Dielenboden-Patient !

23.03.2019 Hubertus C



Hallo, und Guten Tag im Forum,
dies ist mein Startbeitrag, nachdem ich als stiller Leser mit viel Freude schon etwas dabei bin.

Zum Thema: von Sisalboden und einer bis 15 mm dicken Ausgleichsschicht bedeckt findet sich ein Dielenboden im 2. Stock, Dielenbreite 16 cm, Balken alle 60 cm.
Der Handwerker hat versucht, den Estrich zu entfernen, er gibt nun auf, er will die vorhandenen Dielen als Blindboden benutzen und Baumarkt-Parkett darüber legen...
Ich habe selbst mit Gummihammer und Stecheisen eine "Schneise" in den aufliegenden Estrich geschlagen und mit dem Exzenter mit 40er Papier einen Probeschliff gemacht.
In der Mitte des Zimmerrs verläuft ein breiter Riegel mit Ersatzbrettern, hier deutlicher Höhenunterschied, außerdem weisen viele Dielen deutliche Vertiefungen / Beschädigungen (wie von Hammerschlägen...) auf.
Muss ich mich geschlagen geben und mit o.g. Baumarkt-Fußboden leben?
Freue mich auf Ratschläge,
Viele Grüße,
Hubertus



Dielenboden-Patient !



hier das Ergebnis der errsten Bemühungen



Neuer Boden



Hallo Hubertus,

ich würde die Gelegenheit ergreifen und die alten Dielen ausbauen und ganz neue verlegen.
Dann hättest Du einen schönen und vor allem passenden Boden.
Wenn der Raum nicht allzu gross ist, könntest Du sogar auf raumlange Dielen zurückgreifen oder Du teilst die Fläche in zwei Felder auf.
Nach dem Einbau bräuchtest Du die Dielen nur noch Ölen und das Thema wäre erledigt..

Gruß,

Mark



Dielenboden erneuern



Bei einem derartigen Boden lohnt sich keine Sanierung- der Boden hat auch keinen historischen Wert.

Bei einer Neuverlegung ließe sich die Dämmung verbessern und ggf darunter Leerrohre für Kabel neuer Steckdosen verlegen.

Wird der Boden stärker strapaziert sind Hartholzdielen sinnvoller.



Dielenboden



Geschlagen geben musst Du Dich sicher nicht. Selbst wenn Du Dich entscheidest, die alten Dielen nicht mehr aufbereiten zu wollen, ist die Konsequenz ja nicht, ein billiges Baumarktparkett zu legen.

Der Boden sieht in der Tat schon ziemlich mitgenommen aus und ob man so einen gestückelten Boden mag, ist auch fraglich. Wenn die Substanz noch solide ist, wäre es schon machbar. Mit einer Walzenschleifmaschine hast Du den Boden schnell Plan geschliffen.

Alternativ würde ich die Dielen einfach gegen neue ersetzen. Das ist in meinen Augen zwar immer das letzte Mittel, weil ich persönlich neue Dielen erstmal todlangweilig finde, bis sie nach einigen Jahren so langsam Leben kriegen, doch es ist immer noch um Welten besser, als irgendein Nullachtfufzehnboden.



Problematischer wird es



dadurch, dass dieser Raum das Schlafzimmer ist, und es eine eingezogene Wand in diesem Zimmerr zu einem begehbaren Schrank gibt, unter dem die Dielen durchlaufen.....
Man müßte dann diese Wand wegnehmen.
Solch Baumarkt-Boden läßt mich auch schaudern.
Gesamtes Haus ist Bj. 1928, dort sollte Fertig-Boden Zutrittsverbot haben...aber die Kiregskasse ist nicht mehr allzu prall gefüllt...und was da so zum Vorschein kommt ist nun gar nicht erhaltenswert?



Würden die Dielen durchlaufen,



dann könnte man sich drüber unterhalten, ob eine Sanierung Sinn macht. Aber das hat sich mMn. eigentlich erledigt, weil diese ausgewechselten Dielen im mittleren Feld die Optik komplett ruinieren.
Viel Arbeit, um dann doch einen gestückelten Dielenboden zu haben ? Würde mich demotivieren...

Bzgl. der Zwischenwand:

Meistens wurden die nicht tragenden Zwischenwände auf einen Balken gesetzt - sollte dies hier auch der Fall sein, wäre es durchaus möglich, die alten Dielen herauszuschneiden, am bestehenden Balken, auf dem die Wand aufsitzt, einen starken Bohlen oder einen zusätzlichen Balken seitlich aufzudoppeln und so wieder ein Auflager für den neuen Dielenboden zu schaffen.
Schlafzimmer ist ein Bereich, bei dem man durchaus auch mal einen massiven Fichteboden Verlegen kann, der, unbehandelt, relativ günstig zu haben ist. Den passenden Holzschutz dazu gibt es oben von Natural Farben :-)

VG Andreas



Die Frage ist doch,



ob der Boden für Dich erhaltenswert erscheint.
Sicher, es liegt erst einmal nahe, einen alten Dielenboden Aufarbeiten zu wollen.
Das haben die Vorbesitzer unseres Hauses auch getan.
Auf den ersten Blick schauen die Böden auch sehr attraktiv aus, gerade wegen der Patina.
Trotzdem haben wir begonnen, die Böden zu erneuern und sind sehr zufrieden damit.
Das hat verschiedene Gründe: Die Dielen hatten teils sehr breite Fugen, waren an verschiedenen Stellen schon sehr dünn, geschüsselt oder von unten zerfressen. Dazu kam noch ein modriger Duft.
An Deiner Stelle, würde ich das mal durchrechnen.
Für ein Schlafzimmer, dessen Boden nicht strapaziert wird, reichen gegebenenfalls auch günstigere Weichholzdielen, die man dann optisch ansprechend verlegt. Dabei könntest Du den Boden auch etwas begradigen.
Gruß
Mark



Ich danke sehr für



die netten und konstruktiven Ratschläge ;-)
Müßte die meisten der dann anstehenden, leider etwas komplexeren Arbeiten aber fremdvergeben, nur mit dem Exzenter bin ich verbissen und zielstrebig auf Kurs.
Kunstrasen auf dem reparierten Dielenfeld lehnt meine Frau leider ab...



Abschleifen



ist eine laute, staubige Angelegenheit. Ich hatte schnell aufgegeben Durch Ebay-Kleinanzeigen habe ich einen kleinen Betrieb gefunden, der mir die Dielen für 15€ pro qm abgeschliffen hat. Ich musste nur noch ölen. Sicher war dies günstiger als neu verlegen und ging auch schneller.



Ich find den super!



Ich finde den Boden gar nicht schlecht. Wenn du Zeit und Muße hast, sperr dich 1-2 Tage dort ein. Bewaffnet dich mit einer Staubmaske,einer guten Ziehklinge, eine Schleifer mit groben Papier und gib Kette. Du wirst sehen, es geht. Wenn du hinterher möblierst, fallen die gestückelten Stellen kaum noch auf. Hat außerdem was. Bei uns war es ähnlich. Das gesamte OG, ca 90 qm2 haben wir so Stück für Stück freigelegt. Hinterher mit rohem Leinöl und fertig wars. Du sparst ne Menge Geld und hast es selbst getan. Wenn du nicht den Anspruch des perfekten Neubaubodens hast, is das ne Option. Ich finde solche Böden am schönsten.



Also WENN abgeschliffen wird ...



... dann hol Dir wenigstens ne große Diele/Parkett-Schleifmaschine aus dem Verleih. Das mit Exzenter- oder Bandschleifer oder gar Ziehklinge ist widerliche Sklavenarbeit, die sich kaum lohnt. Da ist Ruckzuck ein Ergebnis da und man kann beurteilen, ob sich die Aktion zur Aufarbeitung lohnt. Überschaubarer Invest.

Gruß