Estrich oder Spachtel auf Dielen?

18.10.2005



Hallo Forumsteilnehmer,

wir wollen ja unser Bad komplett renovieren (zu sehen auf www.chriscoke.de).

Nun habe ich eine Mail von dem Verkäufer der bodengleichen Duschelemente erhalten...ich füge hier das Zitat ein:

"Es ist allerdings nicht ratsam das Illbruck-Element auf die 101 Jahren alten Dielen zu installieren. Es muss ein fester Untergrund aus Estrich oder standenen Material vorhanden sein."

Wie könnte ich für das Duschelement einen festen, aber niedrigen Untergrund auf den alten Holzdielen erstellen? Für eine Bauanleitung bin ich sehr dankbar

viele Grüße
Constanze



Nachfrage



ich kenne das Illbruck Element nicht, aber was hat der Mann genau gegen die Dielen? Einsturzgefahr? Hygiene? Sie können an der betreffenden Stelle die Dielen durch eine mehrfach verleimte Schichtholzplatte ersetzen. Wasserbeständig natürlich. Notfalls muß im Gebälk noch das ein oder andere Querstück eingebaut werden.
Wie sieht es unter den Dielen überhaupt aus?
Wieviel Aufbau dürften denn auf die Dielen kommen?



Weitere Infos



Hallo Uwe,

erstmal vielen Dank für Deine Antwort :-). Also, ich weiss auch nicht was der Verkäufer gegen die Dielen hat...er meldet sich heute abend nochmal (ist grad unterwegs).

Wie es unter den Dielen aussieht weiss ich leider nicht...ich kann nur sagen: es ist eine Stadtaltbauwohnung Jugendstil aus dem Jahr 1904 und die Dielen sind aus Nadelholz unterschiedlicher Breite (Breite variert von 20cm bis 60cm, Fugen sind teilweise schon über 1cm groß), es ist ganz offensichtlich dass diese Dielen schon damals nur als Bodenuntergrund gedient haben da sie wirklich unästhetisch sind und die Original-Türschwellen stets 20mm höher als die Dielen sind. Die restlichen Räume haben alle Fischgrätparkett auf diesen alten Dielen...um zu sehen auf was diese alten Dielen liegen müsste ich den Boden im Bad aufreissen (da ist ja schon die Lattung mit der Spanplatte und dem Plastiknoppenbelag von unserem Vermieter drauf) *grübelgrübel*

Unser Plan wäre, im Bereich der Dusche ein Rechteck für die Bodendusche auszusägen (also die Spanplatte und die Latten in diesem Bereich entfernen) so dass nur noch die Dielen als Untergrund zum Vorschein kommen, und einen zusätzlichen Bodenaufbau im restlichen Bereich der Badeinsel auf die vorhandene Spanplatte einbringen, dann passt die Einbauhöhe für die Duschwanne (wegen waagrechtem Ablauf 11-12cm erforderlich). Wenn man die Spanplatte mit der Lattung dort entfernt: 5cm gewonnen...zusätzlicher Bodenaufbau: bis 8cm möglich...dann dürfte der Aufbau auf den Dielen als fester Untergrund für die Dusche bis 20mm betragen (notfalls aber auch mehr, dann machen wir die Einstiegsmauer für die Badeinsel eben etwas höher ;-), kein Problem *ggg*.

Hier der Link zu dem Duschelement:

http://www.illbruck-sanitaertechnik.de/building-systems/de/business_units/bath_installation_systems/products/poresta_bf/index_de.html

Ich freue mich auf Deinen Rat

viele Grüße
Constanze



Antwort



Hallo Constanze, bin im Moment in Eile. Morgen wird unser Vater beeerdigt. Ich denke, daß ich erst gegen Freitag dazu komme mir das System näher anzuschauen und eine fundierte Antwort geben zu können. Gruß



Nachtrag



Anmerkung:

auf den Fotos von www.chriscoke.de sieht man ja vor der Badeinsel so komische braune Matten...diese haben wir vor 5 Monaten entfernt und durch schöne reinmasive Ahorndielen aus Lettland ersetzt (superwahnsinnspreiswert bei erstklassiger Ware!!! Nur zu empfehlen!).

Ich erinnere mich: die alten Dielen mussten, weil sie stellenweise geknarrt haben, mit langen 70-80mm-Holzschrauben in den Untergrund befestigt werden...das Schrauben war an vielen Stellen möglich und es "fühlte" sich so an als ob der Untergrund unter den Dielen auch aus Holz wäre *amkopfkratz*. Jedoch hatte man an manchen Stellen das Gefühl, Stein als Untergrund unter den Dielen vor sich zu haben...da ging das Reinschrauben nicht so weich und geschmeidig sondern hart und kratzig.



Natürlich...



Hallo Uwe,

lese gerade Deinen Beitrag...es tut mir leid mit Deinem Vater.

Selbstverständlich kann ich mit der Antwort warten, gar keine Frage...ich freue mich dass Du uns überhaupt helfen möchtest, wir möchten das Bad nämlich selbst! renovieren und sind für jeden Rat dankbar damit wir nicht rumpfuschen (ich bin Architekturstudentin und mein Freund Hobby-Heimwerker)

viele Grüße
Constanze



Verkäufer hat sich gemeldet



Hllo Uwe,

der Verkäufer hat sich gemeldet...Zitat:

Wenn Sie den festen Untergrund haben, passiert zu 99,9% nichts. Wenn es ein "wackliger" Boden ist, können Dehnungsfugen entstehen, die zu Undichkeiten führen könnten.

Jetzt geht es nur noch darum: wie schaffe ich am besten einen festen, stabilen, ebenen Untergrund auf den alten Dielen (Größe 1200x80mm)? Fließspachtel?

Viele Grüße
Constanze