Massivholzdielen trocken im Verlegeraum

01.01.2007



Hallo,

ich stehe kurz davor, meine 30mm starken Douglasiendielen zu verlegen. Sie wurden 2,5 Jahre unterm Dach getrocknet (allerdings nicht beheizt). Nun will ich sie noch 3 Monate im Verlegeraum lagern, bis ich sie fixiere.
Reicht das aus um übermäßiger Fugenbildung entgegenzuwirken?

MFG

Manuel



Übermäßige Fugenbildung...



...ist ein dehnbarer Begriff. Der eine findet 3mm wären ein Reklamationsgrund, der andere hält das für normal. Die Breite der Fugen hängt neben der Holzfeuchte beim Einbau und dem Raumklima auch ganz wesentlich von der Dielenbreite ab.

Im Freien sollten sich die Dielen bei ca. 15% Holzfeuchte befinden. Für eine gute Verlegearbeit empfehle ich eine Holzfeuchte von 10%. Ob das im (beheizten und öfter gelüfteten) Innenraum in 3 Monaten zu schaffen ist, bezweifle ich. Wenn im Raum zusätzlich ein Raumlufttrockner aufgestellt wird und die Dielen luftig auf Stapelhölzern gelagert werden, verbessert sich die Trocknung. Eine Trocknung in der Kammer wäre freilich die sicherere Variante.

Haben die Dielen denn jetzt 2,5 Jahre gehobelt und mit Nut und Feder versehen unter dem Vordach gelegen?

Grüße

Thomas



Lagerung



Hallo,

die Dielen lagen ungehobelt gestapelt für 2,5 Jahre rum. Jetzt hab ich sie geholbelt, 2 Nuten reingefräst und nochmals auf Stapelhölzern gelagert...

Vielen Dank für die Antwort

Manuel



Das ist ein ungewöhnliches Verfahren



Üblicherweise bringt man das Holz erst auf die erforderliche Holzfeuchte und bearbeitet es dann. Sonst wird sich das Holz beim weiteren Trocknen hohl bzw. rund ziehen.

Besteht eine Möglichkeit, die Holzfeuchte zu messen?

Grüße

Thomas



Ja



Ich denke, dass ich mir ein Messgerät ausleihen kann. Das mach ich aber erst in einem Monat oder so...

Gruß

Manuel