Fußbodenverlegung – Wie macht man das wirklich richtig?

16.02.2012



Liebes forum,
bei mir ist der Fußboden dran.

Situation:
Werkstattgebäude mit Holzdielenböden auf Lagerhölzern, dazwischen Schlackeschüttung. Die Dielenböden knarren nicht, sind stabil, federn nicht, waren keine Nahrung für den Holzwurm ... sind aus Fichtenholz mit Astlöchern und Ölfarbspuren – schlicht grausig anzuschauen.
Der Bodenbelag des Vorbesitzers (PVC) ist runter und ich möchte einen neuen Dielenboden aufbauen.

Frage:
Der Unterboden ist tragfähig. Kann ich diesen nun liegenlassen, oder sollte der besser herausgenommen werden? Ich habe kein Höhenproblem, auch nicht mit den Türen.
Am liebsten würde ich den Boden liegen lassen und den neuen Dielenboden darauf verschrauben.
Mein erster Gedanke war den neuen Boden entgegen der bisherigen Verlegerichtung zu verlegen. Inzwischen bin ich mir nicht mehr sicher ob es nicht besser wäre die Verlegerichtung beizubehalten um die neuen Dielen ebenfalls in den Rahmenhölzern zu befestigen statt nur durch die alten Fichtendielen zu gehen?

Bleibe ich nun in der alten Verlegerichtung oder drehe ich um 90°

Vielen Dank, Hannes



Ganz einfach:



um 90° drehen und auf den vorh. Dielen befestigen.
Bei den Türen ein Schwellbrett verwenden.

Viele Grüße, Gerhard



Dielen auf alte Dielen...



Bei den alten Dielen würde ich vorher die Befestigung noch einmal nachprüfen. Wurden diese z.B. nur vernagelt, dann würde ich sie noch einmal mit den Rahmenhölzern verschrauben.

Auf den neuen Dielen dann keine Ölfarbspuren aufbringen sonder vollflächig Ölen ;-)

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Warum



nicht den alten Boden abschleifen? Ist denke ich weniger Arbeit und v.a. billiger.