Dielenboden parallel zu den Deckenbalken verlegen

12.04.2021 RoterBiber


Einen schönen guten Morgen in die Runde.
Ich saniere ein ca. 100 Jahre altes Haus (ohne Fachwerk). Die oberste Dachebene (Spitzboden) hat Abmessungen von ca. 5mx10m mit den ziemlich durchhängenden Deckenbalken in der 5m-Richtung verlaufend. Dort oben gab es bislang nur auf Lücke verlegte dünne Bretter. Nun sollen Dielen, am liebsten in Richtung der Deckenbalken, verlegt werden, damit der lange Raum optisch etwas "gestaucht" wird. Erforderlicher Höhenausgleich bis zu 7cm, aber eben bereichsweise auch 0cm. Die neue, wie auch immer geschaffene Auflageebene für die Dielen, sollte nicht viel mehr als 10cm über dem Tiefpunkt oder 3cm über dem Hochpunkt liegen.
Wie gehe ich das am besten an, oder vielleicht am besten gar nicht und die Dielen quer zur bestehenden Balkenlage? Über sachdienliche Hinweise freue ich mich sehr.
Vielen Dank im Voraus, Dirk.



Höhenausgleich



erst den Höhenausgleich an die Balken schauben (5x10 oder was immer dein Sägewerk oder Bauer liefert), dann 25mm OSB, dann Fußboden in beliebiger Richtung verlegen.

Beste Grüße
Martin



Dielenverlegung



Wenn die Balken so stark durchhängen sind sie offenbar nicht tragfähig genug-
also besser seitlich Bohlen anschrauben zum gleichzeitigen Höhenausgleich und
vorher den Zustand- auch der Auflager- untersuchen.

Dielen direkt in Holzbalken zu schrauben hält besser als in anderen Untergründen,
wobei die Verlegung in Längsrichtung sicher nicht negativ wirkt und der Boden einfacher zu Schleifen ist.

Der Raumeindruck wird ohnehin mehr durch die Inneneinrichtung bestimmt



Das war auch mein erster Gedanke



Hallo Martin,
mit dem Vorteil das man zum einen mit den OSB- oder ESB-Platten erst mal eine Arbeitsebene für den anstehenden Trockenausbau hat und die Decke auch die gern gesehene scheibenartige Aussteifung erhält.
Andererseits knausere ich etwas mit der Höhe (werde die Balken heute nochmal genau "auslasern") und bei den angedachten 32mm Dielen, wäre die OSB-Lage später echt überflüssig. Daher suche ich nach alternativen Möglichkeiten um nicht nur den Höhenausgleich zu bewerkstelligen, sondern auch noch eine Änderung der Verlegerichtung zu realisieren.
Vielen Dank für Deinen Input, für weitere Ideen bin ich dankbarer Abnehmer.
Gruß, Dirk



Die Deckenbalken ...



Hallo Herr Teich,
... haben in einem Teilbereich ca. 5m Spannweite bei Abmessungen von b/d=16/20cm. Dort sind auch die größeren Verformungen. Im anderen Bereich steht in Feldmitte eine tragende Mittelwand als Zwischenauflager zur Verfügung und die Balken haben bei 2,5m Spannweite nur noch 10/20cm. Im Bereich der größeren Spannweite sind auch die stärksten Schwingungen festzustellen. Hier sind seitliche Verstärkungen auf jeden Fall erforderlich, da haben Sie recht.
Ansonsten sind die Balken solide und liegen auf einer U-Profil verstärkten Mittelpfette auf. Sie sind mit einer Ausklinkung auf der Unterseite der Deckenbalken gegen Verschiebung gesichert. Allerdings auch nicht mehr. Mit einer Schalungsstütze kann man den Deckenbalken von der Mittelpfette heben!

Die direkte Verschraubung der 32mm-Dielen in die Balkenkonstruktion wäre mir auch lieber. Verlegung in Längsrichtung ist einfacher zu schleifen? Könnten Sie mich da mit etwas Licht erhellen? Ich bin da völlig unbeleckt.
Inneneinrichtung ist da oben nicht viel. In der Mitte steht ein zentraler Schornstein, der als "Nadelöhr" den längsorientierten Eindruck noch verstärkt. Auch sonst ist der Raumeindruck was Belichtung und Blickachsen angeht eher längsorientiert. Deshalb der Wunsch den Fußboden anders zu verlgen, wenn's machbar ist. Dafür suche ich derzeit nach Lösungsansätzen.
Vielen Dank für Ihre Gedanken.