Neuer Dielenboden knarrt, weiteres vorgehen.

07.12.2011



Hallo Fachwerker und Bauprofis!
Unser neu eingebauter Dielenboden (24er Dielen, Holzfeuchte ca. 10%) knarrt bei so ziemlich jedem zweiten Schritt.
Ist damit zu rechnen, dass sich das bei Bewohnen des Zimmers/Hauses positiv verändert und reduziert? Dielen sind auf Holzkonstruktion verschraubt.

Gibt es "Maß" dafür, wie stark ein neuer Dielenboden knarren darf?

Vielen Dank im Voraus,
Martin



Nö, …



… das Prinzip Hoffnung gilt hier nicht, zumindest nach meiner Erfahrung.



Hallo Martin



Leider nur Schei.. eingebaut.
Entweder ist schon die UK mangelhaft ausgeglichen, abgetragen und/oder verschraubt oder Lattabstand zu groß oder Dielen schlecht verschraubt.
Falsche Schrauben?
Das Knarren entsteht, weil das "befestigte" Holz sich bei Belastung am Nagel-/Schraubenschaft reibt.
Die Verbindung ist eben nicht "fest" und das wird eher mehr als weniger.
Irgendwann im Laufe der Zeit wird er immer anfangen zu knarren, aber ein neu verlegter sollte sich damit schon ein par Jahre Zeit lassen.
Ob es ein "Knarrmaß" gibt...öh...passe.
Aber warte mal den Kommentar vom "Master of Diele"( :-) ) ab, T.Böhme hat dazu sicher noch was zu sagen.

Mit handwerklichen Grüßen
ollerich



Besserung



Der Handwerker hat "angeboten" den Raum zu beziehen und normal zu nutzen und in ein paar Monaten mal zu schauen, ob es besser ist. Das möchte ich eigentlich nicht akzeptieren, aber wie kann ich dagegen vorgehen?



Mit "Schauen" wird es nicht besser



Hallo Martin,

was will der Handwerker mit "Schauen" in ein paar Monaten verbessern ? Antwort : Nichts !

Ich würde das so nicht abnehmen, also auch nicht beziehen und Nachbesserung mit Fristsetzung (schriftlich) verlangen.



Nachbesserung



Der Handwerker möchte keine "Schnellschüsse" und den Boden sofort neu machen, daher erstmal nutzen und dann schauen. Das passt uns aber nicht. Kann man so einen Boden begutachten und einschätzen lassen?



Wenn Ihr...



...ohne schriftliche Mängelanzeige einzieht (am besten:Einschreiben mit Rückschein), kommt das einer Abnahme gleich. Es ist auch unwahrscheinlich, daß das Knarren einfach so verschwindet. Das wird allenfalls dann passieren, wenn durch Nachtrocknen der reibende Kontakt zwischen 2 Brettern wegfällt. Und das eh unvermeidliche Wiederausräumen, Zwischenlagern und Einräumen (das ist nicht Euer Ding) erhöhen die Kosten des Handwerkers. Es wäre also im Interesse aller Beteiligten, wenn der Dieler unverzüglich ein akzeptables Ergebnis produziert.

Ein punktuelles Geräusch kann u.U. toleriert werden, weil sich auch trockne Lagerhölzer im eingebauten Zustand noch verändern können - ohne daß der Einbauende die Chance hat, das im Vorfeld zu erkennen. Um so dünner die Hölzer sind, um so lebhafter wird der Unterbau.

Wichtig wäre, den genauen Aufbau zu kennen, und auch die Einbaufeuchte der Lagerhölzer zu berücksichtigen. Ein bisschen messen sollte man auch, was dann besser vor Ort stattfinden sollte.

Grüße

Thomas



Dielen knarren



Okay, schriftliche Mängelanzeige wird gefertigt. Vielen Dank für den Hinweis!

Es wurde angeblich "Holz für Unterkonstruktion" verwendet. Es steht unter anderem "C24" drauf.
Ich habe die UK dokumentiert. Angeboten war Holzkonstruktion auf Kokosstreifen. Konkret wurden zT keine Kokosfaserstreifen bis hin zu 2 Streifen eingebaut. Die Hölzer liegen nicht komplett auf und sind um die 8cm hoch. Allerdings wurden die Hölzer in den Rohfußboden mittels Einstellschrauben befestigt und einnivelliert. Teilweise wurden auch direkt nur Holzstreifen zum Ausgleich untergelegt.

Kann ein Gutachter bzw. Fachmann beurteilen, woher (Dielen oder UK) die Geräusche bzw. die Ursachen kommen?
Region Dresden



Wenn...



...das letzte Brett nochmal demontiert werden kann, gehe ich davon aus, eine Ursache finden zu können.

Grüße

Thomas



Moin Martin,



"Ist damit zu rechnen, dass sich das bei Bewohnen des Zimmers/Hauses positiv verändert und reduziert?"

Nein, aber es ist damit zu rechnen, dass sich die Laune der Bewohner chronisch verschlechtert, weil dat nervt!

"Gibt es "Maß" dafür, wie stark ein neuer Dielenboden knarren darf?"

Ja: Garnicht!

Kannst du (wie von Thomas vorgeschlagen) die letzte Diele hochnehmen und ein paar Fotos einstellen?

Gruss, Boris



Fotos



Ich habe den Unterbau dokumentiert/fotografiert, weil ich so etwas ahnte. Habe den Handwerker nach dem er seine UK erstellt hatte auf die Sachen hingewiesen, welche unserer Meinung nach kritisch waren, hingewiesen. Dies geschah per Mail. Er versichert, dies vor dem Verlegen der Dielen nachzuarbeiten...





Jawoooohl, immer erst vor den kadi ziehen. Vielleicht wurden die Dielen auch nur mit Teilgewinde schrauben befestigt. Dann komt das knarzen daher.



Sascha,



das ist Unsinn.

Dielen werden innen immer mit Teilgewindeschrauben befestigt, nie mit Vollgewinde. Dadurch wird gewährleistet, daß die Diele ohne verbleibenden Zwischenraum auf das Lagerholz gezogen wird.

Zum Beispiel so sieht eine Dielenschraube aus.

Grüße

Thomas



Schrauben



Entsprechende Schrauben wurden verwendet, hab die Pakcungen stehen sehen.





@Thomas, lies dir doch mal die zweite Antwort durch, von "ollerich".
Das problem mit dem knarzen kommt fast immer vom Schaft. Aber wenn ja die richtigen Schrauben verwendet wurden, kanns ja nicht daran liegen.
Ist natürlich Schade wenn der Handwerker sich quer stellt. Dann ist er´s selber schuld.
Sind die Dielen vielleicht zu nah am Rand verlegt? Oder wurde die letzte Diele mit Gewalt reingedrescht?



@ Sascha



Und was ändert das? Wenn die Bretters mit passendem Drehmoment eingeschraubt werden, gibt es keinen Spielraum zum Reiben.

Andersherum: Vollgewindeschrauben ziehen die Diele eben nicht auf das Lagerholz. Es wird viele Stellen geben, wo die Diele nur auf der Schraube, nicht aber auf dem Lagerholz lastet. Das wird eine wesentlich unsicherere Kutsche. Vergleiche die Anbieter: Die Formen unterscheiden sich leicht, aber keiner hat für den Innenbereich eine Dielenschraube mit Vollgewinde. Da ich seit nunmehr reichlich 10 Jahren hochwertige Dielen verlege, kann ich Dir versichern, daß die Vollgewindeschraube an dieser Stelle eine glatte Fehlbesetzung wäre.

Grüße

Thomas



Teilgewindeschrauben



..sind die richtigen!
Also bleiben noch schlampiger Höhenausgleich.
Dann kann es vorkommen, das die Dielen trotz Teigewinde nicht auf die Lattung aufgezogen wurden.
Oder zu großer Lattabstand.
Dann knarzen bei Durchbiegung natürlich auch die Dielen.

Mit handwerklichen Grüßen
ollerich



UK



Sollte die Holzunterkonstruktion vollflächig auf dem Rohfußboden aufliegen? Also auf Kokosfaserstreifen bzw. Ausgleichshölzern?

Ich weiß, Ursachensuche ist eigentlich nicht mein Problem als Kunde, aber ich möchte Informiert sein, wenn der Handwerker diskutiert.



Moin Martin,



wenn schon keine Bilder, dann bitte ein paar Details:

Holzart Dielen, Maße UK, Was für ein Unterboden,Altbau, Baufeuchte?

Sonst raten wir hier noch bis Weihnachten.......

Gruss, Boris