Bekämpfung von Nagekäfern




Hallo,
ich habe zwar kein Fachwerkhaus, aber ein Problem auf dessen Lösung ich herdurch hoffe:
In unserem 100-jährigen Mehrfamilienhaus haben wir in einer Wohnung vor 5 Monaten die Dielen abgeschliffen. Die dabei zutage getretenen Holzwurmkanäle bzw -löcher besserte ich mit einer Paste aus Schleifmehl und Schleifkittlösung von Bona aus.Dann ruhte das Bauvorhaben. Vor 2 Wochen entdeckte ich vereinzelt neue Löcher mit Holzmehl. Beim genaueren Hinsehen fand ich kleine Käfer, die ich nach Internet-Recherche als "gemeinen Nagekäfer" identifizerte. Daraufhin strich ich die Böden an 2 aufeinanderfolgenden Tagen je 1 mal mit Kulbasal B Combi. Leider mußte ich heute feststellen, dass diese Behandlung den Käfern scheinbar nichts anhaben konnte und neue Exemplare auf den Dielen krabbelten. Was kann ich tun, um die Käfer wirkungsvoll zu beseitigen? Meine ursprünglich in Erwägung gezogene Dielen-Endbehandlung mit OSMO Hartwachsöl kann ich unter den neuen Bedingungen wohl vergessen, oder?



Kulbasal B Kombi....



ist ein langsam wirkendes Salzpräparat mit den Wirkstoffen Borsäure und Borax. Für den Menschen nicht so sonderlich schädlich, zugleich (vor allem bei trockenem Holz) auch nicht besonders wirksam.
Wenn Du auf der Oberseite der Dielen schon Befall durch Nagekäfer hast, dann wird die Unterseite, zu der das Mittel bestimmt nicht durchgedrungen ist noch schlimmer aussehen. Die Anobien leben nämlich lieber auf der dunklen Seite des Holzes.
Abgesehen davon sind alle bekämpfenden, chemischen Mittel zur großflächig, unverdeckten Behandlung von Bauteilen nicht zugelassen, um das Einbringen von gesundheitsgefährdenen Giftstoffen zu vermeiden.
Hilft Dir jetz bloß nicht weiter...
Also wenn Du die Dielen erhalten möchtest dann hilft in diesem Fall wahrscheinlich nur eine Heissluftbehandlung durch einen Fachbetrieb.
Ich persönlich bin ja in diesen Dingen nicht besonders ängstlich (nur manchmal vorsichtig), aber wenn ich höre, dass die Dielen schon mit Chemie behandelt sind und da ich ein paar Lebensbedingungen des Gewöhnlichen nagekäfers kenne, würde ich die Dielen über kurz oder lang eher austauschen, bevor die Käfers auch noch die Deckenbalken als gefundenes Fressen verwerten.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri
P.S.: Die Käfer sind übrigens nur die Spitze des Eisbergs, tatsächlich effektiver in Sachen Holzzerstörung sind die zugehörigen Larven.



Käferplage



Hallo Martin,
herzlichen Dank für Deine nicht gerade Mut machenden Zeilen. Nach 24 Stunden habe ich auf 25qm Dielung 61 Käfer abgesammelt. Ist diese Anzahl bedenklich oder sogar "Gefahr im Vollzug"?
Vor dem Rausreißen der Dielen wollte ich eigentlich nochmal mit Kulbasal streichen, sozusagen als letzte Hoffnung auf Besserung. Die Heißluftmethode werde ich mir nicht antun.
Kann es sein, dass die Tierchen Jahrzehnte lang unter der Farbschicht geschlafen haben und jetzt aktiviert wurden ?
Herzliche Grüße
Heike



Die Menge...



der Käfer macht mich ein wenig stutzig.
Bist Du Dir sicher, dass es sich um den Gewöhnlichen Nagekäfer handelt? Kannst Du mal ein Foto einstellen (klappt aber erst wenn Du Dich anmeldest)?
Ich halte einen Anstrich mit bekämpenden HSM der Dielen eigentlich für weitgehend unsinnig und nicht erfolgversprechend, weil die Eindringtiefe im Anstrichverfahren mit salzbasierenden Mitteln auf trockenen Hölzern marginal ist, abgesehen davon dass das Bohrmehl die Flüssigkeit aufsaugt und die Larven nicht erreicht.
Larven und Insekten bestehen zu einem großen Anteil aus Eiweißen, welches bei etwa 50-60°C gerinnt. Sollte es also nicht der Gewöhnliche Nagekäfer sein, der auch schon mal schnell mit anderen Kandidaten verwechselt werden kann, werden auch andere insektenartige Schurken gekillt und ich bringe keine weitere Chemie ins Holz.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri