Massivholz-Dielen

01.09.2013



Hallo Handwerker,

ich habe dummerweise Massivholz-Dielen von X gekauft und bezahlt.
Geliefert wurden mir Reststücke - von 100qm, waren 95qm der Dielen 50cm lang oder kleiner. X antwortet sei dem auf kein Telefonat mehr und kein Schreiben.
Wie geht man am Besten mit solchen schwarzen Schafen um?

Davon abgesehen - lasst euch bei X nicht durch angebliche gute Bewertungen täuschen - die guten Bewertungen kommen zu einem beachtlichen teil (den ich recherchiert habe) aus seinem Freundeskreis.

* Name durch Admin entfernt



Lieber Haus Bau,



auch wenn man hier durchaus Ross und Reiter nennen darf, kann dies nur geschehen, wenn ich weiß, wer dahinter steht. Ich möchte ja bei möglichen Abmahnungen mit dem Verfasser ausdiskutieren können, ob wir kämpfen oder nicht.

Anonym geht das gar nicht.

Gruß
Hartmut Stöpler



Finde die Regel sehr sehr gut:



Wenn jemand Klarnamen nennt, vor allem noch kritisch, dann muss er auch mit seinem Klarnamen zu der Kritik stehen können.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Lieber Fragesteller,



es wäre also am einfachsten, Sie segeln hier mit Flagge. Es wäre nämlich durchaus wichtig zu erfahren, mit wem konkret Sie Probleme haben.

Daß Sie nicht anonym einen Lieferanten konkret kritisieren können, liegt ja auf der Hand.

Und im Übrigen: Einen Dielenboden Kauf man nicht mit ein paar Klicks.

Grüße

Thomas



Massivholz-Dielen



Hallo Haus Bau,

gemeines kleines Prblem haben Sie da. Ich könnte 2 erklärungen dazu bieten.

1. Der boden wurde in "fallenden Längen" geliefert. Bedeutet kurzum 1 Brett hat volle Länge, der Rest ist Stückelung.

2. Es handelt sich bei der bestellten Sortierung um sogennante "Systemlängen". Bedeutet, 1 Brett im Paket hat volle Länge, der Rest ist gestückelt und bildet zusammen eine volle Länge.

Sollten diese beiden Punkte nicht im Angebot/ auf der Rechnung stehen können Sie wegen eines Mangels in der Sache gemäß BGB vom Kaufvertrag zurücktreten.

Beste Grüße



Sinn und Zweck?



Für einen Bau-Laien wie mich klingt sowohl „Fallende Längen“ als auch „Systemlängen“ schlicht nach Betrug am (unwissenden) Kunden.

Was mich jetzt interessieren würde: gibt es für einen Fachmann Gründe, bewusst „Fallende Längen“ oder „Systemlängen“ zu kaufen?



@ Pfälzer



Wenn Du ein Bau-Laie bist und nicht willens bist, Dich mit Termini und Konditionen des Baues zu beschäftigen, solltest Du nicht bauen. Wer nicht weiß, was er bestellt, darf sich nicht über das aufregen, was er bekommt.

Sogenannte "Systemdielen" sind üblicherweise 50 bis 200cm lang (gemischt), gleich breit und meist 15 oder 20mm stark. Sie werden vorzugsweise auf eine statisch tragende Fläche geschraubt (OSB, Rauhspund), auf eine min. 40mm hohe Kombination Holzweichfaser/Lagerholz geschraubt, oder geklebt (Estrich). Warum es sowas gibt? Zum einen ist die Aufbauhöhe geringer, weil eine Lagerholzkonstruktion entfallen kann oder flacher wird. Zum anderen kosten dünne Systemlängen weniger als dicke raumlange Dielen.

Bruchspargel kostet auch weniger als eine A-Sortierung, um 'mal im Planschbecken des Laien zu bleiben. Es ist was anderes, und jeder weiß das.

Grüße

Thomas

Im Übrigen: "Fallende Breiten" hingegen werden in aller Regel raumlang und statisch tragend angefertigt, können zum Beispiel eine Spanne von 16 bis 32cm umfassen und sind deutlich dem höheren Preissegment zugeordnet. Wissen schadet nie.



Danke …



… und schon habe ich etwas gelernt. Ist ja nicht so, dass ich nicht will. ;-)



Ob raumlang oder fallend...



...ist oft auch einfach eine Preisfrage. Wer fallende Längen kauft, sollte sich vorher beim Händler genau informieren, welche Längen in einem Paket drin sind.
In meinem Fall erhielt ich die Antwort 20% 180-220 cm, 20% 50-70 cm, 60% irgendwas dazwischen. Ich wusste, was ich kriege und war trotz günstigem Preis rundum zufrieden.

Wenn Herr Bau sich nach dem ersten Post aber nie mehr meldet, klingt das eher nach Rufschädigung als nach einer echten Beschwerde. Und insgesamt nach mangelnder Recherche vorm Kauf.