Dielenboden durch Katzenkot und Urin verunreinigt

11.09.2008


Katze hat auf lange unbehandelten Dielenboden geka** und gepinkelt, jetzt ist das ins Holz eingezogen und stinkt zum Himmel.

Gibt es die Möglichkeit, den Boden geruchstechnisch neu zu versiegeln bzw. zu neutralisieren oder muss jetzt leider der Boden raus? Wäre schade, denn quietscht nix und hat auch nur winzige Fugen. Eigentlich würde Abschleifen und neu behandeln ausreichend ... wäre da nicht dieser Gestank.

Wünsche noch einen schönen Tag



das wurde schon mal diskutiert



siehe unter Beitrag

---Forenreferenz-----------
Dielenboden und leckende Katze -
Hallo Communarden und Mitleser

Nach über einem Jahr Sanierungsarbeiten an unserem Fachwerkhaus nähern wir uns nun endlich den Abschlussarbeiten - sprich das schwere Gerät wird weggelegt, es lebe die Verschönerung:)

Nun zu meiner Frage. Nächstens werden wir mit dem Abschleiffen der Dielenböden beginnen. Der Zustand der Dielen ist für ihr Alter noch recht gut, so sollte das Aufbereiten keine grossen Probleme bringen. Soweit so gut, wäre da nicht ein schwarzes vierbeiniges Problem Namens Katze, die immer wieder mal gerne aus Protest auf den Boden uriniert.Flüssigkeit und Dielen über längere Zeit, dass kommt nicht gut, wie wir ja alle wissen.

Hat uns jemand von Euch einen Tip wie wir die Dielen am Besten vorbehandeln, dass solche Protestaktionen nicht zu grossen Schaden anrichten können?

Für die Witzbolde sei gleich klargestellt, die Katze bleibt, also nix in der Richtung vorschlagen.

Danke und schöne Restostern
Marlene mehr ...
----------------------------------




Grüße Frank



Naja,



unbehandelt sind die Dielen nicht mehr ;-))).
Wenn die "Katzenimprägnierung" über längere Zeit erfolgt ist, wird sich die "Parfümierung" kaum entfernen lassen, ohne auch die Trägersubstanz, sprich Dielen, zu entsorgen.
MfG
dasMaurer





Katzenimprägnierung - starkes Wort *lach* ... aber nicht wirklich zu empfehlen, außer man steht auf beißenden Ammoniak-Geruch.



Vielleicht...



...den Raum vollflächig mit 5%iger Wasserstoffperoxydlösung wischen (Handschuhe, Schutzbrille).

Danach fein mit 120er Gitter Schleifen und mehrfach ölen.

Wenn freilich weitere Anschläge von Mietz zu befürchten sind, würde ich den Panther nach draußen verbannen, oder in diesem Sonderfall doch zu einem Öl-Kunstharzlack greifen.

Grüße

Thomas



Wie stark bleicht denn so eine 5% Wasserstoffperoxydlösung den Boden?



Hallo Thomas,

das Anliegen von Donkey war ja die Geruchsneutralisierung. Wenn das mit der 5%igen Wasserstoffperoxydlösung funktioniert frage ich mich, wie stark diese den Boden auch bleicht.

Kannst Du da was genaueres sagen? Gibt es Hölzer, wo Du es auf keinen Fall machen würdest?

Grüße

Frank



Wasserstoffperoxyd...



...als stark reaktive Substanz zerfällt in Wasser und Sauerstoff, insofern schadstoffrei.

Sie reagiert auch mit vielen Geruchsbildnern und desinfiziert, deshalb die Empfehlung. Die Bleichwirkung ist bei der geringen Konzentration recht begrenzt, durch eine nachfolgende Ölung wird die Tiefenwirkung des Holzes wiederhergestellt, Holz und Öl dunkeln etwas nach.

Auf Hölzern mit feiner Zeichnung (Obsthölzern) würde ich vorsichtig sein, überhaupt bei farbigen Laubhölzern eine Probe vorab machen.

Grüße

Thomas



@Thomas



Da ich vermute, dass auch "Material" durch die Dielen auf den Untergrund getropft ist ... besteht die Möglichkeit, vielleicht die Lösung auch unter den Dielen feinvernebelt zu versprühen??



Wenn feste Häufchen...



...nach unten gelangen konnten, wär's wohl Zeit für einen neuen Boden :-)

Für flüssige Mietzextrakte kann man natürlich sprühen oder träufeln, ob's notwendig ist? Nichts stinkt ewig.

Grüße

Thomas



Nichts stinkt ewig...



..aber jahrelang kann auch genug sein..
Wir haben leider eine solche Erfahrung machen müssen. Wegen der im Mai 2007 erstmals gerochenen (großflächigen) Kontamination mit Katzenpippi sind Dielen und Schüttung im November 2007 entfernt worden. Einige Teile befinden sich zwecks Beweissicherung noch in unserem Besitz (luftdicht verschlossen!) und demonstrieren noch heute (1 1/2 Jahre später), wie infernalisch das Zeug stinkt. Der Gutachter hat uns Hoffnung gemacht, dass wir damit noch während des gesamten Prozessverlaufs den Nachweis der Geruchsintensität werden führen können (und solche Prozesse dauern Jahre, wir befinden uns zur Zeit noch im Beweissicherungsverfahren).
Also schon in der früheren Diskussion hatte ich deshalb von Dielen bei undichter Katze abgeraten (wie Donkey richtig vermutet, tröpfelt das Zeugs durch die Fugen in den Untergrund...).
Aber wenn nur einige Stellen kontaminiert sind, ließe sich die Entfernung der unter den Dielen befindlichen Schüttung und auch der Dielen selbst wohl begrenzen.



"Katzeklo, Katzeklo, ja das macht die Katze froh" *träller*



Diese "Kontamination" >> ich liebe dieses Wort
befindet sich in den Zimmerecken, da das Haus wie gesagt leer stand und eben die Fenster offen waren. Dadurch könnte ich evtl. nur die Randdielen entfernen und den Rest retten.

Also untendrunter absaugen und dann neue Dielen rein.

Was, wenn es sich um Sauerkrautplatten handelt??? Ich habe noch gar nicht geguckt in allen Zimmern, aber falls es welche sind - die ganzen Decken will ich net tauschen.

Das mit dem Wasserstoffperoxyd würde mich also weiterhin interessieren, ob man es auch aufsprühen kann.



Sprühen in Hohlräume ja,



aber nicht offen vernebeln. In Größenordnungen sollte das Material nicht in die Lunge gelangen.

Grüße

Thomas



@Donkey: Ob das mit Wasserstoffperoxyd funktioniert



würde mich auch interessieren. Bei uns hatten die Katzen auch den Anbau versaut (zur Beschreibung des Zustands reicht Dein Lieblingswort >>Kontamination<< nun wirklich nicht mehr aus). Wir wären also an einer Wasserstoffperoxyd-Lösung hoch interessiert (bei uns sind es Hortissen aus Ton und Ziegelsteine, in die das Zeug eingedrungen war). Also von ganzem Herzen viel Erfolg!