Dielenboden über Sandsteinkeller aufgelöst!

16.05.2003


Hallo!
Haben uns heute ein Fachwerkhaus angesehen welches ca. 1800 gebaut wurde. Es liegt am Hang und hat auf der Hangabweisenden Seite ca. 2m Sandsteinsockel. In diesen Sockel ist der Keller eingebaut, welcher ca. 3x3m groß und in der Hausmitte liegt, von dort geht ein weiterer Gewölbekeller ca. 4,50m Richtung Abhang mit einem winzigen Lüftungsfenster welches verschloßen ist.
Nun das Problem: Die Eichendielen über dem Hauptkeller sind von unten mit Hazperlen behangen und Butterweich/verfault und Nass. Der Keller selber scheint aber nicht sehr feucht zu sein. Auch der restliche Boden des Hauses ist sonst OK und das Haus selber ist nicht feucht, wohl durch den Sandsteinsockel. Wodurch könnte das wohl kommen? Temperaturgefälle zu hoch (Taupunkt?). Haus wurde bis vor 1 Jahr von einer alten Dame bewohnt und mit Kohleöfen geheizt.



Dielenboden



Was für ein Belag war auf dem Dielenboden? War dort evtl. eine PVC Belag oder Linoleum oder sogar Laminat? Es könnte sein dass die Feuchtigkeit nicht entweichen konnte. Ich habe dies mehrmals in alte Häuser beobachten können, auch bei nicht unterkellerte Fussboden. Es stets der moderne Belag der alles zerstört hat. m.f.g J.E.Hamesse



Dielenboden



Hallo!
So wie wir feststellen konnten liegt momentan als Absicherung gegen einbrechen eine ca. 2x3m Spanplatte und ein PVC Teppich darüber. Es scheint so als ob aber nie ein Teppich, Linoleum oder ähnliches vorher dort gelegen hat.
Gibt es im Bereich Minden/Bückeburg eventuell jemand der sich das Gebäude mit uns noch mal ansehen kann? Wenn hier im Forum jemand was weis, bitte melden!



Althausberatung



Hallo Oliver Rust ,

könnte mir das Häuschen mal ansehn ..
bitte Kontakt unter 0178 511 8860
J. Kube



Fussboden



Ich gebe Ihnen die Adresse der IGB Aussenstelle für Minden-Lübbecke:
Wofgang Riesner
Zum Husterbruch 41, 32469 Petershagen.
Tel: 05705-7829



Dielenboden auf Sandstein-Gewölbekeller



ich habe zwar keine lösung aber das selbe problem. die dielenböden waren mit spanplatten übernagelt und mit pvc beklebt.
der Fußbodenaufbau ist wie folgt. kellergewölbe, darüber sand-kies-holzspänegemisch. darin waren Holzbalken 14 x 14 cm verlegt und darauf die Dielen genagelt. die dielen sind überwiegend noch ok. die Balken aber fast alle bis zur hälfte pulverrisiert.
ich will jetzt alles bis auf Gewölbe runter herausnehmen.
gibt es hier jemand, der mir sagen kann was der ideale boden auf einem gewölbekeller ist?
das gewölbe ist trocken. größtenteils staubt es wenn man die Schüttung entfernt.
was ist davon zu halten: erst eine kiesschüttung (blähton wäre mir lieber aber zu teuer - bis zu 20 cm müssen aufgeschüttet werden) in die kiesschüttung wieder holzbalken Verlegen und darauf die alten dielen.
oder wären keramikfliesen auf Trockenestrich besser?
für jeden rat bin ich sehr dankbar.




Keller-Webinar Auszug


Zu den Webinaren