Dielenboden im Bad

08.08.2006



Hallo, wir renovieren ein altes Bauernhaus. Jetzt soll es im 2.Stock ein Bad geben(wie immer bisher keine Heizung usw.).In dem dafür vorgesehen Raum liegt ein wunderbar erhaltener, bisher unbehandelter Fichte oder Kiefer-(wohl eher Fichte)Dielenboden. Jetzt wollten wir ihn rausreißen und Fliesen, weil wir dann besser unten mit Heizung und Rohre fahren können und weil wir Kinder wollen(die viel Wasser aus der Wanne spritzen werden). Es bricht mir aber das Herz und ich würde so gerne den Boden erhalten. Was meint ihr, werde ich mit Fichtedielen im Bad Probelme haben? Darunter ist bestimmt nur Balken und dann wieder LAtten und Gips. Wie könnte ich das denn machen? Die Fugen sind zeimlich dicht. Dielen circa 15cm Breit. Hilfe!!!



Dielen belassen



schleifen und mit Fussbodenhartöl behandeln.
Die Kinder im Bad nicht alleien lassen (macht man ja sowieso nicht) und anhalten, dass Badezimmer nicht unbedingt unter Wasser zu setzen :-)) Dann noch entstehende Pfützen aus einem "Unfall" oder beim Verlassen der Wanne sofort aufwichen und nasse Handtücher nicht unnötig lange auf dem Boden liegen lassen. Auf diese Art sind auf unserem Fichte-Dielenboden im Badezimmer, Güteklasse C oder noch schlechter, 3 Kinder groß geworden.



Wir hatten das gleiche Problem



Hallo,
uns stellte sich die gleiche Frage. Wir haben dazu mit zwei Parkettlegern gesprochen.
Beide waren der Meinung, dass es, wenn die Dielen professionell aufbereitet werden, keine Probleme gibt, sofern nicht sehr viel Wasser sehr lange auf dem Boden steht. Unsere Dielen werden gerade im ganzen Haus aufgearbeitet, dass heißt zweifach abgeschliffen und dreifach lackiert/versiegelt. Im Bad und in der Küche kommt wegen des Wassers eine vierte Versiegelung dazu. Wie gesagt, das soll reichen, wir haben das Wort "wasserfest" im Kostenvoranschlag.
Weiterhin soll es eine Masse geben, die man vor dem Schleifen der Dielen in die Fugen spritzt, denn das sind die wunden Punkte an der Sache. Das ist allerdings recht aufwendig und soll wohl in unserem Fall garnicht notwendig sein.
Grüße aus dem Sauerland
Martin



?



Also bei einer solchen Behandlung bleibt vom Holzboden nichts mehr übrig. Die Fugen ausgespritzt, womöglich mit Epoxydharz und 3 oder 4 mal lackiert! Das ist kein Holzboden mehr sondern ein Kunststoffboden. Wie lange er hält ist dabei noch sehr fraglich. Sicherlich so lange wie die Gewährleistung dauert.
Über die zu erwartenden Ausdünstungen müsste man dann noch separat sprechen.
Manchmal bin ich wirklich entsetzt über die Vorschläge der Parkettverleger. Nee, nee, nee ... (Kopfschüttel)