Dunkle Steine (Anhydrit) im Gefach?




Guten Abend, ich habe ein Haus Baujahr 1920 ins Auge gefaßt. Das obere Stockwerk ist als Fachwerk errichtet, ausgemauert mit dunklem Stein. Laut Verkäufer Anhydrit, kann dies sein? Laut Google wurde in Ost-Thüringen dies gemacht. Das Haus steht aber im Thüringer Wald... Der Stein ist hart, die Struktur aber eher löchrig. Kann ich mit Lehm lockere Steine wieder befestigen? Und wie gut im Vergleich zu anderen Materialien dämmt dieser Stein?



Als Anhydrid



... im Bauwesen wird meistens Calciumsulfat bezeichnet und findet Verwendung als Bindemittel. Es ist weder dunkel noch löchrig/porig und schon gar nicht pur/kristallin als Mauerstein geeignet.
Hier scheint ein Missverständnis vorzuliegen, möglicherweise aber auch einfach nur in der Vokabel. Dies muss also geklärt werden wenn irgendwelche Eigenschaften und Eignungen aufgezeigt werden sollen, ein Bild hilft mehr als viele Worte...
Grundsätzlich lässt sich mit Lehm mauern und befestigen, im bewitterten Außenbereich ist das aber i.d.R. nicht anzuraten.

MfG,
Sebastian Hausleithner



Anhydrit



Vor der Wende gab es in der DDR, jedenfalls in meiner Gegend, großformatige Porenanhydritsteine. Die bestanden aus aufgeschäumtem Anhydrit und wurden im nicht feuchtegefährdeten Bereich eingesetzt. Sie sehen aber hellgelb aus und nicht dunkel.



Danke



für die super schnellen Antworten. Ich werde demnächst ein Foto machen und hochladen. Mal sehen ob wir dann Licht ins Dunkel bringen...



Jetzt mit Foto



So ich habe mal ein Foto von dem dunklen Steinen gemacht. Könnten das Schlackesteine sein? Was muß ich beim Neuverfugen, Befestigen beachten, da einige Steine locker sind.



Steine



Das ist kein Porenanhydrit,
es sieht nach einem zementgebundenen haufwerksporigen Leichtbetonstein aus.
Was der Zuschlag ist, Aggloporit bzw. Liapor, Blähschiefer oder -glimmer usw. kann man vom Foto aus nicht sehen.
Vorausgesetzt er ist luftdicht vermauert sollte er ganz gut dämmen.