine Möglichkeit?



Dielenboden unter Wand ergänzen



Mach doch ein Bild und eine Skizze dazu, dann ist das besser vorstellbar.

Es geht nur um die Abdeckung der Sschwellen in den Türdurchgängen- in den Bereichen habt ihr die vorhandenen Mauern abgebrochen?

Dann würde ich alles bröselige entfernen, gut anfeuchten- beidseitig der Wand Bretter mit Schraubzwingen oder durch Verkeilen befestigen und mit Kalkzementmörtel auffüllen.

Nach dem Erhärten kann die Schwelle zB mit Baukleber aufgeklebt werden
Oder vorher Holzklötze einmauern und in diese verschrauben.

Andreas Teich