Verlegen von Massivholzdielen Eiche 20mm dick

22.09.2005


Hallo an alle! In unserem Neubau wollen wir im Erdgeschoß Massivholzdielen Verlegen (Eiche, 20 mm dick, mit Gebrauchsspuren, 15-20 cm breit). Einige raten zum Verkleben auf dem Estrich(es soll seit 2-3 Jahren einen elastischen Kleber geben), andere sagen der "Königsweg" sei eine Unterkonstruktion (Kreuz- oder Einfachlattung) und anschließendes Schrauben.
Z.Zt. liegt nur der Betonboden. Noch können wir uns entscheiden zwischen Unterkonstruktion + Schrauben oder Estrich legen lassen und Verkleben. Es muß noch ein Aufbau in Höhe von 14 cm erfolgen. Gibt es überhaupt eine so hohe Unterkonstruktion? Oder sollte nur einen Teil der Höhe als Estrich und der andere Teil als Unterkonstruktion erfolgen. Was ist preislich günstiger?
Vielen Dank schon mal für Ihre Gedanken...
Claudia





Am sinnvollsten ist es die die Eichedielen auf Kreuzlattung aufzunageln. Die Kreuzlattung kann z. B. mit Zellulose aufgefüllt werden. Eine Verklebung auf Estrich halte ich nicht für sinnvoll.



Ich schließe mich an,



es ist aber noch wichtig, ob es sich um ein Einfamilien- oder ein Mehrfamilienhaus handelt, denn dann muß man sich noch ein paar Gedanken über den Schallschutz machen.



Eichenholzdielen



Guten Tag Frau Fuchs,

Sie können z.B. einen Thermozell-Unterboden einbringen, der ist leicht (25 kg/m² bei d=10 cm) hat die Wärmeleitfähigkeit 0,10, dämmt also wie 5 cm Styropor gegen Kälte und sollte auch billig sein. Das machen Estrichleger.
Darauf können Sie dann alternativ eine Kreuzlattung oder einen Zement- oder Anhydritestrich einbringen. Damit wäre die Frage nach der Aufbauhöhe abgehakt.
Ich habe persönlich nichts gegen die Verklebung in PU-Kleber, der kostet allerdings etwa 9,00 €/m². Der billige taugt nichts. Verschraubung auf Kreuzlattung bringt einen leicht federnden Effekt. Es kann sein, daß Sie den mögen.

Gutes gelingen !



Ergänzend



zu den Vorschreibern sei gesagt, dass bei einem Erdgeschossfußboden evtl. Feuchtigkeit aus dem Erdreich berücksichtigt werden muss. Bei einem unterkellerten Haus wäre es wahrscheinlich kein Problem.
Ich sehe eine Unterkonstruktion (Kreuzlattung) auch als den sehr viel besseren Weg. Wozu erst das ganze Wasser ins Haus schleppen und 3 Wochen oder mehr warten bis die Dielen verlegt werden können?