Dielenfußboden über Garage, geeignete Dämmung?




Hallo zusammen,
ich habe schon des Öfteren hier geschmökert und habe mich nun endlich angemeldet, ich habe nämlich auch mal eine Frage.
Zum Thema:
in unserem Sanierungsobjekt haben wir uns nun entschieden, in einem Raum über einer Garage (unbeheizt, max. überschlagen) den alten Dielenboden zu entfernen. Die Dielen waren schon recht dünn geschliffen und waren mit ca. 10 cm Breite auch nicht so dekorativ. Darunter befand sich eine Schlackeschüttung, welche wir bereits entfernt haben. Wir wollen nun gern den Dämmwert der Decke ein wenig verbessern (Deckenhöhe in der Garage ca. 1,95m, da geht nicht sehr viel). Ich bin auf der Suche nach einer Materialempfehlung für eine sinnvolle Dämmung unter den Dielen.
Da es sich bei dieser Art Dämmung faktisch um eine Innendämmung handelt, möchte ich ungern unter die Dämmung eine Sperrschicht legen, da ich damit eine Kondensationsebene auf die kalte Seite der Dämmung bringe. Aus meiner Sicht wäre angebracht, direkt unter die Dielen eine Diffusionssperre zu bringen, damit keine Feuchtigkeit in die Dämmschicht eindringt.
Die alte Schüttung war staubtrocken, so dass ich nicht von einer aufsteigenden Feuchtigkeit ausgehe, wenn überhaupt eher von einem Feuchtetransport von warm nach kalt (also von oben nach unten). Als Dämmmaterial zwischen den Balken wären mir Holzdämmstoffe sympatisch, bin mir aber nicht sicher, ob das sinnvoll ist.
Was würdet ihr raten?
Die Decke besteht aus Doppel- T -Trägern, zwischen denen Einschubdielen aus Beton eingelegt sind. Spannweite zw. den Trägern ca. 1m.

Freue mich auf euere Antworten, Grüße aus Thüringen
Hendrik



Deckenaufbau



An die Deckenunterseite gehört eine Brandschutzbekleidung, 1,95 m Höhe hin oder her. Das absolute Minimum wären 15 mm Fermacell- Brandschutzplatten auf Hutprofilen. Ich empfehle Ihnen Topdecc- Deckenlamellen.
In die Deckenfelder können Sie bis über Oberkante Träger (etwa + 15 mm) Holzfaser- Dämmplatten straff einbauen, darauf dann Trockenestrich (Fermacell, Knauf...)
Kritische Punkte sind die sicher nicht gedämmten Auflager der TT- Träger in den Außenwänden. Die wirken wie Kühlrippen.



Präzisierung



Danke schon mal,
ich habe mich etwas ungenau ausgedrückt, zwischen den Stahlträgern ist Beton, bis etwa 1 cm unter OK des Trägers. Dazwischen kann ich nichts mehr straff einbauen. Mir bliebe nur der Raum zwischen den Lagerhölzern unter den Dielen, eben auch um die "Kühlrippen" zu entschärfen. Ich habe etwa 10 cm Platz zwischen OK Beton und UK Diele.
Brandschutzbekleidung unter der Decke wenn frei liegende Stahlträger oder generell?

Grüße
Hendrik



Deckenaufbau



Die Untergurte der Stahlträger sind feuersicher zu bekleiden. Ich habe Topdec empfohlen weil das auch dämmt.
Wenn kein Zwischenraum vorhanden ist dann mit trittfesten Dämmplatten aus Holzfaser etwa 80 mm über den Beton gehen, Obergurte eventuell durch Einbau von dünnen Trittschalldämmplatten auf dem Beton ausgleichen. In die obere Lage der Dämmplatten Lattung zum fixieren der Dielung (etwa 30/60 0der 40/60) einbetten, die Oberkante Lattung sollte ein paar mm tiefer liegen als die Oberkante Dämmplatten. Dielung aufschrauben. Die Dielung liegt jetzt vollflächig auf den Dämmplatten auf und nicht linienförmig auf der Traglattung.
Kondensatfeuchte ist hier kein Thema.



Dämmung über Stahlträgern



Wenn die Stahlträger genügend nivelliert eingebaut wurden nur den Zwischenraum bis zur Oberkante mit Perlite oä auffüllen.
Darauf genügend tragfähige Holzfaserplatten vollflächig auslegen.
Darauf können Dreischichtplatten als fertiger Holzboden verlegt werden
( Länge bis 500 cm, Breite bis 210 cm, Fugen können mit eingefrästen Holzfedern, Lamellos oder Dübeln versehen werden. Die Platten können auch auf beliebige Breite gesägt werden, falls Dielenoptik gewünscht ist.

Alternativ können (besonders wenn mehr Höhenausgleich erfolgen muß) quer zu den Stahlträgern 5/8 oder 5/10 cm KVH-Balken im Abstand von ca 50 cm verlegt und auf den Auflagepunkten der Stahlträger mit Gummigranulat oä nivelliert werden.
Dazwischen Zellulosedämmung, Schüttung, Holzfaserdämmung etc einbringen.
Die ersten Balken an der Wand mit ca 10 cm Abstand zu diesen verlegen.

Andreas Teich