Suche günstige Anbieter für Lärchendielen (Innenraum) Raum Südbaden

19.03.2011



Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach Lärchendielen für den Innenraum. Stärke 20mm oder mehr. Bei der Breite und den Längen wäre ich recht flexibel.

Es wäre toll, wenn ihr mir günstige Anbieter im südbadischen Raum nennen könntet. Im Internet gestaltet sich die Recherche nämlich wenig ergiebig.



Ich suche einen Opel...



Größe egal. Kann aber auch ein Ford sein. Sollte günstig sein.

Wenn Sie nicht zumindest den Unterbau beschreiben, kann Ihnen keiner helfen.

Grüße

Thomas



Achtung: Laie...



Hm, ich lerne gerne dazu. Als Laie, der sich zum ersten Mal in seinem Leben intensiver mit dem Thema Massivholzhdielen auseinander setzen möchte,ist es für mich zunächst nicht nachvollziehbar, warum der Untergrund für meine Anfrage nach 20+mm starken Lärchendielen von Bedeutung sein soll. Für kurze Hinweise wäre ich dankbar.



Moin Dirk,



leg mal eine 5mm Platte auf deine Balken und latsch in die Mitte...biegt durch, ne?

Wenn dein Balkenabstand zu gross ist, wirst du mit 20er Dielen auf die Dauer nicht glücklich.......die singen dir dann bei jedem Schritt ihr Lied.......

Gruss, Boris



Groschen gefallen...



Hallo Boris,

vielen Dank für den Hinweis, der Groschen ist gefallen. Das Ganze beruht auf einem Missverständnis, dass ich verursacht habe. Entschuldigt bitte.

Ihr denkt hier natürlich zwingend an ein Fachwerkhaus mit entsprechendem Decken- bzw. Bodenaufbau. Das ist bei mir nicht der Fall. Ich bekomme in kürze in Folge einer Aufstockung eines gemauerten Wohnhauses 1,5 Geschosse in Holzständerbauweise hinzu. Im unteren Geschoss wird sich ein Bestandsestrich finden, im oberen eine moderne Sichtbalkendecke die evtl ebenfalls noch einen Estrich bekommt.

Das Problem mit den zu dünnen Dielen stellt sich für mich also nicht.

Zunächst haben wir uns primär aus Budget-Gründen für Weichholzdielen interessiert. Mittlerweile gefallen sie mir je nach Holzart z.T. aber sogar fast besser wie die 0815-Eichendiele.

Vor Ort bekomme ich Seekiefer für rund 20€. Douglasie findet sich etwas teurer auch bei vielen Anbietern. Lärche macht sich aber rar.

Gerade die Lärche, die beim Altern ins gräuliche schlägt, gefällt uns aber optisch am besten. Vielleicht liegt das daran, dass wir immer vom Besitz eines historischen Hauses geträumt haben, uns das aber leider einfach nicht leisten können. Bereits neue Lärchendielen erinnern mich einfach am stärksten an alte Dielen in historischen Gebäuden. Vermutlich ist das sehr subjektiv - mir persönlich gehts halt so.

Ich hoffe, auch als Nicht-Besitzer eines Fachwerkhauses ist es hier erlaubt eine Anfrage zu stellen. Ich dachte mir, wo wenn nicht hier, finde ich entsprechende Hinweise.

Ich würde mich also weiterhin über Hinweise zu Anbietern von Lärchendielen im südbadischen Raum freuen. Danke.



Moin Dirk,



Lärche hat zunächst mal die intensivste Orangetönung bei den Nadelhölzern (Splintanteil ähnlich wie Fichte)und das bleibt innen auch so + etwas Patina.

Lärche wird nur im Aussenbereich silbergrau, durch Sonne und Regen, aussen unmittelbar unterm Dachüberstand z.B. aber nicht.

Wir hatten unsere Lärchendielen damals direkt vom Sägewerk, also da vielleicht nochmal im weiteren Umkreis nachfragen.

Wenns "historisch" sein soll, mal bei Abrissunternehmern rumfragen, ob die demnächst was Abreissen, wo ihr den Boden vorher holen könnt.

Gruss, Boris





Klar, es handelt sich um Farbnuancen. Ein großer Unterschied besteht sicher nicht. Dennoch gefällt mir der Ton von Lärche besser als der von Fichte.

Ich dachte mir, dass man z.B. mit einer regelmäßigen Laugung vielleicht doch einen Einschlag ins gräuliche erzeugen könnte. Ist vielleicht aber auch völliger Quatsch. Ich bin aber der Meinung, das kürzlich irgendwo gelesen zu haben.

Grüße,
Dirk



Lärche...



...wie auch Douglasie können gleichermaßen mit Lauge vergraut werden, Douglasie ist von den technischen Parametern besser für einen Fußboden geeignet. Die Preise sind doch ok, wenn's noch billiger sein soll, ist es Brennholz. Alternativ auch 'mal nach sibirischer Lärche fragen.

Trotzdem muß ein Unterbau kommen, der zur Dielenstärke passt. Da der Aufpreis zu einer 28er Diele moderat ist, würde ich sie immer der 20er vorziehen, für wenig Geld wird die Nutzschicht deutlich stärker. Der Unterbau sollte wenigstens 40, besser 50mm hoch sein, Holzweichfaserplatte mit zwischenliegenden Lagerhölzern. Das wäre dann gleichzeitig völlig entkoppelt (Trittschalldämpfung, weicher Auftritt).

Grüße

Thomas



Lärche und Douglasie



Danke für die interessanten Hinweise zur Unterkonstruktion.

Douglasie ist halt zu Beginn doch - zumindest nach allem was ich bislang gesehen habe - um einiges rötlicher wie Lärche.

Das Douglasie technisch betrachtet die bessere Wahl wäre, habe ich geahnt. Der doch recht intensive Rotstich gefällt mir persönlich allerdings nicht so gut - meine Frau ist da etwas flexibler. Mal sehen, vielleicht lasse ich mich noch umstimmten.

Ich habe auch schon darüber nachgedacht, mit pigmentierten Ölen dezent Richtung grau oder weiß zu arbeiten. Ich habe durchaus schon pigmentierte Douglasienböden gesehen, die mir gefallen haben. Wenn ich dann aber ständig gegen einen durchdrückenden Rosaton "ankämpfen" müsste, würde mich das wohl ziemlich nerven. Vielleicht könnt Ihr mit euren Erfahrungen solche Bedenken aber auch zerstreuen...



Eine gelaugte Douglasie...



geht Ihres ferkelfarbnen Grundtones endgültig verlustig. Da drückt nix mehr.

Europäische Lärche und Douglasie sind im Rotton des Kerns nahezu gleich, Douglasie hat nach einigen Wochen Belichtung aber etwas mehr Grauanteil aus die Lärche.

Grüße

Thomas



gelaugte Douglasie



Hallo Thomas,

deine Aussagen machen die Douglasie für mich langsam aber sicher wieder interessanter.

Ich habe wohl sehr oft geölte oder lackierte Douglasienböden gesehen und der intensive Rotstich hat mich farblich eher abgeschreckt.

Ich würde dann wohl zunächst laugen und anschließend im Alltag mit Seife pflegen - falls nichts gravierendes dagegen spricht. Du hast hier im Forum an anderer Stelle ja mal selbst gesagt, das laugen und ölen nicht zusammen passen würde.

Wie muss ich mir die Laugung und das Seifen in der Praxis denn konkret vorstellen? Wenn die Dielen verlegt und geschliffen sind, wird die Lauge eingearbeitet. Wie oft/lange muss ich über den Daumen gepeilt denn laugen um den Rotstich möglichst gut zu reduzieren, bzw. ab wann kann ich dann Seife aufbringen und den Boden normal nutzen?



Das...



...ist recht unterschiedlich. Macht doch einfach mit einem Brett und Nadelholzlauge einen Versuch. Ein weißes Öl könnte ich mir danach vorstellen.

Grüße

Thomas



Mit der Antwort....



...habe ich gerechnet. ;-)
Aber du hast natürlich Recht. Vermutlich komme ich ums Ausprobieren nicht drumrum.

Einige Nachfrage zum Thema Öl oder Seife hätte ich noch:

Wenn ich nun tatsächlich Douglasie wähle und diese zunächst lauge, sollte ich dann eher mit Öl oder mit Seife weiter machen? Ist es richtig, dass Seife eine mattere Optik erzeugt? Das würde mir nämlich eigentlich besser gefallen.
Andererseits vermute ich, dass Öl gerade für den Küchen- und Essbereich wohl die bessere Wahl wäre - auch richtig?



Öl...



...erzeugt eine matte Optik, sofern richtig aufgetragen und die Überstände gut abgenommen (Einscheibenpoliermaschine).

Es schützt in Größenordnungen mehr als eine Seifenoberfläche.

Grüße

Thomas



Habe sehr guten Anbieter für Douglasiedielen Raum Südbaden



Hallo Herr Bartmann,

hatten Sie bereits ein Auge auf www.purnaturdielen.com?

Massivholzdielen von 200mm - 400mm in Fixbreiten und Fixlängen (Raumlänge). Längen bis 12m.

Geschliffen, Äste eingeleimt, Fehler ausgespachtelt.

Ich freue mich auf Ihre Antwort.


Viele Grüße



Oberflächenbehandlung



Wir von Pur Natur empfehlen die Dielen in Douglasie mit Weißlauge vorzubehandeln. Und zwar so oft, bis der helle Ton getroffen ist, mit dem man leben kann. Lauge wird lediglich aufgepinselt oder gewalzt. Ist recht einfach.

Die geölte Oberfläche ist schmutzunempfindlicher. D.h. durch das Öl härtet das Holz aus. Es bleibt aber offenporig. Das Öl gibt es mit Weißanteil und ohne, in Natur. Das Öl mit weißem Anteil hat lediglich nur soviel, damit die natürliche Oberfläche des Holzes hervortritt. (wie frisch gesägt) Das Öl an sich feuert die Maserung etwas an (wie Wasser auf frisches Holz) Es entsteht eine seidenmatte Oberfläche.

Die geseifte Variante ist etwas langwieriger und anfangs schmutzempfindlich bis sich eine gewisse "Patina" bildet. Der Unterschied der Oberfläche ist, dass es eher die Maserung deckt und man bekommt eher einen schönen braunen Ton der Maserung. Nach dem ersten Auftragen muss es gut einmassiert werden, um eben diesen Ton zu erzeugen. Fragen Sie bei Pur Natur nach dem Referenzobjekt "Weingut Walz" in Heitersheim.

Viele Grüße,

Ihr Pur Natur Team



Purnatur und Mitbewerber



Ja, ich habe Ihre Firma bereits "entdeckt". Die Referenzobjekte auf Ihrer Homepage gefallen mir außerordentlich gut. Ihr Angebot an Douglasiendielen erscheint sehr hochwertig. Dementsprechend gestalten sich aber natürlich auch Ihre Preise. Das mir zur Verfügung stehende Budget setzt da leider Grenzen und erfordert Kompromisse. So werde ich mich nach derzeitigem Stand wohl bei einem Mitbewerber aus Lahr eindecken.

Vielen Dank für die genauen Hinweise zur Aufbereitung der Dielen. Das war sehr hilfreich.



Mitbewerber



Ihre Antwort ist sehr schade.

Sie wissen schon dass wir 28x200mm bis 5m im Moment zu 49,00 €/m² inkl. MwSt. für Endverbraucher anbieten? Der Wiederverkäufer hat andere Konditionen.

Vielleicht überdenken Sie Ihre Meinung.

Beachten Sie, dass wir das Deckmaß berechnen. Viele aus der Hobelbranche wollen auch Geld für das nicht Fußbodendeckende Maß. Auch zu beachten ist, dass Äste durch echte Astdübel und nicht durch Holzdübel ersetzt werden. Geschlossene Oberfläche kitverspachtelt ist bei Mitbewerbern auch nicht inbegriffen. Das ist HANDARBEIT!! Das kann keine Maschine.

Einfach nochmals überdenken. Sie können auch gerne tel. Kontakt aufnehmen.


Viele Grüße,



Hallo Herr Bosco,



so trifft man sich wieder :-)

Und ich stimme Ihnen natürlich zu, letztlich zählt nicht (nur) der billigste Grundpreis. Über die Federmaßberechnung hat sich schon mancher "Sparfuchs" gewundert. Und die Qualität eines Dielenspezialisten schätzen auch professionelle Verarbeiter.

Grüße

Thomas W. Böhme



Angebot ist bekannt...



Ja, ich kenne Ihr Angebot für 49€/m² und halte es für sehr gut. Ich kann aber halt nur das Geld ausgeben, das ich habe (bzw. welches mir die Bank gibt ;-) ).

Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen. Wenn sich an anderen Stellen des Gesamtvorhabens überraschend etwas Luft ergibt, stehen hochwertigere Bodenbelege sicher ganz oben auf der Warteliste.

Zudem werde ich in den kommenden Tagen mal nach Lahr fahren und mir die Ware ihres Mitbewerbers aus der Nähe betrachten. Falls mir dann ob der Qualität Zweifel kommen sollten, weiß ich ja, an wen ich mich alternativ wenden könnte.



Böhme kommt mir Bekannt vor..



Hallo Herr Böhme,

so trifft man sich in einem Forum wieder :-)

Schön dass wir Ihnen in Erinnerung geblieben sind. Schade dass aus dem Objekt nichts wurde. Noch schöner dass Sie uns mit unserer Meinung unterstützen.

Würden uns sehr über ein weiteres Projekt freuen...

Dann lieber Herr Bartmann freue ich mich jetzt schon über Ihren Kontakt bei der Verwirklichung Ihres Vorhabens.

Und denken Sie daran, nicht am falschen Ende zu sparen.


Viele Grüße,



Sparen....



"Und denken Sie daran, nicht am falschen Ende zu sparen."

Tja, bei knappem Budget ist das leichter gesagt als getan.

"Und die Qualität eines Dielenspezialisten schätzen auch professionelle Verarbeiter."

Bei dem Anbieter aus Kuhbach bei Lahr handelt es sich nach meinem Kenntnisstand durchaus um einen Betrieb, der sich auf die Herstellung von Dielen spezialisiert hat. Dass ich für rund 28€ Endverbraucherpreis (25x196mm bis 5m Länge) nicht die gleiche Qualität erwarten kann, wie bei den hochwertig und damit natürlich auch kostenintensiv verarbeiteten Dielen von Herrn Bosco, ist natürlich klar.

Aber wie gesagt, vielleicht komme ich ja doch noch auf Herrn Boscos Angebot zurück.

Ich habe mich nun übrigens mal offiziell hier angemeldet. Die Seite und das Forum sind wirklich genial! Vielen Dank nochmal an alle bisherigen Hinweisgeber.



Na denn...



...große Erfolge wünscht

Thomas