Was kostet 1m Hausbreite

11.06.2012


Wir haben uns ein Angebot für ein Doppelhaus machen lassen. Der Bauträger bietet uns die Möglichkeit das Haus 0,5m breiter zu bauen, will dafür aber 15000€ haben. Das Haus ist 6.05 m breit, 10,5m lang und soll um die 200000€ kosten. Mir kommt das sehr hoch vor. Welcher Preis ist denn ungefähr angemessen?



Zugreifen!



Euer Haus kostet pro lfd.m: 200.000€ / 6,05m = 33.057,85 €, d.h.: 0,5 zusätzliche lfd.m kosten dann: 0,5 * 33.057,85 € = 16.528,92 € ...! Ihr spart demnach also 1.528,92 € !!! Zugreifen! Stefan



Doppelhaus



Hallo Chrissi,
Ich komme mit Ihren Einheiten nicht zurecht.
Meinen Sie ein Doppelhaus, oder eine Doppelhaushälfte?
Soll das Doppelhaus 1,00 oder 0,5m breiter werden, oder die Hälfte?
Worauf beziehen sich die 200tsd Euro----wie oben.
Gehört das Grundstück schon Ihnen?

Angemessen ist ein Preis --je nach Bauweise-- von 1000- 1500 Euro pro qm Wohnfläche + Bauträgerzuschlag ;-)).

Was WOHNFLÄCHE ist , sagt Ihnen die 2. Berechnungsverordnung.

Wenn Sie mit einem Architekten oder sonstigen Planer bauen , wird es auf jeden Fall billiger---- das ist jedenfalls meine Erfahrung.

viele Grüße



Hauserweiterung



das mit dem zugreifen ist auf Basis dieser Milchmädchenrechnung so eine Sache.
Deshalb ist der Preis vom Bauträger auch so aufgebaut worden, er hofft das der Kunde genau diese m²- Rechnung aufmacht.
Was wird denn mehr gebaut: 2 Teilstücke der beiden Außenwände, 0,5 m x 2 x die Höhe. Dann die Mehrkosten für Aushub, Bodenplatte und Decke zum DG, die Kosten für die Dacherweiterung und ein bisschen für den Ausbau. Wieviel das ist hängt von der Fläche ab. Normalerweise sind die 10.5 m die Gebäudetiefe, dann wären das 0,5m x 10,5 m also rund 5 m².
Die anteiligen Kosten für Erschließung, Planung, Baugenehmigung, Bauträgerzuschlag, Sanitärinstallation, Heizungsanlage, Hausanschluß, Fenster und Türen, Elt- installation... die in mit den 200.000,- bereits abgegolten sind ändern sich nicht. Die müsste man absetzen und den Rest dann über den verbleibenden m²- Preis hochrechnen.

Viele Grüße



Hauserweiterung Überschlagsrechnung



Hallo,
erst mal vielen Dank für Ihre Antworten.
Die Ansicht von Herrn Böttcher entspricht genau den Überlegungen die ich auch hatte. ;-)
Der Preis von 200000e entspricht der Doppelhaushälfte ohne Grundstück und die Hälfte soll einen halben Meter breiter werden (also statt 6.05*10,5 6,55*10,5).
Die Rechnung 0,5m x 10,5 m also rund 5 m² ist exakt richtig.
Nur brauche ich ja eben keine zusätzlichen Fenster, die beiden 10,5 m Aussenwände ändern sich nicht, Heizung, sanitäre Einrichtungen usw. bleiben gleich.
Ich denke das es ja auch zeitlich nicht aufwendig ist eine Ziegelstein (oder 2) mehr zu setzen, da ich ja auch keine Ausschnitte usw. habe.
Daher erschienen mir die 15000€ für 0,5m mehr auch sehr hoch.
Danke noch mal für Ihre fachkundigen Antworten.
Viele Grüße
C. Voglmaier



Wie soll man vorgehen?



Eine letzte Frage habe ich noch. Was würden Sie mir denn jetzt empfehlen? Soll ich den Bauträger mitteilen das es mir die Kosten detailliert aufschlüsselt? Was darf denn da der Statiker eigentlich mehr kosten (ich habe gesehen das es eine Kostentabelle gibt, nur muss man die Kosten für das gesamte Doppelhaus oder die Mehrkosten zugrunde legen?).
Es handelt sich um 10 gleiche Doppelhäuser, mir ist nicht klar ob der Statiker dann bei jedem dabei ist oder ob er einmal berechnet wird und dann auf alle 10 Parteien umgelegt wird.
Danke noch mal und viele Grüße
C. Voglmaier



Kosten Hausbreite



Glauben sie mir, oft wird der Statiker da gar nicht erst gefragt, warum auch. Meistens wird so was einfach geändert, wenn die Deckenspannrichtung das hergibt.
Und wenn dann wurde bei der Erarbeitung der statischen Unterlagen die Variante gleich mit gerechnet und ist schon im kalkulierten Basispreis enthalten.
Bei Reihenhäusern wird nicht für jedes einzelne Haus gerechnet sondern nur kopiert bzw. angepasst. Wiederverwendung spart eine Menge Planungskosten.

Viele Grüße