Wandanschluss der Zimmerdecke

27.06.2013 Nicole



Hallo Zusammen

Wir haben heute mehr geleistet als geplant. Aber jetzt stehe ich vor einem grossen Rätsel und meine Euphorie hat einen Dämpfer erhalten.

Der Vorbesitzer hat bei allen Aussenwänden (Fachwerk) eine 2. Mauer aus Backsteinen errichtet. D.h. im Keller eine Betonwand vor die Originalwand gestellt (innerhalb des Gebäudes) und im Parterre und 1. Stock eine Backsteinwand auf die Betonwand gestellt. Die Gefache hat er mit Zement oder Kleber bestrichen und dann Glaswolle angebracht. Zwischen Glaswolle und Backsteinwand ist zwischen 5 und 15 cm (sehr willkürlich) Luft. Heute haben wir im 1. Stock alle Backsteinwände und die Glaswolle entfernt. Der Deckenaufbau zum Dach war wie folgt (von oben nach unten): Dielen, Glaswolle, eine Art OSB-Platte, Verputz. Glaswolle bis Verputz haben wir ebenfalls entfernt.

Nun meine 1. Frage: Kann ich auf die bestehenden Dielen eine Dämmung und anschliessend nochmals Dielen anbringen, sodass die ganze Fläche gegen das Dachegeschoss gedämmt ist?
Kaltdach wird nicht genutzt.

und meine 2. Frage: Wenn wir nun im Parterre die Backsteinwand ebenfalls entfernen, enden die Dielen in der Luft. Wie wurden denn die Dielen früher an der Aussenwand befestigt?

Ich bin Euch sehr dankbar für eine Erklärung oder einen Lösungsvorschlag.

Ich wünsche Allen eine gute Nacht
Nicole



Ja klar...



... ist das machbar, wenn die alte Dielung von unten sichtbar bleiben soll. Details zum Aufbau und zur Dämmstoffwahl müssen nach den örtlichen Gegebenheiten abgestimmt werden.

zu 2.
Die Dielen werden nicht an der Wand befestigt, sie enden kurz vorher (1cm) um Dehnungen nicht an die Wand abzuleiten. Wahrscheinlich sind die bestehenden Dielen an die vorgesetzte Wandschale angepasst worden, oder es sind seinerzeit neue Dielen passend verlegt worden.

MfG,
sh



Dielung



Hallo Nicole,
Dielen wurden nie an einer Wand befestigt. Vor jeder Wand auf die Dielen stoßen läuft immer ein Streichbalken, auf dem liegen die Dielen auf.
Hier noch ein gut gemeinter Ratschlag von mir:
Sie können die Sanierung eines alten Hauses nicht in viele kleine Detailprobleme aufteilen und die nacheinander lösen. Hier ist ganzheitliches Denken gefragt, das heißt vorher überlegen wie alles im Zusammenhang gelöst wird.

Viele Grüße



Danke



Vielen Dank für die Erklärungen

Wir sind ja am befreien. Und ich hätte gerne eine Aussendämmung der Wetterfassade und dafür das Fachwerk innen sichtbar. Aber diesen Entscheid können wir definitv erst fällen, wenn wir die Blechverkleidung entfernt haben (ich warte auf den Gerüststeller, der ist leider im Verzug).

Aber gestern bin ich so erschrocken, da es mir wirklich nicht klar war, wie die Dielen befestigt wurden und leider habe das auch niergegens gefunden.

Aber dank Eurch, Sebastian und Georg, kann ich heute wieder frohenmutes gemäss Vorgaben unseres Beraters weiterarbeiten.

Uebrigens die Dielen wurden wahrscheinlich etwas gekürzt sind aber noch Original Raumlang und teilweise 60 cm breit. Wunderschön.

Spricht etwas gegen unser Vorgehen:

Povisorische Planung des Ausbaus (Wunschdenken), geplantes befreien des Fachwerks, Schadensanalyse, Reparaturen des Fachwerks (das Statik gesichert ist), definive Planung des Ausbaus, neuer Ausbau.

Ich wünsche Allen einen schönen und erfolgreichen Tag
Nicole



Antwort



Klingt problematisch aber nicht unlösbar. Es gilt nur zu berücksichtigen wie meine Vorredner bereits schrieben, das Dielen nicht an der Wand befestigt werden.