Dielen pigmentieren und ölen

03.05.2014 --- TobiasM_BS



Moin,

unsere Haussanierung macht konstanten Fortschritt und nach zwei Jahren Kernsanierung und Wiederaufbau, haben wir jetzt den Punkt erreicht, dass es an die Schönheitsarbeiten geht. Die Lehmwände sind inzwischen grundiert und warten auf die Leimfarbe. Derweil muß aber erst der Boden speziell im OG fertig werden.

Wir haben:
+ Nadelholzdielen (vermutlich Fichte) alt übernommen
+ Douglasie als 28mm Schlossdielen neu verlegt

Das Schleifen ist soweit klar und gerade in Abarbeitung. Alle Dielen sind danach Lackfrei und offen. Nach einigen Recherchen hier und bei diversen Farben-/Öl-/Wachsherstellern, bin ich mir aber noch unschlüssig, wie wir die Dielen genau versiegeln sollten.

ZIEL:
Im Gäste und Arbeitszimmer wollen wir die aufgearbeitet Fichte möglichst hell (Farbrichtung: "gekälkt") haben, Holzstruktur soll natürlich sichtbar sein.
ZIEL:
Im Flur und Schlafzimmer wollen wir aufgrund der Treppenfarbe und der Möbel unsere Douglasie möglich an einen Walnußfarbton anpassen, Holzstruktur soll natürlich auch hier sichtbar sein.

Die Streichreihenfolge sollte der Literatur gemäß sein:
1. Pigmentöl
2. Stand/Hartöl auf Leinölbasis mehrfach, bis Holz gesättigt
3. evtl. Wachs (wir wollen die Fläche nicht versigeln, als KEIn Wachs)

Meine konkreten Fragen:
a) Ich brauche Empfehlungen woher man passende Pigmentöle bekommt - kann mir hier jemand helfen?
b) Ist es möglich mit Pigmenten in Leinöl zB von Kremer auch selbst Pigmentöl anzumischen? Welches Basis Öl bietet sich dafür an? Den Farbton würde ich mir mit Hilfe von Reststücken selbst einstellen.
c) Welches Hartöl/Standöl ist empfehlenswert? Ich möchte auf jeden Fall Ölen, aber kein Pures Leinöl nehmen, sondern etwas, was deutlich schneller aushärtet -> gerne aber mit Leinölanteil wg. Verträglichkeit mit Pigmentöl

Unabhängige Fragen bzgl Erfahrungen:
d) wie werden die fertig geölten Böden am besten gepflegt bzgl. normaler wöchentlicher Reinigung? Ich gehe davon aus, dass man problemlos saugen und nebelfeucht wischen kann.
e) wie sieht es mit Laufwegen aus? typische Benutzungsspuren, Kratzer, etc. machen uns nix, das Material lebt. Allerdings möchte ich schon vermeiden, dass sich die Pigmente innerhalb kürzester Zeit verabschieden. Ich plane dafür durchaus 2-3 Mal im Jahr nachzuölen, falls nötig/hilfreich. Wachsen möchte ich definitiv nicht.
f) kann man verschlissende Stellen mit Pigmentöl nachbehandeln? Ein uneinheitlicher oder etwas fleckiger Eindruck stört nicht besonders, auch hier gilt wieder: Lebendiges Material.

Ich bedanke mich schon jetzt und hoffe auf viele Antworten, Links, Hinweise, usw.

Viele Grüße aus dem sonnigen Naturpark Elm

Tobias Marschollek



Moin Tobias,



die Fichte mit ihrem sehr gleichmässigen Wuchs und gutem Aufnahmevermögen wirst du gut hinbekommen, weil sie das pigmentierte Öl gleichmässig aufnimmt. Evtl. nur 1x mit pigmentiertem Öl und dann klar drüber und mit Pad matt polieren.

Bei der Douglasie werden die harzigen, dunklen Maserungsanteile wenig bis garnix aufnehmen, d.h. es bleibt maximal ein dünner Film, der sich entsprechend schneller durchlatscht. Dürfte aber im OG nicht so dramatisch sein.

Ich würde an deiner Stelle zunächst fertig gemischte Öle (2x gestrichen) an Reststückchen probieren. Ich finde es immer einfacher von einer Vorlage ausgehend mich dem Wunschton anzunähern, sonst sind zuviele Variablen im Spiel. Licht und Schatten im jeweiligen Raum spielen da auch eine grosse Rolle und das Probestück kannst du überall mal hinlegen.

Gruss, Boris

P.S. Kann sein dass du den Walnußton besser mit einer Beize hinbringst und erst dann ölst.



Pigmentöl - Coloröl für Fichte und Douglasie


Pigmentöl - Coloröl

Ein wichtiger Aspekt ist das Auftragen von dem Pigmentöl auf dem rohen Holz. Nur wenn es gut in die Faser einziehen kann wird es auch weniger abgetragen.

Wie Boris schon schrieb, werden die Astbereiche und das Spätholz die Pigmente weniger aufnehmen. Daher kommt es auch zu einem Negativbild bei dunklen Farben. Deshalb würde ich hier nur etwas antönen und nicht zu stark mit Pigmenten färben.

Zum Färben verwenden wir das Pigmentöl von Natural. Das Öl kann man auch problemlos mit dem Parkettöl - Fußbodenöl mischen, das normaler Weise für die Holzböden verwendet wird.

Als Holzbodenöl sollte es schon eines sein, dass nicht nur Leinöl beinhaltet. Hier bei dem Parkettöl wird noch Tungöl und vor allem Naturharze mit beigemischt.

Grundsätzlich kann man auch Pigmente mit Öle vermischen. Wir bieten z.B. die Pigmente von Kreidezeit dafür an. Die Pigmente sollten fein gerieben sein, damit sie in die Holzfaser mit einziehen. Sie werden vorher im Verdünner eingesumpft und dann dem Öl zugegeben.

Wachs funktioniert nicht so gut als Finish. Hier würde ich das Finish-Öl verwenden, da die Naturharze einen besseren Schutz für die Pigmentierung geben.

Hier mal ein Bericht über Holzdielen mit Farbe behandeln.

Grundsätzlich müssen Musterstücke angelegt werden.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Wichtig...



ist im Vorfeld ein einheitliches (einschließlich der Ränder!) und feines Schliffbild.

Ich würde nicht selbst pigmentieren und rate zu fertigen Pigmentölen, z.B. von Natural. Die sind untereinander auch mischbar. Mischverhältnis merken, dann ist der Farbton auch nach Jahren reproduzierbar.

Letztens habe ich das Öl, weil mir der Rücken grollte, einfach kellenweise aufgetragen und mit der Einscheibenmaschine verteilt, wodurch der Auftrag etwas dünner und schön gleichmäßig wurde. Als Zweitauftrag dann das Finishöl. Ist man mit der Pflege des Finishölauftrages nicht zu nachlässig, sollte die Fläche gut stehen.

Bei der Douglasie im Flur hätte ich aber eher Lust, mit Metallsalzen zu spielen und dann farblos zu ölen. Ist abriebfester, weil der Farbton im Holz entsteht.

Grüße

Thomas