Holzdielenboden

12.05.2011



Hallo Fachwerker,
in meinem Fachwerkhaus möchte ich Eiche-Dielen als Fußboden einbauen.
Die Dielen sind ca. 5 Meter lang,40cm breit und etwa 2,8cm dick. Die Dielen haben keine Feder und keine Nut.
Kann mir jemand einen Rat geben, wie ich die Dielen auf einem Lattengerüst so Verlegen kann, dass von oben keine oder nur sehr wenige Schrauben/Nägel zu sehen sind?
Gibt es vielleicht Befestigungsteile, die man von unten an die Dielen schrauben kann?
Vielen lieben Dank für eure Unterstützung.
Bernd



Stattliche Bretters!



Zunächst sollten Sie den Dielen eine Fremdfeder gönnen, also eine Nut einfräsen (Handoberfräse und Scheibennutfräser). Sollten das alte Dielen sein, müssen sie dazu vorher besäumt werden (Handkreissäge und Führungsschiene)

Die Befestigung so breiter Dielen muß von oben erfolgen, 2-(vorzugsweise) 3 Befestigungspunkte pro Lagerholzauflage.

Sie können entweder Schrauben mit sehr kleinem Kopf (SPAX - Dielenschrauben) versenken und die ca. 6mm großen Löcher auskitten, oder aber 10mm - Löcher mit einem Forstner - Bohrer vorbohren, in diese Löcher normale Schrauben (ca. 4,5 x 70mm Teilgewinde, vorzugsweise Torx) schrauben. Die löcher schließen Sie mit selbst hergestellten Querholzscheiben aus Reststücken der Dielung (Stopfenfräser 10mm, Ständerbohrmaschine).

Das ist vermutlich etwas mehr Aufwand als angedacht, aber Ihrem hochwertigem Baumaterial unbedingt angemessen.

Was soll denn auf die Oberfläche?

Grüße

Thomas



Dielenboden



Hallo Thomas,
vielen Dank für deinen Tipp. Das mit den zugestopften Löchern hört sich gut an. Die Dielen sollen später gewachst werden.
Gruß Bernd



Tu's nicht!



gewachste Oberflächen sind ziemlich pflegeintensiv, zudem nur bedingt wasserfest. Ein gutes Fußbodenhartöl eines Naturfarbenherstellers ist unbedingt vorzuziehen.

Grüße

Thomas



Kritische Oberfläche



Hallo Bernd.
Verglichen mit lackierten sind geölte / gewachste Oberflächen nur gering beständig. Sie erweisen sich speziell bei Flecken durch Rotwein, Schuhcreme sowie alkalische Reiniger als relativ problematisch.
Hier können schnell dauerhaft sichtbare Schäden entstehen, wohlgemerkt können.
Gruß



Na,



alkalische Reiniger sind da einfach fehl am Platze, für geölte Flächen kommt was anderes in's Wischwasser - ein nachölender Spezialreiniger. Pflanzliche Farbstoffe? können sich teilweise auf der Oberfläche anlagern, wenn man's ewig stehenlässt. Trost: Sind nicht lichtecht und verschwinden von allein.

Schuhcreme: Zum Schuheputzen darf man durchaus vor die Tür gehen, wenn man eine unsaubere Handschrift beim Putzen hat. Tantchen hat eine Zeitung ausgelegt, weil 4. Stock.

Für diese kleinen "Nachteile" bekommt man mit einer geölten Fläche einen regenerierbaren, für lange Zeit nicht zu schleifenden Boden, der partiell reparierbar ist und dampfoffen bleibt. Auf Nadelhölzern halte ich Lack für einen Fehler, auf Harthölzern zumindest für verzichtbar.

Grüße

Thomas