Dielenfugen ausbessern

31.03.2015 Peter Panik


Hallo,

ich muss in einem Raum unserer Whg die breiten Fugen (0,5-1cm) der Fichtendielen ausbessern. Bekomme vom Schreiner dafür Holzstaub. Was nehme ich als Bindemittel? Bevorzugt ohne Chemiekeule.

Gruß

Peter



Dielenfugen füllen



Hallo Peter,

bei Dielen läßt sich nichts mit irgendeiner Masse ausfüllen- weder chemisch noch ökologisch.
Machbar wäre eine Holzleiste einpassen und einseitig anleimen- die anzuleimende Seite des alten Belags muß vorher gut gesäubert werden.

Dielen arbeiten und bewegen sich viel zu stark um die Fugen dauerhaft ausfüllen zu können.
Oder die Dielen lösen und neu zusammenfügen, fehlendes Reststück dann ergänzen.

(oder alles lassen oder alles neulegen)

Andreas Teich



Kittgrundmassen...



...sind entweder auf Dispersionsbasis (wasserverdünnbar) oder eine Art Nitrolack (NC - verdünnbar). Letztere sacken kaum nach und sind eher trocken, stinken aber.

Die Fugenbreite ist aber für diese Kitte zu groß. Es gibt dauerelastische Fugenmassen in verschiedenen Farbtönen, wie PaFuDiMa von Berger-Seidle. Vor der Anwendung unbedingt die Flanken der Dielen sauberkratzen.

Solltest Du ein anderes Produkt aus dieser Ecke nehmen, achte unbedingt darauf, daß Silikone aller Art für diese Anwendung ungeeignet sind.

Grüße

Thomas



Dielenfugen ausfüllen



Hallo Peter
nur daran denken , daß alle Fugenmassen egal von welchem Hersteller, nur zur Anwendung bei Parkettböden- nicht Dielenböden- vorgesehen sind, da diese sich viel mehr bewegen und nach unten offen sind.

Es wäre bei dir ohnehin kaum möglich, das Verschwinden der Fugenmasse im Untergrund zu verhindern.
Eine Rundschnur wirst du kaum einbrinegn können, um das zu verhindern.

Du wirst ja wohl auch Dielen ohne Nut und Feder haben ?

Du kannst dir Bretter in der Dicke deiner Dielen besorgen, diese dann auf die Breite der jeweiligen Fugen schneiden lassen und einseitig an die vorhandenen Dielen leimen.

Diese Seite der alten Bretter muß vorher gut von Staub etc befreit werden-am Besten abkratzen oder grobes Schleifpapier durch die Fugen ziehen.

Mit kleinen Keilen kannst du es an die Brettseite anpressen.

Normalerweise werden Keilleisten empfohlen zum Einseitigen anleimen- dabei mußt du diese aber hinterher bündig mit dem Boden abschleifen.
Die Keilleisten müssen aber höher sein als der Dielenbelag, damit diese auch unterschiedlich breite Fugen ausfüllen.

Andreas Teich



Sollte...



tatsächlich eine stumpfe Dielenverlegung vorliegen (warum gehen Sie davon aus, Herr Teich?), wäre dennoch die Flankenhaftung der empfohlenen Dichmasse hinreichend. In die größeren Fugen (mehr als ca. 6mm könnte dann (muß nicht!) entweder eine PE-Rundschnur oder einfach etwas zusammengedrehtes Zeitungspapier gedrückt werden.

Selbstverständlich ist eine Keilleiste, einseitig angeleimt, eine gute Lösung bei stumpfer Verlegung, aber nur in Verbindung mit einem Überschliff.

Das aber ist Unsinn: "Mit kleinen Keilen kannst du es an die Brettseite anpressen." Es bliebe ja dann zwangsläufig eine Fuge. Wozu dann der Aufwand? Die Keilleisten werden einseitig verleimt und eingeschlagen, soweit möglich.

Grüße

Thomas



Fugen ausfüllen



Derart große Fugen gibts eher bei alten Dielen und die sind öfters ohne Nut und Feder.

Kleine Fugen werden immer bleiben, bzw entstehen, in die eine Keilspitze von 1-2 mm paßt.
Die Herstellung von parallelen Leisten ist für Laien sicher einfacher zu bewerkstelligen oder fertig zu bekommen.

Möglicherweise will er ja nicht den Boden komplett überschleifen?

Am Besten wäre es natürlich, ein Bild von der Situation zu bekommen

Andreas Teich



Ja, ja...



eher...öfters...

Die Keilleisten werden auch mit parallelen Kanten hergestellt. Eine Seite davon mit einem um ca. 2 Grad geschwenktem Sägeblatt. Das ist keinen Deut schwieriger. Je nach Fugenbreite werden sie dann halt unterschiedlich tief eingeschlagen, und im Ergebnis gibt es erst einmal einen fugenlosen Boden, der damit auch viel besser geölt werden kann. Möglicherweise wird der Dielenboden in Richtung Sommer ein klein wenig "wachsen". Das führt zu einer geringen Quetschung im Fugenbereich, und gegen Ende der nächsten Heizperiode könnte sich eine geringe und auf jeden Fall gleichmäßige Fuge markieren.

Das von Ihnen vorgeschlagene Gefummel mit vielen Keilchen, bei dem die Oberkante der einzusetzenden Leiste exakt mit der Oberkante der Dielung abschließen soll, ist realitätsfern. Schon an sich, aber auch die Altdielung wird nicht optimal gerade sein. Was Sie mit Ihrem Vorschlag anstreben, ist gar nicht zu verwirklichen. Und wäre viel aufwändiger als das Herstellen der Keilleisten. Da spricht wohl mehr der Mundwerker als der Handwerker.

Grüße

Thomas



Fugen füllen



Stimmt schon-
da du eh in deinem ersten Beitrag 'PaFuKiMa von Berger-Seidle' empfohlen hast braucht er weder gerade noch schräge Leisten.

Es gibt auch zB Leute, die keine schrägstellbare Kreissäge zu Hause stehen haben und fertige Leisten gibts auch kaum mit passendem Schrägschnitt.

Und Baumarkt-Plattensägen können auch nur gerade schneiden, falls sich jemand dort die Bretter besorgen sollte und die ihm Leisten abschneiden-
was für viele Sanierer die naheliegendste Möglichkeit ist.

Es geht mir um sinnvolle, praktikable Vorschläge, die dem Fragesteller weiterhelfen sollen

Andreas Teich



Herr Teich,



aus Ihren Beiträgen geht nicht wirklich hervor, daß Sie eine Tischlerei schon einmal von innen gesehen haben. Wenn dem doch so ist, verbergen Sie das geschickt.

Den Zuschnittsbefugten im Baumarkt, der mit einer Plattensäge dünne Leisten unterschiedlicher Stärke ( Fugen von 5 bis 10mm) und in passender Höhe (vielleicht gibt es ja doch eine Feder) herstellt - den müssen Sie erst noch backen. Was Sie als "einfach" betrachten, ist in Wirklichkeit sinnlos kompliziert. Sägt der Mann auch noch die Keile mit der Plattensäge? Ach ja, die muß man dann kaufen... Es sollten aber Keile sein, die sehr schlank sind und auf 0 auslaufen. Hab' ich noch nicht im Baumarkt gesehen. Aber vielleicht gibt es das ja.

Es wäre auch nicht mit 2 oder 3 Keilchen getan. Da die Leisten dünn sind, sollten wenigstens aller 10cm Keile kommen, sonst wird das mit der Leimung nix Dauerhaftes.

Und, um den Baumarkthorizont nicht zu verlassen: Eine transportable Tischkreissäge mit schwenkbarem Blatt kann man sich ausleihen - im Baumarkt.

Braucht der Fragesteller aber gar nicht.

Erheitert grüßt

Thomas



@Thomas



Hallo

… es geht IHM doch nur darum:
Es geht mir um sinnvolle, praktikable Vorschläge, die dem Fragesteller weiterhelfen sollen

… aber bedenke doch Thomas: heute ist 1. April! …

Aber in manch Hirnen oder Tümpeln kommt jeden Tag was 1.April-mässiges heraus … 

Also WIR 2 hatten ja schon einiges aneinander auszusetzen … aber was der so schreibt übertrifft uns wohl bei weitem … :-) an Tiefgrund und fachlicher Höchstleistung …

einen häbby 1st April …

Florian Kurz



Ähm...



...sollten wir unsere persönliche Latte nun höher legen ???

Echt ratlos

Thomas



… ??? …



scheint so … 

… is ja schon erstaunlich, was man in meinem Alter NOCH alles erleben und hinterfragen muss … 

;-)

Florian Kurz



Nun,



fachwerk.de hat, wie ich immer wieder betone, auch eine unterhaltende Funktion. Wer nix fachliches beitragen kann, kommt halt in die Wertung für Entertainer / Alleinunterhalter :-)

Im übrigen, lieber Fragesteller, die von mir empfohlene Kartusche heißt korrekt PaFuDiMa.

Grüße

Thomas



… Ententrainer … 



… als Teichnachbar … 

PaFuDiMa - Parkett Fugen Dicht Masse

Ich mags nicht … aber mein verflossener Parkettleger von vor 20 Jahren hat das auch schon verarbeitet …

Florian Kurz



Ist mir schon klar:



muß man ja auch nicht mögen. Unter den pastosen Fugenfüllern ist es aber das Geeignetste. Aufgrund der besseren Elastizität besser geeignet als Kittgrund + Holzstaub. Schleifbar, gut haftend. Auch an Dielen.

Grüße

Thomas



Dielenfugen



Liebe Leute,

abgesehen von den Tipps, die ich sehr zu schätzen weiss, ist tatsächlich auch der Unterhaltungsfaktor nicht zu kurz gekommen. Danke dafür.
Wenn ich es morgen pack, der betr. liegt in unserer Fewo, mach ich noch schnell ein Bild für euch.

Beste Grüße

Peter