Alte Dielenböden abschleifen

06.05.2004



Auf auf die Gefahr hin, dass dieses Thema hier schon mehrmals "durchgekaut" wurde (hab zwar schon im Archiv gesucht aber so richtig brauchbares nicht gefunden) meine Frage:
Wir sind bald soweit, dass wir an unsere teils noch erhaltenen Dielenböden gehen könnten. Ich hätte gerne von Euch Tipps auf was ich beim Abschleifen unbedingt achten sollte. Möchte es gerne selbst machen. Wir haben teils auch recht breite und auch gebogene Dielen dabei.
Vielen Dank





Bei großen Flächen Schleifmaschine leihen und auf Staub achten (nicht einatmen).

Vorher die Stärke der Dielen prüfen, nicht daß da zuviel abgeschliffen wird.

Einen schönen Gruß aus dem verregneten Harz von

Doris





Hallo Simone
Ich weis jetzt natürlich nicht wie dein Boden in Bezug auf Wurmbefall aussieht, denn den wird man wenn vorhanden nach dem Abschleifen noch besser erkennen.
Wenn Alter Lack drauf ist ist das kein großes Problem, sollte schonmal wer Ausgleichsmasse draufgeschüttet haben um zb Teppich zu Verlegen kann sich die Schleifmaschine die Zähne ausbeissen
Du benötigst eine Walzenscheifmaschine die meist mit einer zusätzlichen Randschleifmaschine gemeinsam im Werkzeugverleih oder Fachfirmen ausgeliehen werden.
Ich habe damals wegen des dicken Lacks mit 16er Körnung begonnen und gegen die Holzmaserung geschliffen.
Beim Schleifen mit der Maserung massierte die Maschine mit den Groben körnern den Lack in die Maserung ein so das ich tiefer hätte Schleifen müssen auch fasert es mehr wenn man so grober Körnung mit der Maserun schleift.
Die nächsten Schliffe habe ich dann mit der Holzmaserung durchgeführt.
Durch den Schliff gegen die Maserung im ersten gang wird die unebenheit der Dielen etwas ausgeglichen.
Ich habe bis 100er Kornung geschliffen man kann aber auch noch höher gehen was sich bestimmt Positiv auswirkt.
Vor dem Schleifen musst du alle Nägel mit einem Dorn etwas versenken damit sie das Papier nicht aufreissen.
Wichtig ist das man die Maschine sofort anhebt falls man kurz irgendwo mit ihr stehenbleibt, denn sonst gräbt sie sich sofort nach unten durch die Diele, der Abtrag gerade mit grober Körnung ist erheblich.
Ja Lackieren oder Versiegelung dann nach Wunsch in Räumen die man nur mir Hausschuhen betritt würde ich nur Ölen.
Schlechte Erfahrung habe ich mit Wasserlöslichen Lacken gemacht, die sind zwar Umweltfreundlich aber irgendwie war das zeug klebrig und nicht von Dauer habe inzwischen alles Geölt und Gewachst. Wenn Lack würde ich es aller Vernunft zum trotz mit Bootslack versiegeln.
Gruß
Hartmut





Hallo,
kommt auch darauf an woraus die Dielenböden sind. Hier meine Erfahrung:
Bei uns gabs im Flur Laminatboden, der mir Augenprobleme machte... .-)) Also, das Laminat raugerissen und auch die darunterliegende Bodenausgleichsmasse entsorgt. Darunter kamen die originalen Eichendielen zum Vorschein: 20-50!cm breit, ca 4 cm dick, stark verworfen und z.T. gebrochen. Sowas schmwiest man nicht weg. Das Problem war jedoch das die Dielen auf dem Fachwerk Auflagen und die Ausfachungen daraufgemauert waren. Also habe ich die Dielen mit eienm Elektrofuchschwanz, ganz nah an der Mauer abgesägt. Dann einen neuen Blindboden aus 4cm starker Kiefer verlegt um darauf die Dielen zu velegen. Die Dielen waren sehr stark ausgetreten, weshalb ich sie umgedreht habe und alle !! Nägel entfernt habe. Das sind sehr viele und in Eiche wie festgemauert, muss jedoch sein. Dann habe ich dei Dielen Oberflächlich ca 2-3mm abgehobelt. Somit sahen sie schon toll aus, waren aber immer noch krumm wie die Sau.
Ich habe dann auf der Rückseite(ehemalige Oberseite) mit eien Kreissäge entlastungsschnitte eingesägt, so, dass ca. 1c ganz blieb. Jetzt ließen sich die Dielen mit versenkten Schrauben auf dem neuen Blindboden verschrauben und geradeziehen (Teilweise unterfüttern). Das ist ein ganz schönes Puzzelspiel. Die Löcher der Verschraubung habe ich mit 15mm Eichenpfopfen verpfropft und an die sehr dunkele Farbe der Dielen mit Beize angepasst.
Anschliessend nur gewachst.
Das ist reichlich viel Aufwand, lohnt sich aber bei über 200 jahre Alten Dielen in jedem Fall auch wenn sie nicht mehr statisch belastbar sind. Anbei ein Bild.

Mit bestem Gruß aus dem immer noch verregnetem Nordharz



kreuzschliff und geduld



hallo,

also, zuerst schleift ihr dielen mit 16er körnung im kreuzschliff, d.h. diagonal über die dielen, um alle farbe und jede unebenheit zu beseitigen, danach 36er, 60er,120er körnung
in längsrichtung der dielen.
wenn ihr Ölen wollt, empfehle ich einen schlusschliff mit einscheibenmaschine und 120er schleifgitter.
wird unglaublich glatt und sieht gut aus.
schaut doch einmal auf meiner homepage.
viel erfolg,
oliver metro