Dringende Hilfe benötigt - bezüglich lärmdämmung

19.10.2014



Hallo an alle,
Ganz kurz unsere derzeitige Situation:
Wir wohnen seit 4 Monaten in einem Haus in dem zwei Parteien leben also wir im Erdgeschoss und die Nachbarn ober uns. Das Problem ist: sehr altes Haus(in den 70ern erbaut) hohe wände und man hört wirklich alles von den Nachbar also reden, wenn sie gehen hört man es sehr laut und sogar das knarren ihres bodens hört man und wenn das 4 jährige kind schreit und tobt( jeden abend stampft und tritt es auf den boden und wir glauben die Decke kommt runter) dann ist sowieso alles aus.
Wir haben uns nun mit dem Vermieter in Verbindung gesetzt und er möchte nun eine Dämmung von der decke bzw den wänden machen. Haben sie tipps und bringt das den wirklich was?
Danke an alle lg



Schallschutz



Wenn man es richtig macht, ja.
Das ist allerdings eine komplexe Aufgabe, es gibt da nichts Fertiges nach dem Motto -kauf ich im Baumarkt und kleb`s an die Decke. Was man machen kann ist immer individuell nach den vorliegenden Arten der Schallübertragung und der vorhandenen Bausubstanz zu entscheiden.





Danke für die schnelle Antwort! Was gibt es denn für Möglichkeiten die Sinn machen? Wir haben leider keine Ahnung und wollen uns deshalb bevor das alles gemacht wird erkundigen. Wir haben angst dass jetzt der Bauarbeiter kommt wir eine Baustelle daheim haben und dann bringt das alles nichts.
Danke!



Schalldämmung



Bei Ihnen scheint es sowohl um Luftschall- als auch um Körperschallübertragung zu gehen. Die Übertragungswege müssen verifiziert werden. Manchmal reicht schon etwas Dämmmaterial oder etwas Bauschaum in einer offene Rohrdurchführung. Es können Montagefugen sein, nicht gedänmmte Auflagerungen von Zwischenwänden, Heizungsrohre,fehlende Trittschalldämmung auf Wohnungsdecken usw. Erst wenn man weiß wo die Ursachen liegen kann man dagegen etwas tun. Generell funktioniert Schallschutz nach folgenden Prinzipien:
Luftdichtigkeit
Energieabsorption durch Masse
Verhinderung von Resonanz durch Material mit unterschiedlichen Eigenfrequenzen
Schwingungsdämpfung



Was



heißt übrigens "sehr alt"? 1770er? 1670er? Noch älter? ;-)

1970er wäre für mich jedenfalls noch fast ein Neubau und vor allem wäre mit völlig anderen Materialien und Bautechniken zu rechnen als in einem echten Altbau.



Schallübertragung



Hallo
Dann habt Ihr wohl einen Mauerwerksbau mit Holzbalkendecke.
Grundsätzlich werden tiefe Frequenzen durch Masse und hohe durch weiche Dämmstoffe, z.B. Mineralwolle gedämmt.
Eine gute Kombination davon sind schwere Holzfaserplatten.

Wie schon geschrieben wurde, zuerst Löcher füllen, wenn Schaum dann Weichzellenschaum- keinen normalen Bauschaum nehmen.
Es gibt natürlich eine Unmenge an Möglichkeiten, abhängig von den Finanzen, der Deckenstatik, der möglichen Aufbau - oder Unterbaumöglichkeit.
Bei hohen Decken ist das Abhängen der Konstruktion natürlich leichter machbar.

Den Resonanzraum unter den Bodendielen kann man durch eingeblasene Zellulosefasern auffüllen. Die Bretter festschrauben, daß sie nicht mehr knarren.Am günstigsten un effektivsten ist ein dicker Teppich.
Wenn unter der Decke gearbeitet werden soll/kann eine durchgehende Balkenlage unter der vorhandenen Decke einbauen, diese mit weichfaserplatten dämmen und mit Gipskartonplatten verkleiden.
Es gibt natürlich auch noch div abgehängte Konstruktionen, deren Schalldämmwerte man bei Knauf, Rigips, Lafarge etc einsehen kann.
Bei meinem eigenen Mietshaus von 1910 mit Holzbalkendecke und Dielenböden habe ich direkt unter die vorhandene Decke 40 x60 m Latten geschraubt, dicht dazwischen 40 mm Holzfaserplatten seitlich befestigt und darunter 10 mm Gipsfaserplatten verschraubt, die anschließend 2 Lagos mit mineralischem Putz verputzt wurden.
Ergebnis war eine sehr hohe Verbesserung der Schaldämmung bei geringem Raumhöhenverlust.
Das Ergebnis ließe sich aber bei höheren Anforderungen deutlich verbessern bis auf Neubauniveau.
Schreibe doch mal ob euer Vermieter schon Sanierungsvorschläge bekommen hat.
Bei schlechtem Schallschutz kann auch die Miete gekürzt werden..
Grüße von Andreas



Schalldämmung



Rechtschreibfehler etc werden durch die Ipad Textergänzung verursacht und nicht durch mangelnde Orthographiekenntnisse, Legasthenie o.ä...



Moin Katharina,



hört sich ganz danach an, als müssten beide Parteien ausziehen, damit die nötigen arbeiten ausgeführt werden können.....

Ein Umzug in ein anderes (garantiert "leiseres")Objekt bedeutet für euch weniger Aufwand und Stress...

Habt ihr das auch schon überlegt?

Gruss, Boris