Holzdielen unter Spanplatten aufgetaucht!WAS NUN?

10.03.2005



Hallo Ihr alle!
Wir sind gerade dabei ein altes Haus(1880 teilrenoviert) zu kaufen. Bei einem unserer vielen Besichtigungs-und Entscheidungsterminen stellten wir fest, daß unter dem Teppich Spanplatten genagelt sind und darunter sich die original alten Holzdielen befinden. WAS NUN???

Wir wollen unbedingt die Holzdielen freilegen!

Jetzt meine Hilferufe:
1. was wird uns da wohl erwarten?
2. Haben die Spanplatten den Dielen geschadet?
3. Was ist unter den Dielen?Hohl?.(und diese Frage interessiert auch Annika, Comunity Mitglied):
4. Muss ich da was drunter machen?Auffüllen?

Hoffe Ihr könnt mir helfen

Danke im Vorraus :-))

michael



Das kenn ich...



Wir haben in unserem 80 Jahre alten Haus in einigen Räumen vor der gleichen Situation gestanden. Auf den Dielen lag Spanplatte und dan n Teppich-Fliesen draufgeklebt. Wir haben müsam alles bis auf die Dielen entfernt. Natürlich sind die Nagellöcher in den Dielen, aber die fallen nach dem Schleifen überhaupt nicht mehr so auf. An einigen Stellen haben wir dann die Dielen hoch genommen, um nach dem Zusatnd darunter zu schauen. Alles war in Ordnung. So haben wir sie dann geschlieffen und werden demnächst an die Endbehandlung gehen.

In den Hohlraum (ca. 10 cm) zwischen Keller-Gewölbe-Decke und Dielen haben wir nichts aufgefüllt. Vielleicht war es ein Fehler hinsichtlich Wärmedämmung und Schall, vielleicht aber auch nicht...

Ich wünsche viel Erfolg aber vor allem Geduld und gute Muskelkraft.
Viele Grüße
ML



re:das kenn ich..



lieber Mathias,
danke erstmal für die Antwort! Die Frage stellt sich aber noch bei uns wie sieht es aus im 1. Stock?Wärmedämmung ist da eher zweitrangig. Vielmehr ist die Frage nach der Schallisolierung zu stellen!Da sollen unsere kinder spielen und wir darunter wohnen, bzw schlafen! wird´s da nicht sehr laut?



das wird



ihnen von hier aus keiner sagen können: nur soviel: ich habe mir mit meiner archtektin etliche häuser angesehen und immer, wenn irgendwo spanplatten waren, machte sie ein besorgtes gesicht und wollte drunter gucken - einmal sind wir auch fündig geworden - hausschwamm.
natürlich hindert die spanplatte die Diffusion - ein idealer ort für feuchteliebende gewächse. drum prüfe, wer sich ewig bindet!
oft deutet spanplatte (jedenfalls im osten) auf schwamm"sanierung" hin - vor allem, wenn die Dielung drunter fehlt.
zum fußbodenaufbau: meistens: Balken mit schüttung, dielung und ende. kann natürlich auch anders aussehen.
wenn die dielung fest und tragfähig, die balken und -köpfe i.o. sind, muss man an einem solchen Aufbau nicht viel ändern - kommt auf die Schüttung an. hier bei uns üblicherweise Bauschutt - wenns das haus bis jetzt überlebt hat, sehe ich da keinen änderungsbedarf. falls Schwamm dadurch eingeschleppt worden wäre, wäre er längst ausgebrochen. in manchen gegenden wurde aber radioaktive hochofenschlacke benutzt...
und falls sie ein trittschalldämmungsfanatiker sind,werde sie mit so einem aufbau natürlich auch nicht glücklich.
zwischenrein kam ihr zweites posting: schlafen sie denn, wenn ihre kinder spielen - vermutlich nicht. und wollen sie nicht hören, was ihre bande oben treibt? im normalen efh sind doch alle lebensvorgänge aufeiander abgestimmt, man hat einen gemeinsamen rhythmus, mit dem alle leben können.



Schallisolierung



Macht doch mal einen Probelauf in dem Haus. Das ist die beste Möglichkeit den Geräuschpegel zu erkennen. Hier helfen keine Ferndiagnosen.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Entweder oder.



So sehen wir das jedenfalls. Wir haben uns für ein altes Haus entschieden, weil es Stil hat und aus fast jeder Ecke und jedem Winkel eine Geschichte erzählen kann. Eines war uns aber klar: Schall und Wärmedämmung sind nicht und werden auch nach einigen Umbauten bei weitem nicht vergleichbar mit neugebauten in Plastik gehüllten Energiesparhäusern sein.

Punkt um: Ich kann mich nur Frau Ingenkamp anschliesen. Im OG haben zwar auch die Dielung an einigen Stellen kurzgeöffnet um zu erkunden, die vorhandene alte Schüttung aber komplett drinbelassen und danach die alten Dielen wieder drauf und aufgearbeitet.

Viele Grüße
ML



wahrscheinlich



wurden die Spanplatten nur der begradigung wegen gelegt. Ich vermute auch nicht den Schwamm darunter!
Ergänzung:
Vielmehr habe ich im Forum immer wieder gelesen, daß ich den Zwischenräumen gar nix war. Leer, hohl! Wenn das bei uns auch so ist, muß dann was rein?



sicher



kann dann eine perlite-schüttung rein. aber nicht ohne statiker. dann ist die nämlich die ursprüngliche Konstruktion auch nicht für diese lasten gerechnet worden.
aber um 1880 glaube ich nicht an einen aufbau ohne schüttung - es gab damals auch schon "standards" häuser ohne schüttung sind regelmäßig älter. war man nicht ganz arm, hat man wohl nicht mehr auf die schüttung verzichtet.



Haus mit Dielen



Hallo
Wenn Ihr das Haus kaufen wollt und die anderen es verkaufen wollen , solltet Ihr die Katze nicht im Sack kaufen!
Laßt die Spanplatten öffnen an paar Stellen (Außenwandkontakt; drunter ein Bad, etc. …) dann seht Ihr klarer.
Überraschungen wird es immer geben bei einem alten Haus!
Tritt und Luftschall - Dämmung ist so ne Sache: Aufwand und (realer) Nutzen!
Da können Sie rechnen lassen oder berechnete Aufbauten vergleichen - glauben müssen Sie dran! Aber obs real hilft ist die Frage! Da gibt es Schallnebenwege, etc. und alles Geld war für die Katz!
Wärmdeämmung zwischen die Balken nur dann, wenn es einen kalten und einen warmen Raum gibt!
Viel Spaß im alten Haus

FK



alter Fußboden



Ich würde auf jeden Fall die Balkenköpfe anschauen!Die sehen mitunter beschissen aus. So war es bei uns zB. durch defekt Fenster und 110 Jahre alte Baumängel (Kopf mit Lehm eingemauert ohne Luftumspülung)



DANKE,DANKE,DANKE



liebe Comunity Mitglieder,
vielen Dank für die vielen tollen tipps und "Mut zu sprechen"
Ich werd bestimmt noch ganz oft löchern und Fragen

liebe grüße an alle
Michael