Fußbodenaufbau mit Dielen so vertretbar?



Update....

Hallo,

wie planen die Sanierung eines Kinderzimmers bevor der Nachwuchs im kommenden Februar einziehen darf. Der alte Dielenboden (unter mehrere Schichten Linoleum/PVC und Laminat versteckt) wurde bereits entfernt. Wie man auf dem Bild sehen kann gibt es bereits eine Unterkonstruktion aus 7x7cm Kanthölzern, die auf massiven Eichenbalken ausgerichtet wurden. Der Abstand zwischen den Kanthölzern beträgt knappe 50cm. Die alte Schüttung (Bauschutt - auf der einen Raumseite ca. 10cm tief - zum anderen Ende hin auslaufend) wurde bereits entfernt und soll ersetzt werden. Darunter befindet sich ein Fehlboden aus einem Lehm/Stroh-gemisch. Da der untere Raum ebenfalls bewohnt ist, soll mittels der Schüttung hauptsächlich eine bessere Luftschalldämmung erreicht werden.

Nachdem wir nun diverse Händler in unserer Region abgeklappert haben, soll es nun eine 20mm Dielung aus Lärche entschieden. Es handelt sich um Dielen mit Nut/Feder rund-um die auf den Kanthölzern verschraubt (in der Feder) werden sollen. Laut Aussage der diversen Händler wäre die Dielenstärke bei den max 50cm Bohlenabstand völlig ausreichend?

Außerdem haben wir den Tip bekommen, die Dielen mittels Filz, Kokosstreifen/matten oder Hanfstreifen von der Unterkonstruktion zu entkoppeln. Macht das Sinn? Bzw. sind die Streifen ausreichend oder muss hier großflächig mittels matten nochmals gedämmt werden?

Als Schüttung stehen uns die folgenden Systeme zur Verfügung:

1. Fermacell (Perlit)
2. Maxit Clay AS 104/108 (Blähton)
3. Claytec Lehmtrockenschüttung

Allerdings konnten wir uns hier bisher nicht entscheiden. Auf Grund des Lehm-Fehlbodens würden wir auch wieder zur Lehmtrockenschüttung greifen, allerdings ist bei diesem System scheinbar die Schüttdichte mit 1200kg kg/m³ drei mal so hoch wie bei den anderen Systemen. Ob man hier nicht besser einen Statiker zu Rate zieht? Oder kann jemand sagen welche Masse die alte "Bauschutt" Schüttung hatte?

Ich hoffe hier noch die oder andere Frage geklärt zu bekommen, bevor ich das Geld in die Hand nehme und investiere.

Wünsche alle noch einen schönen Abend.

Gruss Oli



Ein paar Antworten zu den Dielen-Fragen



Laut Aussage der diversen Händler wäre die Dielenstärke bei den max 50cm Bohlenabstand völlig ausreichend?

--> Bei 20mm Diele reichen die 50cm. Ich würde den Raster noch etwas kürzer wählen.


Außerdem haben wir den Tip bekommen, die Dielen mittels Filz, Kokosstreifen/matten oder Hanfstreifen von der Unterkonstruktion zu entkoppeln. Macht das Sinn?

--> Nein. Wenn, dann ist eine Trittschallabkopplung unter den Lagerhölzern sinnvoll. Aber nicht zwischen Diele und Lagerholz. Dann würde die Diele bei Belastung nachgeben - die Schraube jedoch würde stehen bleiben und es kommt zu Knarzgeräuschen - evtl. sogar zu Absplitterungen bei der oberen Nutwange.

Ob man hier nicht besser einen Statiker zu Rate zieht? Oder kann jemand sagen welche Masse die alte "Bauschutt" Schüttung hatte?

--> Eine statische Begutachtung ist bei dieser Maßnahme nie verkehrt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Als Schüttung können Sie auch Lehm-Hobelspan-Dämmung verwenden.
Zum Verlegen der Lärchedielen

Holzweichfaserplatte auf vorhandene 7/7 Hölzer legen,
Rahmen beilegen und auf diesen Rahmen Lärcheboden befestigen.

somit erhalten einen schwimmend verlegten Dielenboden, der Entkoppelt ist.
Bei Fragen einfach melden

Grüsse Thomas



im Boden



oder drauf

ich würde dickere Bretter für den Boden nehmen: min 25mm aufwärts
als Schüttung: Lehmschüttung oder Kalksplitt

entweder richtig entkoppeln mit Dämmstreifen oder bleiben lassen
durchschrauben leitet Schall

FK



Wo bekommt man denn Lehmhobelspäne?



Lehmhobelspäne wären durchaus eine Alternative - nur bekomme ich die hier nirgends auf die Schnelle! Kann hier jemand was zur Schüttdichte oder dem Preis sagen?

Auch würde mich interessieren warum man besser dickere Dielen verwenden sollte? Ich muss ehrlich gestehen - wir haben hier überall nur 20/21mm Nadelholzdielen gesehen. Bei der Nachfrage bezüglich 27mm fragten mich die Verkäufer wo ich denn das her hätte. Würde man heute nicht mehr verwenden...

@Thomas
Hatte ich vergessen zu erwähnen das die Aufbauhöhe eine entscheidende Rolle spielt? Der alte Bodenaufbau hatte ca. 30mm und viel höher darf es auch nicht werden. Wir haben schon extrem niedrige Decken und es zählt quasi jede Zentimeter.



Dielen



27 mm stark werden heute sogar noch viel verwendet,
Wo du die Lehm-Hobelspan-Dämmung bekommst schicke ich Dir per E-mail

Grüsse Thomas