Dielenboden auf Holzbalkendecke mit Strohlehmfüllung

07.02.2019 Baubien



Haus ist von 1920, unten massiv, oben Fachwerk, dazwischen klassische Holzbalkendecke mit 20er Stärke.

- aktuell sieht man die Deckenbalken, der Zwischenraum ist mit Holzscheiten+Strohlehm ordentlich gefüllt bis zur OK Balken, Schadstellen sind alle repariert. Masse dürfte also genug im Boden sein.
- Ziel ist ein geschraubter Dielenboden mit sehr guter Trittschalldämmung, Aufbauhöhe ist bis OK FFB 11 cm, also ausreichend Platz

Erster Plan: Kreuzlattung mit verschraubter Diele, Problem: da ja die untere Latte direkt mit dem Balken verschraubt wird und die Konterlatte auf Kokosstreifen liegt. Wenn darauf die Diele geschraubt wird, ist die einzige Unterbrechung der Kokosstreifen – und der drückt sich mit der Zeit doch runter. Reicht m.E. kaum als gute Trittschalldämmung.
Hier im Forum habe ich gelesen, dass auf die Balkenlage in der Regel eine Schalung gehört, die für das Gebäude die Aussteifung übernimmt. Ist unsere Aussteifung durch die Verbindung über Lagerhölzer+Strohlehm nicht schon ausreichend?

Zur besseren Trittschalldämmung und auch Kostenersparnis (ohne OSB-Schalung) wäre jetzt
Zweiter Plan
- Erhöhung der Balkenlage durch Kanthölzer,
- Ausfüllen des Zwischenraumes mit Strohleichtlehm (Material ist genug da..),
- darauf Blindlagerhölzer, auf denen die Diele geschraubt wird,
- auf die Kanthölzer zur Entkopplung zusätzlich Kokosstreifen

Ähnlich also dieser beigefügten Grafik, nur quasi höher gesetzt. Hätte den großen Vorteil, dass in dem Zwischenraum auch die Installationsleitungen (Strom, Wasser, Heizung) Platz hätten.

Herzlichen Dank für „Grünes Licht“!



Trittschalldämmung



Wenn sie genug Masse haben wird zusätzliche Masse nicht mehr benötigt. Ich habe bei mir in Absprache mit dem Bauphysiker über einer Beschwerungsschicht eine Trittschalldämmung aus Holzweichfaser eingebaut. Darauf dann Dreischichtdielen schwimmend. Bei der Verlegung mit 15 mm Dielen wie bei mir ist jedoch der Unterbau etwas zu weich. Also besser etwas festere Platten nehmen.

Für Dielen gibt es die Trittschalldämmung mit 40 mm mit eingelegten Leisten. Die Dielen werden mit den nur 35 mm hohen Leisten verschraubt und liegen dann vollflächig schwimmend auf der HWP auf. Auf den Balken also einen ebenen und festen Unterbau aus Dielen bzw. Rauspund oder OSB, Holzweichfaserplatten mit eingelegten Leisten und darauf die Fertigdielen. Falls die Aufbauhöhe nicht ausreicht können auch mehrer Schichten Holzweichfaser versetzt verlegt werden.



Strohlehm? Aussteifung durch Dielen?



herzlichen Dank erstmal! die schwimmende Verlegung wäre dann so Gutex Thermosafe system, oder?
wir würden eben gerne noch etwas Strohlehm einbauen (kostet nichts und liegt eh rum), der kann da bestimmt nicht schaden.
Wichtig wäre mir noch: muss unbedingt vorher auf die Balken eine durchgehende Schalung per OSB oder Rauspund oder was ginge noch gut & günstig? die Dielen entsprechen doch auch einer Aussteifung des Systems, oder?