Dielenboden auf Lehmboden erneuern?




Liebe Fachwerk-Freunde,

In unserem Bauernhaus blickt ein Holzdielenboden im Esszimmer seinem Lebensende entgegen. Die Dielen sind sicherlich >> 50 Jahre alt und bestehen aus Weichholz (Kiefer? Fichte?). Die Unterkonstruktion besteht aus ca. 10cm dicken Balken, welche auf Lehmboden verlegt wurden. Die Zwischenräume wurden mit Kies und "Dreck" aufgefüllt (siehe Fotos).
Ein Teil der Dielen ist duch Feuchtigkeit von unten morsch geworden, an zwei Stellen bin ich bereits mit einem gewöhnlichen Stuhl eingebrochen.

Für mich stellt sich die Frage nach der geschicktesten Erneuerung der Dielen.
Plan 1: nur neue (Eichen-)Dielen auf die vorhandene Unterkonstruktion bringen. Vorteil: Einfach. Nachteil: Langlebigkeit? Kälte/Freuchtigkeit von unten.

Plan 2: Dämmung / Feuchtigkeitssperre zwischen bzw. unter die Balken der Unterkontruktion einbringen.
Frage: macht das Sinn? Welches Material wäre zu verwenden?



Lehmdreck unter Dielen



Da haben Sie einen typischen Fussboden, genauso ist es auch bei uns. Der Lehm und das Holz führen die Feuchtigkeit nach oben ab, üblicherweise wurde diese durch den ständigen Luftwechsel in den Zimmerofen abgeführt.
Wir planen bei uns den Lehmdreck (teilweise richtig Abfall) abzutragen, Schotter einzubringen und Balken einzulegen. Zwischen die Balken kommt bei uns Liapor, Sie können aber auch Schaumglasschotter oder versiegelte Perlite nehmen. Dielen drauf und fertig. Feuchtigkeitssperre verändert das gesamte Klima dort unten, das sollte genau abgewogen werden. Eventuell konzentrieren Sie damit Feuchtigkeit in den Wandsockeln. Lassen Sie die neuen Dielen einfach weiter ihren Job machen, die werden Sie nicht mehr tauschen, das hält wieder eine Generation.