Wasserbett u. Bodenbiegung

14.04.2008



Hallo!

Wir wohnen in einem alten Zweifamilien-Haus,das früher einmal eine Mühle war.Hier haben wir Holzboden mit Holzbalken,darüber dickere Verlegeplatten u. Laminat.von unten Holzpaneele an der Decke(also vom unteren Zimmer aus gesehen).Die Wände sind gemauert.

Haben nun seit gestern ein Wasserbett von 200x220 cm,welches das Gewicht auf einem geschlossenen Sockel mit Gewichtsverteilern über ca.4 qm auf den Boden verteilt,im 1.Stock stehen,an der Stelle auch unsere Vormieter ein Wasserbett stehen hatten(warscheinlich aber eine etwas kleinere Grösse?).
Das Gewicht unseres Wasserbettes soll laut Hersteller inklusive 2 Personen ca.900 kg betragen.
Einen Kleiderschrank o.ä. haben wir nicht mit im Zimmer stehen.Ausser einer kleineren leichten Kommode an einer Seite oder einen TV in einer Ecke u.auch noch Nachttische.

Vor Aufbau des Bettes haben wir ein Lot an die untere Zimmerdecke (Mitte) gehängt u. so eine Absenkung des Bodens von bisher 8 mm festgestellt.Dieses ist seit gestern abend unverändert geblieben.
Ein Spannungsgeräusch wie Knacken oder ahnliches konnten wir bisher nicht wahrnehmen.

Liegt diese Absenkung noch im Normalbereich u. kann es sein,das es im Laufe der Zeit noch deutlich mehr wird oder brauche ich keine Angst mehr bezüglich des Durchbrechens haben?
Wieviel Biegung wäre noch unbedenklich(Gesamtbiegung in cm?)

Das Zimmer ist 4,58 x 4,28 m gross.
Ich weiss aber weder den Verlauf der Balken,noch wie dick diese sind oder deren Abstand.
Das Haus ist vor 1900 gebaut.Genaues Baujahr leider unbekannt.

Für rasche Antworten bin ich sehr dankbar.Habe nämlich eine sehr schlimme Nacht hinter mir,aus Angst,wir könnten durchbrechen.

Vielen Dank.
Mati



Durchbiegung



Die Sache mit dem Lot war sehr umsichtig von Ihnen.
Eine Gesamtdurchbiegung von 15 mm = 1/300. der Länge wird im Allgemeinen für unbedenklich gehalten. Damit sind Sie auf der sicheren Seite. L/200. sind möglich unter der Voraussetzung, daß angrenzende Teile nicht beeinträchtigt werden.

Ich sehe auch bei der wandnahen Belastung von 225 kg/m² keine größeren Probleme, da die Holzbalkendecken oft für 200 kg/m² Verkehrslast ausgelegt sind.

Unter Langzeitdauerbelastung kann sich allerdings nicht reversibles "Kriechen" einstellen, d.h. der Balken verändert seine Form und kehrt nicht wieder in die Ausgangsstellung zurück.
Ich wünsche Ihnen einen besseren Schlaf als zuvor.

Grüße vom Niederrhein



Durchbiegung



Vielen Dank für Ihre rasche Antwort.

Jetzt geht es mir schon ein wenig besser.
Trotzdem hätte ich da noch ein paar Fragen dazu.

Falls die Decke doch einmal brechen sollte,wie würde sich denn so etwas bemerkbar machen?
Geht das mit einem Ruck oder bricht sie langsam ein?

Was bedeutet es denn für eine Decke,wenn sie unter der Dauerbelastung verbogen wird u. sich nicht wieder von selbst,bei Druckentlastung gerade richtet?
Es stand ja schon ein paar Jahre dort ein WB,darum weiss ich nicht,in wie weit sich die Balken schon gebogen hatten u. sich vielleicht nicht wieder selbst aufgerichtet haben,da die Vormieter auch eine Holzverkleidung unter die Decke im unterliegendem Zimmer gemacht haben.
Wir haben nur bemerkt,das sich diese Holzverkleidung jetzt ein klein wenig auseinander gedrückt hat,aber nur paar mm(also nicht aus der Nut sondern das haben wir nur an der neuen Farbe bemerkt,aber das war auch vorher schon an vielen Stellen so,da wir ein Kamin dort stehen haben u. das wird wohl durch die Wärme gekommen sein).
Kann die Wärme von unten den Boden negativ beeinflussen,da sich Holz ja bei Wärme ausdehnt?

Ist es eher von Nachteil,das dort schon ein WB stand oder sagt es eher aus,das die Balken dann auch unser W.Bett tragen?

Wenn die Kinder oben toben(im Nebenzimmer,nicht im Schlafzi.),dann wackelt es schon mal im Haus,kann das den Boden zum Einsturz bringen auf dem das WB steht?


Ich weiss,das sind viele Fragen auf einmal,aber das sind nunmal all diejenigen Fragen,die mir im Kopf rumschwirren u. mir Angst machen.

Nochmals vielen lieben Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

MfG





Eigentlich haben Sie das Bett gekauft, um besser zu schlafen als vorher.
Wenn die Verkäuferangaben stimmen (der hat das Gewicht als verkaufsfördernde Massnahme vielleicht etwas abgerundet), ergäbe sich eine Dicke der Wasserfüllung von knapp 20 cm, was 200kg/m2 entspricht. Soviel sollte der Boden aushalten, zumal es ja keine Punktlast ist.
Die Grenzbelastbarkeit von Holzbalkendecken ergibt sich aus der maximal zulässigen Durchbiegung; die Balken halten aber wesentlich mehr aus bevor sie brechen. Anders wäre es bei angegriffener Substanz, d.h. wenn das tragende Holz morsch oder wurmsch ist.
Ich hätte da eher Angst, beim Wasserbett ein Auslaufmodell erwischt zu haben!



Bodenbiegung



Hallo u. vielen Dank für Ihre Antworten.

Habe heute Nacht schon deutlich ruhiger geschlafen,als die erste Nacht u. nachdem ich nun auch noch eine 2. positive Antwort hier bekommen habe,wird das sicherlich noch besser.

Bezüglich des Auslaufens:
Das ist durch unsere Versicherung mit abgesichert u. wurde mir von unserer Versicherung auch so bestätigt.

Nochmals ganz herzlichen Dank für die Antworten.

MfG