Welchen Bodenbelag in der Küche? (Dielen)

15.07.2009



Hallo,
wir sind vorgestern in eine Dachgeschosswohnung eingezogen, in der in jedem Raum PVC lag, auch in der Küche. Als wir uns ansehen wollten was sich unter dem Küchen-PVC befindet, fanden wir eine zweite Schicht PVC. Die neue war einfach mit doppelseitigem Klebeband auf die Ältere geklebt worden und es hatte sich schon Kondenswasser dazwischen gebildet.
Das ältere PVC sah auch schon entsprechend aus, so haben wir das auch gleich mit heraus gerissen.

Darunter kamen mit Kleber versaute Dielen zum Vorschein. Leider ist nicht der gesamte Boden mit Dielen bedeckt; es existiert auf der Fensterseite ein etwa einen halben Meter breiter Streifen Estrich.

Wir sind zwei Studenten, dies ist unsere erste gemeinsame Wohnung und wir suchen eine natürlich nicht zu teure Lösung für unseren Bodenbelag in der Küche.

Was würdet Ihr tun? :)



Verlegt



einen Linoleumboden, liegt preislich in etwa bei einem "hochwertigen" PVC und wird genauso verlegt.
MfG
dasMaurer



Linoleum dürfte



doch ein wenig teurer sein wie ei PVC-Boden. Aber wie sieht es mit einem neuen Dielenboden aus. Was sagt denn der Vermieter zu eurer Aktion. Beteiligt er sich vielleicht an den Kosten für einem neuen Boden?
Wenn darunter eine andere Wohnung liegt, muss allerdings der Schallschutz beachtet werden. Er sollte nach der Renovierung nicht schlechter sein als vorher.



günstige Alternative



wären vielleicht OSB Platten, die sind schön glatt geschliffen und müssen nur noch endbehandelt werden.
Könnte man event. schwimmend auf einer Trittschalldämmung verlegen. Und bei einem bevorstehenden Auszug kann dieser dann wieder entfernt werden, quasi wie Laminat/Parkett im Großformat.
Ist nur so eine Idee, ich weiß ja nicht wie der eigentliche Bodenaufbau bei euch aussieht, also was unter den alten Dielen ist.



osb platten



gute idee, die hatte ich auch mal; war aber nach letzter ölung und kurzer zeit nicht mehr so glücklich, sie haben eine wunderbare laufstrassenpatina gezeigt, wischen war schwierig: nicht optimal für küchen. vielleicht ist´s lackiert besser? warum nicht ein fertigparkett, gibt doch immer wieder mal sehr schöne, preiswerte angebote oder restposten!
gruß, carmen



Danke!



Danke für die Antworten!

Linoleum liegt tatsächlich nicht mehr in unserer Preisspanne, aber wir werden uns tatsächlich mal mit der Hausverwaltung in Verbindung setzen und nach einer Kostenbeteiligung für eine stabile und zeitüberdauernde Lösung fragen. Das wird ja wohl auch in deren Interesse sein.

Wir lassen den Boden nun einige Tage "atmen". Damit dürfte sich das Feuchtigkeitsproblem durch den PVC-Doppelbelag doch geben, oder?

Wie viel sollte man pro qm Parkett in der Küche denn ausgeben? Ist die schwimmende Variante, die man im click-Verfahren verlegt auch ordentlich sauber zu halten? (wischen?)

Vielen Dank für eure Antworten! :)



googelt



mal unter "parkett"/"fertigparkett", jede menge lieferanten. dreischicht bevorzugen, auf die stärke der nutzschicht achten (kann man evtl. abschleifen? fragen!), auf die Oberflächenbehandlung schauen (lackiert? geölt?), nachfragen womit! selbstverständlich kann man clickparkett feucht wischen - nicht wässern! Trittschall nicht vergessen, randleisten auch, und verschnitt einberechnen. aufbauhöhe berücksichtigen (türen!). ansonsten gibt es auch in baumärkten immer wieder ganz passable angebote für gemietete wohnungen und kleine geldbeutel. preise liegen zwischen 11 EUR/12EUR bis.....pro qm. laßt die finger von laminat! sprecht mit dem vermieter/der hausverwaltung aber auf alle fälle nochmal (sponsoring), und beobachtet vor allem das problem mit feuchtigkeit!
gruß, und viel spaß bei der sache! carmen