Fliesen auf Holzbalkendecke: Tragfähigkeit / Bodenaufbau

07.09.2009



Guten Tag! Mein Haus Baujahr 1926 mit Holzbalkendecken lässt mich weiterhin Pläne schmieden und auch wieder verwerfen. Die jetzige Küche ist und bleibt zu klein.

Im Visier ist nun ein schön großer Raum von 4,05 m x 4,05 m mit Holzbalken 10/20 laut Zeichnung. Unsere Küche würde an 2 Wänden in L-Form entlang aufgestellt wunderbar passen.

ABER: Ich zweifle, ob ich die Küche (moderne Einbauküche) auf die alten Holzdielen stellen kann/soll. Trägt aber die Decke in solch einem großen Raum auch einen Fliesenboden? Die Frage beschäftigt mich am meisten.
Und wie bau ich ihn dann zweckmäßig auf, ohne dass dei Holzdielen/Holzbalken unter den Fliesen in ihrer Substanz gefährdet sind, ohne dass er zu stark im Aufbau wird? Fermacell Trockenestrichplatten erscheinen mir interessant?
Der Raum befindet sich im Erdgeschoss und ist nicht unterkellert. Sollte ich evtl eine Betondecke einziehen lassen?





Dieser Boden mit Balken 10/20, gibt es den schon, oder ist der noch samt Balken zu verlegen?
Das Problem bei solchen Böden über Erdboden ist nicht die Auflast, sondern schleichender Zerfall von unten her durch zu grosse Holzfeuchte und dann Pilzbefall. Wenn darunter gar nichts mehr kommt ausser Erde, wäre ein betonierter Estrich über Dämmung sicher besser. Da man meistens noch einige Zentimeter ausgraben kann, ist auch die Aufbauhöhe nicht so heikel.
Auf Fliesen in der Küchen würde ich nicht verzichten, Dielen vor der Küchenzeile wären mir zu heikel.



Die Angst macht das Geschäft!



Hallo

Warum Fliesen?
Wasserdicht?

Wie kochen Sie?
Wie putzen Sie Ihre Küche?

Jedes starre Gebilde (Fliesen in Flexkleber mit Flexfuge auf Trockenestrichplatten ist letztendlich auch ein "starres Gebilde") beisst sich mit dem flexiblem Konstrukt einer Holzbalkendecke.
Gerade durch kleine feine Risse geht mehr Wasser in die Konstruktion auf Dauer - und kommt nicht mehr raus.
Auch ein Aufbau im EG ist nicht so starr in meinen Augen um das mit den Fliesen problemlos zu bewerkstelligen.
Wen unbedingt Fliesen, dann Holz raus und Estrich + Aufbau rein! auf Kalkbasis mit Ziegelplatten!

FK



Genau,



warum Fliesen, wollen Sie in ihrer Küche schlachten oder duschen?

Wenn Porzellan oder Glas auf Fliesen kracht...1 million Splitter, bis in die letzte Ecke der Küche...ein Holzboden zeigt andere Wirkung.

Gruß...J.





Die meisten Leute, die ich kennen, schmeissen in der Küche nicht häufig mit Geschirr, aber haben Kinder oder/und Haustiere und der Küchenboden ist arg strapaziert. Wenn man in der Küche regelmässig mehr macht, als Fertigpizzas vom Kühlfach in die Mikrowelle und von da auf den Teller zu befördern, läuft es für den Boden fast auf duschen/schlachten hinaus.
Wir haben im eingangsnahen Bereich, und dazu gehört auch die Küche, Spaltfliesen verlegt und sind froh darum. Je nachdem was die Kleinen so anstellen, gibts kehrschaufelschaufelweise Sand, Holzasche und anderes bei jedem Gang mit dem Besen, und soll man den Dreijährigen nicht selber Hände waschen lassen, wegen dem Boden? Omas Hund bleibt draussen, wegen dem Boden? Kinderdreirad bei Regenwetter drinnen verboten, wegen dem Boden?
Die Holzfussbodenzone ist bei uns im Obergeschoss.





Hallo Max,

auf den alten Holzbalken wird das nichts dauerhaftes mit den Fliesen, der Unterbau wird sich auf Dauer verabschieden. Wenn es sich nicht um historisch-bedeutsames Kulturgut aus dem Jahre 1926 handelt hätte ich da eher keine weiteren Bedenken einen herkömmlichen Zementestrich mit vernünftigem Unterbau einzubauen.
Hast Du mal darunter geschaut in welchem Zustand die Balken zur Zeit sind?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Holzboden



Hallo,
wir haben auch in der Küche einen Holzfussboden und der Eingangsbereich ist auch die Küche und ich bin nach wie vor der Meinung Holz in der Küche geht. Unser Hund muß auch nicht draußen bleiben und Oma darf auch mit rein.
Wenn ich einen Holzboden ohne Gebrauchsspuren sehen will gehe ich ins Museum so mit Filzpantoffeln.

Uwe





Zitat:
"auf den alten Holzbalken wird das nichts dauerhaftes mit den Fliesen, der Unterbau wird sich auf Dauer verabschieden. Wenn es sich nicht um historisch-bedeutsames Kulturgut aus dem Jahre 1926 handelt hätte ich da eher keine weiteren Bedenken einen herkömmlichen Zementestrich mit vernünftigem Unterbau einzubauen.
Hast Du mal darunter geschaut in welchem Zustand die Balken zur Zeit sind?"

Ihre Antwort gibt zu denken. Was ist gemeint mit vernünftigem Unterbau? Holzdielen und Holzbalken raus und dann?
Mein kleines Problem: Das Haus wird erst erst freigestellt, sodass ich noch nicht den Zustand der Holzbalken und der Dielen kenne. Bislang konnte ich nicht unter den Teppichboden sehen, der sich derzeit in dem Raum über den Holzdielen befindet. Unter die Dielen dann natürlich erst recht nicht...



nichts genaues weiß man nicht



Hallo Max,

Dein Fußbodenaufbau wird in etwa so aussehen:
Erdboden => Schlackelage => Lagerhölzer => Dielung => Teppichboden
Bei Deinem Baujahr ist es auch möglich, dass eine Betonlage vorhanden ist.
Meine Lagerhölzer konnte ich heraus fegen, Deine Wahrheit wird erst mit dem Anheben der Dielen ans Licht kommen.
Egal. Wenn auf die Dielen in irgendeiner Weise eine nicht diffusionsoffene Schicht (Fliesen auf Verlegeplatten, PVC-Belag, etc) aufgebracht wird, kommt es auf Dauer mit ziemlicher Sicherheit zum Zerfall der Lagerhölzer/Dielen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Wir haben nun endlich anfangen können, die Erdgeschossböden freizulegen in unserem Häuschen von 1926. Das Ergebnis ist im Erdgeschoss wie befürchtet:

1. Im Wohnbereich ist eine solide Dielung aus Eichenholzbrettern zum Vorschein gekommen bislang - jedoch unter einer dicken Teppichbodenschicht mit Schaumrücken, vollverklebt auf den guten Eichendielen! Beim Ablösen des Teppichbodens bleibt nahezu der komplette Schaumrücken auf dem Boden Kleben und lässt sich auchmit dem Spachtel nicht vollständig entfernen. Die Holzoberfläche ist durch den Kleber verunreinigt und teilweise auch durch eine aufgespachtelte Ausgleichsmasse (siehtjedenfalls so aus). Die an sich tollen breiten, festen und nicht knarzenden Dielen sind völlig "versaut".


2. Im zweiten Wohnbereich, wo die Küche hinkommt, ist es noch schlimmer: Wieder tolle Eichendielung mit Ochsenblutauftrag und darüber 2 Schichten verklebte und verspachtete PVC-Böden und darüber zuoberst unproblematisch zu entfernender Teppichboden mit Geweberücken. Wir haben die Schichten jetzt runter bis auf den unmittelbar auf den Dielen aufgeklebten PVC-Boden, der beim Ablösen die dicke Kleber- und Spachtelschicht hinterlässt, bei der wir nicht wissen, wie wir die auch nur annähernd ordentlich abbekommen können.
Das Schlimmste: Durch den Luftabschluss muffelt der Boden so, wie es in alten Häusern riecht. Die Dielen sind aber noch richtig fest und anscheinend nicht angegriffen, sie liegen nach nahezu 100 Jahren bombastisch fest.

Was ist zu tun? Wir wollen die Dielen aufnehmen, um zu sehen, wie es darunter aussieht, wir werden sie wohl entfernen und einen Aufbau für Fliesenboden zumindest im Küchenbreich einbringen lassen.
Im anderen Wohnbereich, der auch Wohnbereich bleibt, wären die Eichendielen sicher ein toller Boden, sofern die Lagerbalken und eine in einem Teil darunter befindliche Kappendecke vom Keller noch in Ordnung sind (wir haben aber noch kein Brett aufgenommen, steht für morgen auf dem Plan). Vorab die Frage: Sind die Dielenbretter /der Boden noch zu retten? Im verklebten vorgefundenen Zustand rausnehmen, numerieren und abhobeln lassen? Dann neu verlegen?
Wer weiß Rat bitte?





Hallo Malermax,

hobeln wird Ihnen die Bretter sicher keiner.
Da die Dielen noch fest liegen und Schäden nicht erkennbar sind, würde ich bevor ich diese ausbaue die Feuchtigkeit messen, und eventuell den Unterbau mittels Endoskop untersuchen lassen.
Wenn da alles in Ordnung ist können Sie die Dielung drin lassen und von einem Parkettleger Abschleifen lassen.

Grüße aus Schönebeck





Hallo Max,

die Kombination Erdgeschoss / Holzboden / Nicht unterkellert(bzw Kappendecke) <=> gewünschter Fliesenbelag in der Küche geht in vielen Fällen nicht gut.

Letztlich würde ich meinen Rat zum Estrich erneuern. Um ein Herausnehmen der Dielen wirst Du nicht herum kommen um zu erfahren was unter den Dielen und der Schüttung wirklich ist. Sag mal durch, was nach der Bodenöffnung heraus kam.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



wie geht es weiter?



So, die Dielung ist im Küchenbereich (quadratischer Raum 4 x 4 m) vollständig raus. Wie war nun der Aufbau?

Zitat Kornmayer:
Erdboden => Schlackelage => Lagerhölzer => Dielung => Teppichboden
Bei Deinem Baujahr ist es auch möglich, dass eine Betonlage vorhanden ist.

Das Baujahr haben wir anhand einer alten Zeitung unter den Dielen nun mit 1928 (statt 1926)sicher feststellen können. Und es ist tatsächlich eine Beton-Ziegel-Lage unten drin.

Die Lagerhölzer mussten wir nicht rausfegen, sie sind fest (zwei haben Holzwurmspuren), liegen mit untergelegter Teerpappe auf den Ziegelsockeln lose auf.

Wie mache ich nun am besten weiter? Es soll Estrich rein und Fliesen drauf.

Zitat Kornmayer:
Wenn es sich nicht um historisch-bedeutsames Kulturgut aus dem Jahre 1926 handelt hätte ich da eher keine weiteren Bedenken einen herkömmlichen Zementestrich mit vernünftigem Unterbau einzubauen.

Wie muss nun dieser vernünftige Unterbau optimal aussehen bitte? Wäre hier für Antwort sehr verbunden. Möchte nach wie vor (relativ dicke) Fliesen verlegen.





Bevor ich es vergesse: Die freigelegte "Wanne" für den Unterbau schwankt so um 28 - 30 cm Tiefe...



Estrich bei Nichtunterkellerung



Moderner Fußbodenaufbau könnte so aussehen:

- Fliesen (10mm)
- Kleber (5 mm)
- Zementestrich (50-60mm)
- PE-Folie (0,2 mm)
- Dämmung
- Feuchtigkeitssperre
- Stahlbetonboden

Ich kenne aber die Randbedingungen nicht, weshalb Sie dass nicht unbedingt als Ausführungsempfehlung betrachten sollten.
Am Beispiel Bild können Sie ersehen, dass jeder Fußbodenaufbau je nach Anforderungen etwas anders aussehen kann.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



danke,...



... das wird nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Ihren Antworten schon wieder goldrichtig sein ... einziger Haken ist, dass ich auch bei Vergrößerung die Beschriftung an den Aufbauten im Bild nicht lesen kann. Lässt sich das mit höherer Auflösung reinsetzne?





Ich schicke es an die von Ihnen angegebene Mailadresse



mail...



... ist angekommen! dafür besten Dank!!