Dreikantleiste

13.03.2012



Hallo liebe Fachwerk Gemeinschaft,

Folgende Frage wurmt mich:

Was würde gegen Vierkantleisten im Gefach statt der
üblichen Dreikantleisten oder Trapezleisten sprechen ?

Grüße,
Rich



Nichts,



gar nichts ... sogar. Ist nur teurer.

Gruß
Hartmut



das ist alles eine "Sytemische Frage" der Nuten,



die z.B. in die Leichtlehmsteine (oder andere Ausfachungselemente) gemacht werden wüssen. Mit dem maurerhammer ist eine Dreikantnut besser reinzuklopfen als eine Vierkant-Nut oder.... oder... Nut.



mmmmh...



...also würde nichts dagegen sprechen,
teurer wär´s für mich nicht,bei vorhandenem Holz ist das
Schneiden von 4-Kantleisten aus Brettern halt einfacher.
In diversen Verarbeitungsanleitungen für Lehmsteine ist auch
erwähnt daß eine Ausnehmung im Lehmstein nicht notwendig sei,
der Stein soll an der Leiste anliegen und der Lehm um die Leiste gibt quasi den Halt.


Grüße,
Rich



sorry, das ist statisch betrachtet nicht einleuchtend!



Lehmputz und Lehmmörtel reißen aus. Den kraftschlüssigen Halt würde allein die nut im Lehmstein bieten.



Dreikantleiste ..



läßt sich ja aus einer 4Kant- zwei 3Kants machen - wiedr ws gesprt !
8-)
Gruß aus Minden
Jürgen Kube FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de



Dreikantleiste



@ Klaus Schillberg: das ist einleuchtend, aber warum wird es so empfohlen ? (Bild von Claytec.de)

@Jürgen Kube, wie lassen sich Dreikantleisten einfach aus einem 4-Kant Stab schneiden, gibt´s da nen Trick ?
Also ich finde das eher fummelig trotz 45° Sägeblatt.
...Bandsäge hab ich noch nicht probiert, da müßte man den 4-Kant dann auf die Spitze stellen, oder eine V-förmige Führung basteln...


Grüße,
Rich



Dreikantleisten schneiden - Trick mit einfacher Vorrichtung



Da machste Dir einmal eine Vorrichtung und dann haste die immer und kannst ganz fix Dreikantleisten schneiden. Hab ich mir breits vor etwa 20 Jahren so gebaut und hab das teil immer noch im Einsatz. ;-)

Eine schöne Beschreibung mit Bild findeste in diesem E-Paper der Fachzeitschrift :-)

http://epaper.dds-online.de/2010/09/pdf/page026-029.pdf



bei Claytec.....



wird das Detail mit der Dreikantleiste vielleicht deshalb so empfohlen, weil es bei Claytec keine Leichtlehmsteine mit seitlich integrierter Nut im Lieferprogramm gibt. Als gelernter Maurer habe ich sehr früh dafür gesorgt, dass unsere 2DF- und NF-Leichtlehmsteine eine setliche Nut haben.



Dreikantleiste ..



nicht erst zum Quadratstab schneiden , gleich vom Brett weg 45° einstellen , Führungslade wär aber auch machbar .
Gruß aus Minden
Jürgen Kube FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de



Nut im Stein...



....braucht man eben nicht. Verleiten zu einer Nichtfunktion der Gefachausmauerungsstabilität! Alles selbst bisher 100fach an Objekten erleben dürfen!!!!
Mit der Stzssfuge eines plastischen Mörtels erreicht man viel höhere Gefachstabilitäten, weil man auch die Umlauffuge braucht, um bei Rücktrocknung (Schwinden!) diese mehrfach mittels einer kurzen Fugenkelle nachzupressen.
Weitere Fotos sind unter meinen Bildergalerien zu finden.



Nachtrag



ganz wichtig!!

Und bei einer Dreikantleistenstärke von 15 x 15 mm ergibt sich die optimale Umlauffuge.



Warum haben in Maurer-Fachbüchern



die Fachwerkausfachungs-Steine immer eine KRAFTSCLÜSSIGE Verbindung durch seitliche Nuten? Selbst bei Porenbetonsteinen ist immer eine im Stein integrierte Dreikantnut in den Verarbeitungsrichtlinien vorgegeben.
Haben Ihre ohne Dreikantnut ausgemauerten Gefache schon mal ein kleines Erdbeben mitgemacht?



Vielleicht....



...haben Bücher auch Fehler oder mittlerweile auch überholte Vorgaben?
Technische Dinge haben sich verändert und sind heute auch aus verschiedenen Sichtweisen nicht unbedingt mehr so anwendbar oder vordergründig populär.
Sicherlich wird es immer mehrere betrachtungsweisen geben, nur funtionieren müssen sie.
Und mit der Nut bin ich leider aus fachlicher Sicht nicht ganz zu frieden, weil viele leider die Dreikantleiste nur die Nut einfädeln und fast einen plastischen Lehmkontakt vermeiden.
Sagt mir bitte nun einmal, wie damit eine homogene kraftschlüssige Gefachstabilisierung erreicht werden kann?
Die Praxis lehrt uns immer wieder Gegenteiliges.



Sie haben Ihre Erfahrungen ohne Nut im Stein gemacht,



ich habe andere gute Erfahrungen mit Dreikantnut im Leichtlehmstein gemacht. Mit SelbstbauerInnen habe ich die besten Erfahrungen gemacht, weil die oft sehr gewissenhaft (und natürlich auch langsam) arbeiten und die Lehmsteine MIT LEHMMMÖRTEL in den Steinnuten kraftschlüssig vermauern.



@ Herr Schillberg



Es wird immer mehrere Verfahrenstechnologien gebe.
Nur funktionieren müssen sie am Ende.
Und dabei habe ich leider nicht immer die besten Erfahrungen draußen machen können.
Selbstbauer(innen) sind auch aus meiner Erfahrung sehr gute Könner der Materie, doch aber auch nur so weit, wie man sie gut ans Thema herangeführt hat.
Details sind da meistens auch sehr wichtig!!!
Trotzdem professionalisiert sich der Lehmbau immer mehr und die Fachhandwerker oder Firmen damit halt eben auch.