Kaputte Dielen restaurieren, aber wie?

04.02.2009



Hallo,

wir haben gerade in unserer Altbauwohnung(1912)Teppich und darunter vernagelte Sperrholzplatten entfernt. Darunter ist der alte Dielenboden verlegt. Leider hat er über die Jahre an einigen Stellen sehr gelitten, die Dielen sind abgetreten und liegen anscheinend nicht mehr richtig auf. Wenn man feste darauf tritt federn sie und man hat Angst sie brechen. Jetzt rät mir jeder einfach Parkett darauf zu legen und es zu vergessen. Ein Austausch wäre nicht möglich, da die Dielen mit Nut und Feder wären. Ich mag aber wegen ein paar unschönen Stellen nicht den ganzen Dielenboden aufgeben. Hat jemand eine Idee was man da machen kann. Danke!



Kaputte Dielen restaurieren



Parkett würde ich nicht einfach "drauflegen".
Wir haben auch ein altes Haus (1922) mit Dielenböden und versuchen diese möglichst zu restaurieren.
Nur manchmal macht es wenig Sinn, wenn die Dielen zu stark in Mitleidenschaft gezogen sind (Federn bzw, Nuten gebrochen, Dielen liegen hohl und lassen sich stark durchtreten).
Wir haben uns dann in so einem Fall dazu entschlossen, die alten Dielen rauszureisen und durch neue Dielen zu ersetzen.
Einzelne Dielen kann man kaum ersetzen, da diese wahrscheinlig festgenagelt sind und sich ohne rohe Gewalt nicht entfernen lassen.



Hängt vom Zustand und auch von Euren Ansprüchen ab



Hallo Laura
Wir standen vor der selben Problematik.
Alte Dielen, zum Teil rausgebrochen, Federn nicht mehr vorhanden (Spalten), x mal lackiert und mit Belägen abgedeckt. Uns wurde zur komplett Erneuerung geraten, auf Grund der Finanzlage haben wir uns aber zum Aufarbeiten entschlossen.
Kaputte Stellen haben wir rausgeschnitten (mittig auf Balken) und neue Abschnitte eingesetzt. Danach alles neu verschraubt und die alten Nägel versenkt. Das klappern war dann weg.
Kleinere Schäden und Löcher der Schrauben verspachtelt und Schleifen und zum Abschluß Ölwachs.
Im Ergebnis sind wir sehr zufrieden, da der alte Charakter der Dielen erhalten ist.
Akzeptieren muss man Farbunterschiede im Holz, keine perfekt homogene Fläche, die "leichte" Durchbiegung der Dielen zwischen den Balken und unterschiedliche Spaltmaße.
Unsere Befürchtung das der Füllsand in den Balkenzwischenräumen durch die Schwingung beim Laufen herausteubt hat sich nicht bestätigt.
Der finanzielle und Arbeitsaufwand war überschaubar.

Viele Grüße
Jörg



Gefährdet Abschleifen die Statik



danke für die hilfreichen Antworten. Ich konnte inzwischen klären, dass wir auch versuchen werden die defekten Dielen zu tauschen.
Jetzt ist aber ein neues Problem aufgetreten. Der Vermieter meint schleifen der Dielen könnte die Statik beeinflussen. Hat da jemand Erfahrung wieviel mm abgeschliffen werden und wie dick die Diele bleiben muss um noch stabil zu sein?

Danke!



Die erforderliche Dicke



der Dielen ist zum einen von den Balkenabständen und zum anderen vom Grundriss des Gebäudes abhängig.



Bin kein Statiker, ...



...denke aber das statische/tragende Element einer Decke sind die Balken und nicht die Dielen. Diese wirken wie eine Verspannung/Versteifung und beinflussen sicherlich das Schwingungsverhalten der Balken/Decke und damit auch die Statik.

- Es läuft parallel ein anderer Thread zum ähnlichen Thema, die versteifende Wikung hat wohl doch größeren Einfluss als ich vermutet habe -

Abschleifen als solches sollte trotzdem kein Problem sein, wenn am Ende die Dielen genügend dick sind. Wird dauernd praktiziert...

Grüße
Jörg