intakten Dielenboden im EG dämmen - wie ?

09.05.2004



Wir haben in unserem Altbau BJ ca 1910 einen originalen intakten Dielenboden. Im Rahmen einer Komplettsanierung soll die energetische Qualität des Gesamthauses verbessert werden. Auch zur Erhöhung der Wohnqualität wäre uns das recht, von unten her ziehts manchmal doch kalt rein.

Der Boden ist im EG, darunter ist die Balkenlage und dann "nichts", d.h. 20-30 cm Luft, dann Erdreich.
Drunter kommt man also nicht. Gibt es ein Verfahren, mit dem ich diese Situation lösen kann, ohne die Dielen zu verlieren ? Unsere Gegend ist recht trockener Sandboden.

Für Hinweise dankbar ist
Jakob Curdes



Perlite



Was mir da so einfällt: In der Ecke ein kleines Loch in die Dielen schneiden und den Hohlraum mit Perlite o.Ä. mineralischen Material ausblasen/verfüllen.



aber...



... dann saugt sich doch das Dämmmaterial voll... untendrunter müsste denke ich mindestens ne Plastikfolie. Grüße Annette



aber ...



wenn der Sandboden trocken ist sollte eben nicht viel passieren. Und Perlite besteht ja aus vielen kleinen Kügelchen, da tritte eben kein Wassertransport untereinander auf. (kaspillarbrechende Schicht heisst das wohl) Darum habe ich bewusst keine organische Dämmung empfohlen.

Eine Folie ist in diesem Fall eben nicht drunterzubekommen.
Oder man wendet die gewaltigerer Methode an: Alle Dielen raus.Dabei geht aber meisst Nut/Feder flöten.
Darum alle Stösse aufsägen. Damit geht Nut/Feder zwar auch flöten, aber man hat eine saubere Kante. Ein Tischler kann die Nut/Feder flott wieder reinfräsen, plus der nun benötigten 2 neuen Dielen ...
Jetzt kann das mit der Folie machen ...


Jens



.. .gute Idee mit den Nuten ...



... das kann ich mir vorstellen, vorausgesetzt man bekommt die Dielen unbeschädigt raus. Je nach Länge der Nägel...
ob wir eine Sperrschicht bräuchten, muss ich natürlich klären;
Problem ist natürlich das riesige Volumen und die damit verbundenen Kosten für das Dämmaterial.



riesige Volumen



Wenn die Dielen schon mal mehr oder weniger heile raus sind,
lässt dich doch prima ein Blindboden zwischen die Balken einziehen. Darauf kann man dann dämmen, was mal will. Es sollte auch schon eine Leichtlehmschüttung (mit Perlite oder Kork tun) Eine Dampfbremse brauch es in aller Regel nicht, da das Temperaturgefälle selten zum Tauwasserausfall reicht. Das ist aber nur eine Vermutung oder "Bauchmeinung" vom mir.


P.S:ich habe mir immer schon die alten 4kant-Nägel aus den Dielen aufgehoben, die kloppt man nämlich nicht so leicht krumm ;-)





Hallo,
styropor-recycling-kügelchen sind eine kostengünstige alternative. Bei Interesse: Tel.: 0231-4278130.