Dielen im Winter fixierenI




Hallo zusammen,

ich habe möglicherweise ein etwas ungewöhnliches Problem - vielleicht kann mir ja jemand hier helfen:
Ich habe einen Dielenboden im Wohnzimmer schwimmend verlegt (trotz der Hinweise in vielen Foren dies nicht zu tun - war eine Bedingung vom Vermieter). Selbstverständlich habe ich nun mit den Folgen zu kämpfen und wüsste gerne ob ich nun, im Winter und bei großer Trockenheit im Innenraum, die Dielen mit Schrauben oder Nägeln fixieren könnte. Meine Sorge ist, ob die Dielen sich dann im Sommer wölben wenn ich sie nun eng zusammenschiebe und festnagele/schraube. Ich weiß, dass man eine Expansionsluecke rund um den Raum benötigt (hab' ich), aber was mir nicht in den Kopf geht ist wie die Bretter sich noch zur Wand dehnen können wenn ich sie fixiert habe.
Ich würde mich sehr über jegliche Hinweise freuen. Im übrigen noch etwas Kontext: Der Unterboden ist aus Holz, ein Viktorianischer Blindboden (wir wohnen in London) wenn mich nicht alles täuscht. Die Dielen sind Nut- und Federbretter aus Kiefer (ich weiß - sehr weich), der Blindboden ist auch Kiefer.

Ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen :-)



Dielen fixieren



Wenn du sie fixierst ist's ja nicht mehr schwimmend, wie vom Vermieter gefordert.
Gibt's eine Begründung warum der Boden nur schwimmend verlegt werden darf, wenn ohnehin nur ein Blindboden darunter liegt?

Die Bretter können doch auch bei üblicher Verschraubung komplett entfernt werden und hinterlassen nur einige Löcher im Unterboden.

Hast du ein Bild vom Unterboden?

Ist's nicht besser, gleich zB einen hochwertigen Eichedielenboden zu verschrauben,den auch Nachmieter verwenden können?

Das Material könnte zB der Vermieter bezahlen und du übernimmst die Verlegung, wenn sich das von der Mietdauer her lohnt.

Das macht auch bei Neuvermietung einen besseren Eindruck-
die Mieten in London sind eh hoch genug, um etwas investieren zu können

Andreas Teich



Dielen im Winter fixierenI



Hallo Andreas,

vielen Dank für die prompte Antwort!
Ohne die Sache mit dem Vermieter lang zu diskutieren (ich widerspreche dir gar nicht, hab' das allerdings bereits lang und breit mit dem Vermieter diskutiert und nun sind wir wo wir eben sind :-) , nehmen wir mal an ich könnte ihn überreden mich den Boden verschrauben zu lassen, macht es dann Probleme im Sommer wenn die Bretter jetzt sehr trocken sind und ich sie eng zusammenschiebe bevor ich sie verschraube?
Meine Überlegung ist das die Bretter sich im Sommer mit höherer Luftfeuchtigkeit ausdehnen und eventuell nicht genug Platz dazu haben wenn ich sie jetzt eng verschraube.

Hat da jemand konkrete Erfahrung, vielleicht du, Andreas?

Vielen Dank schon mal,
Jean-Sacha



Bretter verschrauben



Die höchste Luftfeuchtigkeit liegt eher im Herbst vor.
Vor der Verlegung Raumfeuchte messen sowie die Holzfeuchtigkeit.

Wenn Sie bei der Verlegung untertrocknet sind sollten die Bretter nicht ganz eng zusammengeschoben werden, also zB einen mm Luft lassen.

Das hängt aber sehr von den örtlichen Verhältnissen ab-
wenn du nahe am Wasser wohnst kanns feuchter sein-
Bei ständig laufender Klimaanlage eher trockener.

Zuerst messen -es gibt ganz billige Meßgeräte für Holzfeuchtigkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit
Weichholz kann aber etwas komprimiert werden wenn's zu eng verschraubt wurde
Andreas Teich



Die höchsten absoluten Luftfeuchten...



...und damit auch die intensivsten Quellungen gibt es eher im Sommer. Aber das ist nebensächlich.

Sie sollten die Dielen aufnehmen und in der Feder verdeckt verschraubt verlegen. Stimmt Ihr Vermieter nicht zu, gibt es keine zufriedenstellende Lösung. Sie haben entgegen Ihrem Wissen gehandelt und exakt das vorhersehbare Ergebnis bekommen. Warum haben Sie keine Dreischichtdiele verwendet? War der viktorianische Unterbau zu bucklig?

Es spricht nichts dagen, das (Neu)Verlegen in der Heizperiode zu tun. Im Altbau werden Sie aller Wahrscheinlichkeit nach auch in der Heizperiode keine untertrockneten Dielen haben. Zudem bekommen Sie bei der Zweitverlegung keinen völlig fugenfreien Zustand hin. Somit wird es immer kleinere Zwischenräume geben, die sich im Zuge des Sommerlichen Quellens dann schließen können.

Wie breit sind denn die Dielen?

Grüße

Thomas





Vielen Dank für die Ratschläge, ich werde mal ein Messgerät für die Luftfeuchtigkeit besorgen und sehen was herauskommt. Ich poste das dann mal hier, kann ein Weilchen dauern bis ich dazu komme.

Ich hab' auch mal gelesen, dass man nicht unbedingt jede Diele verschrauben muss sondern auch nur jede dritte oder vierte - wie seht ihr das hier? Falls die Luft sehr trocken sein sollte, kann ich einfach ein Stueck Pappe nehmen um z.B. eine ca. 1mm dicke Luecke zu erzeugen, ist das genug oder doch eher zuviel? Naja, ich muss wohl erstmal die Feuchtigkeit messen...

Einige haben schon nach Gruenden gefragt, zur Holzwahl, warum fliessend etc. Obwohl das vermutlich bei der Beantwortung der Frage nicht hilft, moechte ich die Freundlichkeit der Helfer nicht missachten, ich hoffe nur, dass das keine Endlosdiskussion lostritt die mit der Sache nichts zu tun hat :-)
1. Ich arbeite gerne mit Holz und wollte gerne mal eine Fussbodenverlegung ausprobieren. Um die Investition gering zu halten habe ich mich für sehr günstige Nut und Feder Kiefer entschieden (£1.5/m2).
2. Wir haben einen drei-Jahresvertrag in der Wohnung, danach ist die primary school unseres Sohnes fertig und wir werden umziehen müssen um in die Nähe einer vernünftigen secondary school zu kommen. Auch dies ein Grund geringere Haltbarkeit zu akzeptieren.
3. Außerdem hatte ich gehofft, dass ich mit Massivholz ohne Klebstoffe und andere Chemikalien auskommen kann (gewachst mit Ökowachs).
4. Zu guter Letzt mögen wir die Optik von Kiefer.
5. Unser Vermieter war sich nicht ganz sicher wie gut ich die Verlegung hinkriege und wollte die Option den Boden wieder rausnehmen zu können.
6. Der Viktorianische Unterboden ist original und relativ wertvoll in London - Leute kaufen solche Unterböden um stilecht zu renovieren. Eine Beschädigung durch nageln oder schrauben würde den Wert mindern. Meiner Meinung nach irrelevant wenn man ohnehin nicht vorhat ihn zu verkaufen... und falls doch sollte man ihn rausnehmen und einen Neuen Holzboden auf die Holzkonstruktion legen - der Gewinn dürfte meiner Meinung nach marginal sein, aber das ich nicht meine Entscheidung.

Ich werde den Boden meinen Vermietern vorführen und hoffe sie sind beeindruckt genug einer Verschraubung zuzustimmen :-)
Ich hoffe das hat die Neugier erstmal gestillt - Vielen Dank für die Hilfe soweit.

Jean-Sacha



Diese Diskussion...


Billige Luftfeuchtemessgeräte...

...ist doch sinnlos. Der Boden liegt und er klappert und wirft sich, bis Sie wieder ausziehen. Oder Sie schrauben die Dielen fest. Aber das dürfen Sie nicht...

Sie finden in keiner seriösen Quelle die Verlegeempfehlung, nicht jede Diele festzuschrauben. Woher haben Sie das denn? Es widerspricht allen Fachregeln.

Wie schon ausgeführt, sollten Sie (falls Sie dürfen), die Dielen jetzt festschrauben. Dann haben Sie in der Heizperiode feine Fugen, und in der restlichen Zeit einen dichten Boden (falls die Einbaufeuchte gestimmt hat). Allerdings hätte das im Zuge der Verlegung verdeckt in Nut und Feder passieren müssen. Von oben geschraubt wird das Ganze nicht wirklich schöner...

Für anderthalb Pfund bekommen Sie in London wohl kaum eine brauchbare und vorallem korrekt getrocknete Dielung. Einbau(holz)feuchte sollte 9% gewesen sein. Stand das irgendwo auf der Verpackung? Ich vermute, das Holz war zu feucht, weil das gar keine Dielung war, sondern allenfalls Rauhspund in minderer Sortierung.

Sehen Sie doch das Positive: in ca. 2,5 Jahren sind Sie den Boden los... Die Ausgaben dafür übersteigen ja nicht einmal die Kosten eines mittelmäßigen Restaurantbesuches plus Parkgebüren mit der Familie in Westminster. Sie haben zwar nicht das, was Sie wollten - aber es hat auch fast nix gekostet.

Die Briten wohnen also für teuer Geld auf Blindböden? Das ist schon eine etwas besondere Geisteshaltung. The Kingdom goes back to the roots. Der Sonntag endet heiter :-)

Viele Grüße

Thomas

P.S. Die Moment - Messwerte billiger Holzfeuchte- oder Luftfeuchtegeräte liefern keine irgendwie verwertbaren Ergebnisse



Dielenboden verlegen



Du kannst sicher nur jedes 3. bis 4. Brett befestigen-
nur werden dann die Fugen nicht gleich breit sein. Es könnte sein, dass drei Breter ganz dicht liegen und beim 4. greifen Nut und Feder nicht mehr ineinander- vom klappern und knarren ganz abgesehen.

Derart billige Dielen werden nicht gut getrocknet sein-zumindest sollte die Holzfeuchtigkeit mit einem Holzfeuchtemessgerät geprüft werden.
Selbst gut getrocknete Bretter nehmen schnell wieder Feuchtigkeit auf bei feuchter Umgebung.

Wenn es über ca 10-12 % liegt kannst du die Dielen im Winter dicht gestoßen verlegen- (ich nehme dabei an, dass die Luftfeuchtigkeit im Herbst bei euch höher sein wird als bei uns.)

Die Feuchtigkeit hängt aber davon ab wie das Haus geheizt und gelüftet wird, ob es am Wasser liegt etc. Das meteorologische Institut oder der örtliche Parkettleger wissen das.
Bei sparsamer Verschraubung gibt's ohnehin kein Risiko:

Wenn die Bretter quellen wölben sie sich nach oben auf-
anderenfalls gibt's Fugen.
Je schmaler die Bretter sind um so geringer sind die Fugenbreiten-breitere Dielen sind abe schöner.

Nacharbeiten und Neuverschrauben ist ohnehin möglich-
ob allerdings dein Vermieter bei billigem Holz und sparsamer Befestigung vom Ergebnis begeistert sein wird ist zweifelhaft.

Mach doch ein Bild vom Unterboden

Andreas Teich