Dielenboden erneuern oder abschleifen?

01.05.2015 tim82



Hallo,

wir lassen gerade unseren 110 Jahre alten Boden abschleifen. In 2 von 3 Zimmern ist dieser wirklich schön, in einem hat allerdings der Holzwurm unter dem Ochsenblut gewütet (Bilder sind beigefügt).
Nun die Frage, ob man diesen Boden wieder schön hinbekommen kann oder ob man besser einen neuen verlegt (was eigentlich schade wäre). Der Boden soll 4 Mal abgeschliffen und geölt werden.

Danke für eure Antworten und Tipps,
Tim



Schaue doch 'mal...



...weiter in Richtung Mitte. Es scheint, als wäre das Wandbrett am stärksten betroffen. Ggf. genügt es, Dieses auszutauschen.

Grüße

Thomas



leider nein ...



... in der Mitte des Raumes sind die Dielen zum Teil ähnlich stark zerfressen, habe mal ein Bild angehangen.



Dann...



...ist es Zeit, loszulassen...

Bei einem derart massiven Schadbild sollte man sich auch die Balken genauer anschauen. Ist das im EG oder im OG?

Grüße

Thomas



Die Frage ist ,...



ob es sich hier um einen aktiven, oder "zur Ruhe gekommenen" Befall handelt. Und das hängt von der aktuellen Feuchtesituation ab. Ist das Holz (messen!) feuchter als etwa 15% in beheiztem Raum, stimmt was nicht mit der Umgebungsfeuchte im Raum, von irgendwoher werden die Dielen feucht und bleiben es; damit finden die Schädlinge (so wie es aussieht "Holzwurm" = gemeiner Nagekäfer) eine günstige Ernährungssituation vor und es muss sich im Haus etwas sehr grundsätzlich ändern, nicht nur für die Dielen.

Sind die Dielen jedoch trocken, können Sie von einem vergangenen aber abgeschlossenem Befall ausgehen; eine im Altbau ziemlich gewöhnliche Situation, die sich sehr gut in Berliner Altbauten mit kriegsbedingt zerstörten Fenstern beobachten lässt > von Fenstern aus raumeinwärts immer geringerer Schaden. Der Splintanteil ist dann wesentlich stärker betroffen als der Kern. Ich würde dann testen, inwieweit die Dielen an Nut und Feder noch gut schließen und ob sie dort wackeln und knarren, kurz: ob der Substanzverlust hoch oder verschmerzbar ist. Wenn die Dielen noch fest liegen und Sie optisch damit leben können, spricht nichts dagegen, sie drin zu lassen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie bedenken, dass abschleifen und Ölen viel Arbeit und Kosten macht und die Dielen davon dünner, d.h. weniger tragfähig werden. Eine neue, massive Dielung in trockenem Milieu verschafft Ihnen Ruhe auf Lebenszeit und für die nächsten drei Generationen gleich mit.

Schöne Grüße!



Mit diesem Fraßbild...



würde ich nicht leben wollen.

Außerdem wirkt das ganze wie eine 20er-Jahre-Dielung, die waren sowieso etwas dünner.

Grüße

Thomas



... und schmaler,



aber das ist reine Geschmacksache. Ich kannte mal einen, der ließ sich über 30 cm breite Dielen dreiteilen in Dielen-Streifen à 10.

Ansonsten bin ich immer für's Erhalten - sofern es geht.



Ich betrachte einfach...



den Heidenaufwand für's Spachteln. Mehrfach, weil nach dem Spachteln beim Reinigungsschliff wieder neue Fraßgänge freigelegt werden. Das hier ist eine äußerst schlichte Allerweltsdiele, und deren Erhaltung ist aufwändiger als eine neue Dielung. Und schön wird's trotzdem nicht...

Da zieht auch der Restaurator die Reißleine.

Grüße

Thomas